Seite 1: Test: Adam A5X

adam a5x_teaser_kleinMit den A5X Studio-Monitoren der Berliner Lautsprecherschmiede Adam wollen wir uns einmal ein paar interessante Lautsprecher ansehen, die nicht von PC-Audio Herstellern wie Creative, Logitech oder Edifier stammen, sondern aus dem Segment der aktiven Studio-Monitore stammen, als im Grunde genommen professionelles Arbeitsmaterial darstellen.

Abseits von üblichen PC-Lautsprechern fristen aktive Studio-Monitore noch ein eher hintergründiges Dasein, obwohl sie eigentlich genauso für den Gebrauch im Nahfeld am heimischen Computer geeignet wären. Insofern ist es verwunderlich, dass Studio-Monitore noch nicht den Durchbruch zur Mehrheit der Verbraucher geschafft haben, sind sie doch klanglich gegenüber PC-Lautsprechern derselben Klasse oft sogar im Vorteil.

k-IMGP2408

Die Adam A5X sind derzeit auf dem Markt für circa 325 Euro pro Stück erhältlich. Das scheint auf den ersten Blick enorm viel zu sein, ist im Studio-Bereich aber keine sonderlich hohe Summe. Preislich liegen sie damit in etwa in Reichweite zu Nuberts NuPro A-20, stellen also für PC-Lautsprecherverhältnisse das obere Ende des Angebots dar.

Adam A5X
Hochtöner 2 Zoll X-Art Hochtöner
Tiefmitteltöner 5,5 Zoll Carbon/Rohacell/Glasfaser Tieftöner
Belastbarkeit Dauer / Musik 50 W / 75 W
Frequenzgang 50 Hz - 50 kHz
Maximaler Peak Schalldruck pro Paar in 1m 110 dB
Übergangsfrequenz 2500 Hz
Höhe x Breite x Tiefe 28 cm x 17 cm x 22 cm
Gewicht 6,6 kg pro Monitor

Ausgeliefert wird jeder A5X Monitor in einem separaten Karton, da Studio-Lautsprecher überwiegend einzeln verkauft werden und nicht als Paar. Dementsprechend ist auch der Lieferumfang doppelt vorhanden, wenngleich er wie in seinen Ursprungsgefilden üblich, nicht besonders reichhaltig ausfällt. Jeweils ein Cinch sowie Stromkabel, eine Bedienungsanleitung und ein paar kleine Filzschoner findet man hier vor.