Seite 2: BitFenix Whisper M 650W - Technik

Das BitFenix Whisper M 650W wird in einem bedruckten Karton geliefert, welcher auf Vorder- und Rückseite bereits die wesentlichen Informationen zum darin sicher in Schaumstoffformteilen verpackten Netzteil enthält.

Der Lieferumfang des BitFenix Whisper M 650W ist übersichtlich. Neben den Anschlusskabeln, dem Netzkabel und den Montageschrauben bzw. Kabelbindern gibt es noch ein kleines, aber vergleichsweise umfangreiches Handbuch dazu, welches z.B. Informationen zur Montage, den technischen Daten oder auch der Funktion der Schutzschaltungen liefert.

Das BitFenix Whisper M 650W bietet eine relative schlichte Optik, was in erster Linie am anthrazitfarbenen Stahlblechgehäuse liegt, welches mit einer Länge von 160 mm die Standardgröße für ein Netzteil mit 135-mm-Lüfter aufweist.

Dank zweier Elemente kann es sich dann aber doch etwas in Sachen Optik abheben. Zum einen hat BitFenix beim Lüftergitter eine eigene "lineare" Variante gewählt, welche übrigens auch zum leisen Betrieb beitragen soll, und zum anderen weicht BitFenix auch bei den seitlichen Labeln vom rechteckigen Einheitslook ab.

Auf der Innenseite ist ein ordentlich beschriftetes und übersichtliches Kabelmanagementsystem untergebracht.

Neben den zwei Buchsen für das - netzteilseitig geteilte - 24-Pin-ATX-Kabel sind noch vier 6-Pin-Buchsen für SATA- und Peripheriegeräte und weitere vier 8-Pin-Buchsen für 12-Volt-Verbraucher zu finden. Die Buchsen sind jeweils beschriftet, was zusammen mit den entsprechenden Vermerken auf der Leistungstabelle die Zuordnung zu jeder der vier 12V-Schienen ermöglicht. Dabei versorgt 12V1 das Mainboard und die Peripheriegeräte (SATA/Molex), 12V2 den 8-Pin-CPU-Stecker und 12V3 und 12V4 sind entsprechend VGA1 und VGA2 zugeordnet.

Auf der Außenseite des Netzteils befinden sich neben der obligatorischen Netzbuchse und dem Netzschalter keine weiteren Elemente.

Das BitFenix Whisper M 650W ist als Quad-Rail-Netzteil ausgeführt, d.h. es verfügt über insgesamt vier 12V-Schienen, von denen die ersten beiden nominal je 25 Ampere und die weiteren beiden je 30 Ampere stark sind. Kombiniert können sie dank der modernen Architektur auch die gesamte Netzteilleistung von 650 Watt zur Verfügung stellen. Bei den Nebenspannungen stehen je 20 Ampere zur Verfügung, welche kombiniert bis zu 100 Watt leisten können.

Im Inneren des BitFenix Whisper M 650W arbeitet eine moderne Plattform des Auftragsfertigers CWT, welche auf einer LLC-Resonanzwandler-Topologie mit Synchronous Rectification basiert und zur Generierung der Nebenspannungen DC-DC-Wandler nutzt. Bei den Kondensatoren verlässt sich BitFenix fast ausschließlich auf Modelle des japanischen Herstellers Nippon Chemicon. Primärseitig kommt ein Elko mit 560 uF Kapazität und 400 Volt Spannungsfestigkeit zum Einsatz. Sekundärseitig sind es ebenfalls fast ausschließlich Feststoffkondensatoren und Elkos der KZE-Reihe von Nippon Chemicon, sowie drei Elkos vom ebenfalls japanischen Hersteller Nichicon.

Ein wichtiges Merkmal seines Netzteils sind seine Schutzschaltungen, denn schließlich hängt an ihm meist eine um ein Vielfaches teurere PC-Hardware, von den allgemeinen Risiken eines Gerätes unter Netzsspannung für seine Umwelt einmal abgesehen. Das BitFenix Whisper M 650W kann mit entsprechenden Schutzschaltungen aufwarten. So sind Schutzschaltungen gegen Überspannung (OVP), Überlastung einzelner Spannungsschienen (OCP), Überlast (OPP), Kurzschluss (SCP) und Überhitzung (OTP) vorhanden. Im Handbuch erklärt BitFenix die Funktionen der einzelnen Schutzschaltungen. Bis auf die OVP werden allerdings keine Abschaltschwellen spezifiziert, aber es wird auf die in den Design Guides erlaubten Toleranzbereiche eingegangen.  Die Schutzschaltung werden beim Whisper M 650W durch einen Sitronix ST9S429-PG14 und Weltrend WT75180 realisiert.

Im Test konnten wir die Funktion der Überlastschutzschaltungen bestätigen. Auf den Nebenspannungen 3,3 Volt und 5 Volt führten 28 bzw. 27 Ampere zur Auslösung der Abschaltung. Auf 12 Volt lag die Grenze auf 12V1 / 12V2 (Mainboard/Peripherie bzw. CPU) bei ca. 32 Ampere und ca. 38 Ampere auf 12V3 / 12V4  (VGA1 / VGA2), was angesichts der nominalen Leistungfähigkeit der Schienen jeweils eine sinnvolle Dimensionierung ist. Positiv ist in jedem Fall, dass BitFenix das Multirail-Konzept ernst nimmt und jeder einzelnen 12V-Schiene eine separate OCP-Instanz verpasst hat. Bei geringer Last auf den Nebenspannungen führte eine kombinierte Belastung von 68 Ampere ebenfalls zur Abschaltung, d.h die OPP scheint im Bereich von 820 Watt einzuschreiten. Insgesamt kann das BitFenix Whisper M 650W bzgl. seiner Schutzschaltungen ein sehr gutes Bild hinterlassen.

Kommen wir auf der nächsten Seite zu Lautstärke und Ausstattung.