1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Multimedia
  8. >
  9. NZXT Signal 4K30 für Streamer ausprobiert

NZXT Signal 4K30 für Streamer ausprobiert

Veröffentlicht am: von

nzxt signal 100In den vergangenen Jahren hat sich die Medienlandschaft stark gewandelt. Statt sich vom TV berieseln zu lassen, haben YouTuber und Streamer ein Millionenpublikum und produzieren entweder professionell oder mit Hausmitteln richtig guten Content. Beim Streaming definitiv ein wichtiges Stück Hardware sind Capture Cards, die entweder den HDMI-Stream einer Kamera oder einer Konsole abgreifen und über Software wie OBS, Streamlabs oder das Twitch-eigenen Studio den externen Content mit PC-Inhalten vermixen können.  

Den Streamern helfen Geräte wie NZXTs Signal 4K30. Jedes Gerät, welches einen HDMI-Ausgang hat, kann hier angeschlossen werden: Externer Gaming-PC, neue Konsole oder eine externe Kamera - um dann mittels Passthrough das Signal an einen Fernseher weiterzugeben, und zudem per USB an einen angeschlossenen PC. Dort kann das Videosignal abgegriffen werden, so als wäre eine Kamera an den PC angeschlossen. 

Wichtig ist hier natürlich, dass die Weitergabe an den Fernseher möglichst verzögerungsfrei geschieht - und in quasi nativer Auflösung sowohl an den Fernseher, wie auch an den angeschlossenen PC geleitet wird. NZXTs Signal 4K30 kann, wie der Name schon sagt, 4K-Auflösung in 30 fps und Full-HD-Auflösungen weiterleiten, zudem unterstützt sie HDR mit 1440p und 144 Hz oder 1080p mit 240 Hz. Insofern ist es kein Problem, hier gängige Konsolen, PCs und ähnliches anzuschließend und das Video- und Audiosignal aufzunehmen. 

Eine Streaming-Software hierfür liegt dem Gerät nicht bei - allerdings kann man auf die teilweise kostenlos verfügbaren Tools wie Twitch und OBS zurückgreifen. Auch nistet sich das Gerät als Kamera ein, kann also über Skype, Zoom oder andere übliche Videochat-Software angesteuert werden. So wäre es beispielsweise auch möglich, einen Workshop zu machen und einen entsprechenden PC direkt in Skype und Zoom einzubinden, ohne eine Bildschirmfreigabe oder ähnliches vorzunehmen. Zum Vornehmen von Einstellungen lässt sich NZXTs CAM-Software verwenden. 

NZXT Signal 4K30NZXT Signal 4K30NZXT Signal 4K30NZXT Signal 4K30NZXT Signal 4K30NZXT Signal 4K30

Wir haben die Signal 4K30 in einem kurzen Test ausprobiert: Zum einen haben wir eine Sony-Kamera über HDMI-Out angeschlossen, was ebenso funktionierte, wie eine Nintendo Switch. Ob aus mir und meiner Tochter eine Streamer-Legende wird, kann aber bezweifelt werden - mit entsprechender Software ist aber zumindest der technische Aufwand Dank der NZXT Signal 4K30 sehr niedrig. 

Sowohl das Signal, was bei der Konsole Richtung TV weitergegeben worden ist, war verzögerungsfrei, wie auch das Signal, das an den PC mittels USB 3.2 Gen1 weitergegeben wird. Als Nadelöhr kann sich beim Zusammensetzen von Streams und Kamera-Signalen und gleichzeitigem Rendern von bestimmten Effekten die Performance des PCs erweisen - auf Seiten des Streaming-Gerätes ist in der Ausführung von NZXT eher keine Einschränkung zu erwarten. 

Zu beachten ist, dass ein Passthrough nicht vorgenommen wird, wenn der angeschlossene PC nicht läuft - da die Stromversorgung des Gerätes über USB vorgenommen wird und somit bei ausgeschaltetem Rechner auch das Gerät ausgeschaltet ist. Schließt man beispielsweise eine Konsole an, muss das HDMI-Kabel des Fernsehers dann wieder umgesteckt und an die Konsole angeschlossen werden, wenn die Signal 4K30 nicht laufen soll.

Optisch ist die Signal 4K30 schlicht gehalten - ein schwarzer Aluminium-Unibody sieht immer gut aus, und die Abmessungen sind kompakt genug, um die Streaming-Box auch einfach einmal mitzunehmen. Im Lieferumfang befindet sich ein passendes USB-Kabel (USB-C auf A) und ein HDMI-2.0-Kabel zum Anschluss der Box. 

Die Signal 4K30 ist im Handel für einen empfohlenen Preis von 179,99 Euro verfügbar. Dabei liegt es im üblichen Bereich für ähnliche Streaming-Geräte, wie beispielsweise dem XR1 von EVGA. Günstiger geht es nur, wenn auf 4K verzichtet werden kann - was in vielen Fällen beim Streaming sicherlich zu vertreten ist, auf der anderen Seite hat eine höhere Qualität in vielen Bereichen noch nie geschadet. Insofern: In unserem Kurztest konnten keine Mängel festgestellt werden, wer eine Streaming-Box benötigt, kann also bedenkenlos zugreifen.

Preise und Verfügbarkeit
NZXT Signal 4K30
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sony löscht zahlreiche gekaufte Filme und Serien von Nutzern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY_PLAYSTATION_LOGO

    Wer in den 1990ern im Einzelhandel eine VHS-Kassette gekauft hat, der wusste, dass sich der Inhalt solange anschauen lässt, bis das Magnetband des Abspielmediums das Zeitliche segnet. Bei der Einführung von Datenträgern konnten Besitzer jedoch davon ausgehen, dass diese in der Regel sehr haltbar... [mehr]

  • ASUS ROG Fusion II 500 im Test: RGB-Gaming-Headset mit Quad-DAC

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RUG_FUSIONII_500_100

    Das ASUS ROG Fusion II 500 ist ein reinrassiges Gaming-Headset, das sich mit einem leistungsstarken Quad-DAC, großen Treibern und einer Beam-Forming-Mikrofon-Konfiguration von der Konkurrenz abheben möchte. Ob so viel High-End-Ausstattung am Ende für einen besseren Klang sorgt, werden wir im... [mehr]

  • Disney-Serien verabschieden sich von Prime Video und weiteren Anbietern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DISNEY_2

    Dass der Streaming-Markt noch in den Kinderschuhen steckt, zeigt allein die Tatsache, dass immer mehr Rechteinhaber ihre eigenen Dienste starten. Allerdings zeigt sich dies auch bei den zahlreichen Serien, die auf dem einen Portal verschwinden, um kurze Zeit später bei einem anderen Anbieter... [mehr]

  • NZXT Capsule USB Microphone im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_NZXT_CAPSULE

    Immer mehr Gamer wollen ihre Erlebnisse auf Twitch oder auch YouTube teilen und dabei will man natürlich entweder das, was passiert auch kommentieren oder mit dem den Zuschauern interagieren. Die Stimme soll dabei dann klar und sauber aufgenommen werden. Dafür bietet sich das eigentliche Mikro... [mehr]

  • Edifier MS50A ausprobiert: kompakter, gefälliger Smart-Speaker

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_MS50A_100

    Früher hatte man eine schöne Stereoanlage im Wohnzimmer - heute sind die Anforderungen an Lautsprecher deutlich unterschiedlicher. Das Edifier MS50A deckt aufgrund von WiFi- und Bluetooth-Fähigkeiten gleich eine Reihe von Einsatzmöglichkeiten ab. Wir haben uns in einem Kurztest den durchaus... [mehr]

  • Netflix baut seine Maßnahmen gegen das Konten-Sharing weiter aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX

    Bereits vor einiger Zeit wurde bekannt, dass Netflix verstärkt gegen das sogenannte Konto-Sharing vorgehen will. Aus diesem Grund startete das Unternehmen in Peru, Chile und Costa Rica einen Testballon. Hier hat Netflix allem Anschein nach positive Erfahrungen gemacht, denn das Unternehmen weitet... [mehr]