> > > > 1More Quad-Driver E1010 im Test: Ausgewogener Klang der Spaß macht

1More Quad-Driver E1010 im Test: Ausgewogener Klang der Spaß macht

Veröffentlicht am: von

1more quaddriver teaser 100 2Mit den 1More Quad-Driver E1010 haben wir echte High-End-In-Ears im Test, die auf kleinstem Raum nicht nur einen 4-Wege-Aufbau bieten, sondern auch noch mit einer schicken und hochwertigen Verarbeitung aufwarten können. Wie sich diese Materialschlacht am Ende auf den Klang auswirkt, klären wir in unserem Test.  

Wireless-In-Ears sind sicherlich einer der großen Trends der Unterhaltungselektronik der letzten Jahre. Doch auch wenn 3,5-mm-Buchsen zumindest auf den Smartphones nach und nach verschwinden, so haben klassische Klinke-In-Ears noch immer eine Daseinsberechtigung. Zum einen natürlich, da es noch immer mehr als genügend Smartphones gibt, die über die klassischen 3,5-mm-Stecker verfügen. Zum anderen muss schließlich nicht immer das Telefon als Zuspieler agieren. Seien es nun der PC, die klassische Stereo-Anlage, ein mobiler HD-Audio-Player oder schlicht und ergreifend ein guter alter iPod – Möglichkeiten gibt es mehr als genug.

Dass 1More in der Lage ist, überzeugende Audio-Hardware zu konstruieren, hat der chinesische Anbieter in den letzten Jahren bewiesen und dabei gerade eine Expertise entwickelt, viele Wege auf kleinem Raum unterzubekommen. Das haben beispielsweise die Triple Driver In-Ears oder aber auch das H1707-Headet mit drei Wegen bewiesen. Dass auch kabellos überzeugende Arbeit abgeliefert wird, haben die 1More TWS gezeigt.

Ein Blick in den Preisvergleich zeigt, dass für die 1More Quad-Driver E1010 rund 120 Euro aufgerufen werden. Mit Blick auf den 4-Wege-Aufbau scheint das mehr als in Ordnung zu sein. Auch der Lieferumfang kann überzeugen. In der schicken Verpackung verstecken sich neben den In-Ears ein Case für den Transport, ein Adapter für 6,3-mm-Klinke, ein Flugzeugadapter und natürlich zahlreiche verschiedene Ohrstöpsel. So sollte es keine Probleme geben die E1010 an die eigenen Ohren anzupassen.

Wie wir es schon bei mehreren 1More-Produkten gesehen haben, verfügen auch die E1010 über eine THX-Zertifizierung. Entsprechend sollten zumindest gewisse Richtwerte eingehalten werden.

Die 1More Quad-Driver E1010 im Detail

Dass der chinesische Audio-Experte in der Lage ist, hochwertig verarbeitete Geräte an den Start zu bringen, wurde bereits in unseren letzten Reviews deutlich. Zahlreiche Design-Awards sprechen zudem für die Design-Abteilung. Nachdem die drahtlose TWS-Lösung mit Kunststoff-Gehäusen aufwarten konnte, haben wir dieses Mal wieder eine In-Ear-Lösung mit Metall-Finish auf dem Prüfstand.

1More setzt auf eine schicke, recht schlanke zylindrische Form, die schick aussieht und sich angenehm trägt. Als Eye-Catcher fungiert ein roter Ring. Der fällt aber schon wieder so dezent aus, dass er beim Tragen kaum auffällt. Nichts beanstanden können wir hinsichtlich der Verarbeitungsqualität. Diese befindet sich auf einem exzellenten Niveau.

Gegenüber der Triple-Driver-Version hat sich auch am Kabel etwas geändert. Dieses ist nun durchsichtig ummantelt, sodass der Blick auf die zwei Litzen im Inneren frei wird. Die bestehen aus Kupfer, das zu 99,99 % frei von Sauerstoff sein soll und entsprechend besonders gut leiten. Da 1More bei diesem Modell auf verschiedene Farben setzt, wird so eine interessante Optik geboten. Leider verzichtet man aber im Bereich der In-Ears auf einen Knickschutz. Da das Kabel nicht abnehmbar ist, wäre ein besserer Schutz vor einem teuren Kabelbruch wünschenswert. Im Bereich des Klinkensteckers ist ein solcher vorhanden. 

Am Kabel integriert 1More eine kleine Fernbedienung mit drei Tasten. Über diese kann nicht nur die Lautstärke angepasst werden, sondern auch zum nächsten bzw. vorherigen Song gesprungen werden. Ebenso besteht die Möglichkeit ein Telefonat anzunehmen – aus diesem Grund ist entsprechend auch ein Mikrofon integriert. Dieses bietet eine normale Sprachqualität, die für ein kurzes Telefonat aber durchaus ausreichend ist.

Noch ein paar Worte zum Aufbau des akustischen Systems. 1More setzt, wie es der Name schon verrät, auf eine Abstimmung mit vier Treibern. Es kommt eine Mischung aus einem dynamischen Treiber und drei Balanced Amature-Treibern zum Einsatz. Während der dynamische Treiber wenig überraschend für die tiefen Töne verantwortlich ist, sind die drei Balanced Amature-Treiber näher am Trommelfell platziert, damit der Klang von möglichst wenig Faktoren beeinflusst werden kann.

Tragekomfort

Wie gut ein In-Ear-Lautsprecher klingt, hängt am Ende entscheidend von der Passform ab. Damit auch wirklich jeder Anwender glücklich wird, liegen neun verschiedene Paar an Ohrstöpseln zusätzlich bei. Bei sechs Paaren handelt es sich um klassische Silikon-Modelle in verschiedenen Größen. Alternativ gibt es auch drei Pärchen an Silikon-Stöpseln, die noch einmal besser abdichten. Welche In-Ears am besten passen, muss schlussendlich jeder für sich entscheiden. Es gilt aber, dass es durchaus lohnenswert ist, sich durch die verschiedenen Beigaben zu testen, denn am Ende lockt ein deutlich aufgewerteter Klang.

Der eigentliche Tragekomfort kann überzeugen. Trotz des Metallgehäuses sind die In-Ears nicht allzu schwer und sitzen angenehm im Ohr. Das hängt auch damit zusammen, dass das Gehäuse um 45° im Verhältnis zu den Ohrstöpseln angewinkelt ist. Damit das Kabel entlastet werden kann, liegt auch kleiner Clip dem Lieferumfang bei.

Klangcheck

Am Ende kommt es darauf an, wie gut die In-Ears klingen. Wie gewohnt nutzen wir unseren Referenz-Song "Forgiven not Forgotten" der Corrs und komplementieren unser Setup natürlich auch mit zahlreichen weiteren Stücken. 

Auch diese Aussage darf bei einem Sound-Test nicht fehlen: Es handelt sich um eine rein subjektive Beurteilung, sodass es je nach Hörgewohnheiten zu Abweichungen kommen kann. Wie üblich haben wir unsere Testkandidaten zunächst eine angemessene Zeit einspielen lassen.

Die 1More Quad-Driver E1010 zeigen schon nach den ersten Tönen, wohin die Reise geht. Die zu Beginn des Stücks einsetzende Geige wird natürlich intoniert. Es fällt schnell auf, dass 1More auf eine etwas wärmere Abstimmung setzt, die vielleicht nicht den aller analytischsten Klang reproduziert, aber dafür sorgt, dass entsprechende Streicher nie unangenehm klingen. Auch die Singstimme wird sehr angenehm und natürlich intoniert.

Dank eines ausgeprägten Mittelton-Bereichs wirkt die Wiedergabe der E1010 rund und ausgewogen. Das zeigt sich sehr gut daran, wie kleine Details fein herausgearbeitet werden. Bemühen wir beispielsweise den Klassiker "Sultans of Swing" der Dire Straits, macht die Wiedergabe der Gitarren schlichtweg einfach nur Spaß. 

Gleichzeitig bietet unser Testkandidat einen sehr gefälligen Bassbereich. Es werden sowohl ein echter Kickbass als auch ein echter Tiefbass geboten. Entsprechend selbstverständlich werden die Drums bei "Forgiven not forgotten" intoniert. Gerade hier zeigt sich die gelungene Abstimmung der In-Ears, denn der Mitteltonbereich wird gekonnt integriert und nicht etwa überdeckt. Das sorgt für eine sehr ausgewogene Darstellung, die nie anstrengend wird. Konfrontiert man die E1010 mit etwas basslastigerer Musik, stellt sie auch das niemals vor ein Problem.

Keine größeren Abstriche müssen bei der Bühnendarstellung gemacht. Sowohl in der Breite als auch der Tiefe wird eine gute Staffelung geboten.

Fazit

1More zeigt mit seinen Quad-Driver E1010 eindrucksvoll, wie gut In-Ears zu einem Preis von unter 150 Euro in der Zwischenzeit klingen können. Unsere Testkandidaten können in allen Frequenzbereichen mit einer erstklassigen Wiedergabe punkten. Die Höhen sind brillant, luftig und niemals nervig, der Mitteltonbereich detailreich und durchzeichnet, der Bass zupackend aber niemals überdeckend. Dass der chinesische Hersteller auf ein Badewannen-Sounding verzichtet, macht sich in allen Bereichen positiv bemerkbar. Viel mehr kann man sich in diesem Preisbereich einfach nicht wünschen.

Gleichzeitig können die 1More Quad-Driver E1010 mit einer schicken Optik und einer guten Verarbeitung aufwarten. Der Tragekomfort fällt sehr angenehm aus und dank der zahlreichen beiliegenden Ohrstöpsel sollte in jedem Fall eine passende Option gefunden werden. 

Alles in allem haben sich die 1More Quad-Driver E1010 unseren Excellent-Hardware-Award also redlich verdient.

Positive Aspekte der 1More Quad-Driver E1010:

  • exzellenter Klang, der gleichzeitig Spaß macht
  • sehr gute Verarbeitung
  • guter Lieferumfang

Negative Aspekte der 1More Quad-Driver E1010:

  • kein Knickschutz an den In-Ears

Preise und Verfügbarkeit
1More Quad-Driver E1010
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 119,04 EUR


Social Links

Kommentare (10)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nubert nuPro X-3000 im Test: Klang-Upgrade für den Schreibtisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUBERT_NUPRO_X3000_TEASER

    Nubert hat seine erfolgreiche Pro-Serie aktualisiert und die neuen Modelle gerade im Bereich der Einstellmöglichkeiten und Konnektivität auf den neuesten Stand gebracht. Dass die neuen Aktivlautsprecher der Schwaben auch noch exzellent klingen sollen, überrascht nicht wirklich. Wie sich die... [mehr]

  • Ikea x Sonos - Die Symfonisk-Lautsprecher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYMFONISK_TEASER

    Nach einer langen Vorankündigungsphase können wir die Kooperation von Ikea und Sonos – die neue Symfonisk-Familie – nun endlich auf den Prüfstand stellen. Wie gut der Symfonisk-Regalspeaker und die -Tischlampe klingen und ob es größere Abweichungen zu den bekannten Sonos-Lautsprechern... [mehr]

  • Corsair Virtuoso RGB Wireless SE im Test: So gut ist das edle Gaming-Headset

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VIRTUOSO_SE_TEASER

    Corsair konnte sich über die letzten Jahre eine beträchtliche Kompetenz im Bereich der Gaming-Headsets aneignen. Mit dem neuen Corair Virtuoso RGB Wireless SE gibt es nun ein kompromissloses Flaggschiff-Produkt, welches das Produktportfolio nach oben hin abrunden soll. Wir klären im Test, wie... [mehr]

  • Edifier S350DB im Test - Wenn der Bass dominiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_EDIFIER_S350DB

    Spiele und Filme werden durch den Sound maßgeblich definiert. Ohne einen guten Sound kann der beste Film oder auch ein spannendes Spiel nicht überzeugen und genau da soll das Edifier S350DB einsetzen und die passenden Klangkulisse liefern. Am Markt gibt es viele Soundsysteme, die angeblich genau... [mehr]

  • 1More E1026BT-I Stylish True Wireless im Test: überzeugend und nicht allzu...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/1MORE_1026_I_TEASER

    Der Verzicht von vielen Smartphone-Herstellern auf die 3,5-mm-Klinke-Buchse hat dafür gesorgt, dass sich die Kategorie der drahtlosen In-Ears in den letzten Jahren schnell entwickelt hat. Die neuen 1More E1026BT-I Stylish True Wireless treten ab heute an, der etablierten Konkurrenz das Leben... [mehr]

  • beyerdynamic amiron wireless copper im Test: Luxus-Kopfhörer mit phänomenalem...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BEYERDYNAMIC_AMIRON_WIRELESS_COPPER_TEASER100

    Darf's ein bisschen teurer sein? Der beyerdynamic amiron wireless copper ist mit einem Preis von 800 Euro einer der teuersten Kopfhörer, den wir bislang auf den Prüfstand stellen konnten. Ob er zu diesem Preis einfach nur verdammt schick aussieht, oder auch mit einem erstklassigen Klang... [mehr]