> > > > Test: Creative Zii Sound T6 2.1 System

Test: Creative Zii Sound T6 2.1 System

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Creative Zii Sound T6 - Optik und Verarbeitung

 

sat-2artikel

Die Satelliten sind sehr kompakt gehalten, aber mit einem Gewicht von knapp 800 Gramm erstaunlich schwer. Dies mag an dem Metallfuß liegen, der mit der Gummierung an seiner Unterseite für Standhaftigkeit in allen Lebenslagen sorgt. Die 2 m langen Kabel sind ausreichend lang und recht dick. Die beiden kleinen silbernen Hoch- und Mittelton-Chassis, welche von schwarzen Sicken eingerahmt werden, lassen uns allerdings skeptisch werden. Wie soll mit diesen Satelliten genügend Tiefgang erzeugt werden, um einen ordentlichen Übergang zum Subwoofer zu schaffen?

Rein optisch überzeugen die Satelliten trotzdem: Die Kombination aus silbernen Chassis und dem schicken Klavierlack der Front macht äußerlich einiges her. Wem die silberne Farbgestaltung schon zu auffällig ist, der kann die Membranen auch wahlweise mit Elementen, die mit schwarzem Stoff bespannt wurden, verkleiden. Ein Blick auf die Rückseite zeigt wenig Spektakuläres. Es wird nur ersichtlich, dass der Standfuß abschraubbar ist, damit die Lautsprecher mit Hilfe von zusätzlichen Halterungen aus Creatives Sortiment auch an der Wand befestigt werden können.

satgedrehtartikel

Klein wie die Satelliten ist auch der Subwoofer: Die Maße betragen nur 32 x 24 x 22 cm. Für einen Tieftöner bleibt da nur sehr wenig Gehäusevolumen übrig, was allerdings für die Erzeugung niedriger Frequenzen unabdingbar ist. Um aus dem kleinen Subwoofer genügend Tiefgang zu kitzeln, setzt Creative auf das sogenannte "Slam-Design". Das heißt er besitzt gleich drei Chassis - jeweils eines in der Front und an der rechten und linken Seite. Diese Konstruktionsweise sollte im Regelfall erheblich mehr Tiefgang erlauben, aber unpräziser sein.

subrechts-2artikel

Die Kabelfernbedienung fügt sich in das Gesamtsystem optisch stimmig ein. Sie ist dementsprechend in Schwarz gehalten, versehen mit silbernen Akzenten. Die Unterseite ist genau wie die der Satelliten gummiert, sodass sie nicht so leicht vom Tisch fällt, falls man mit den Füßen aus Versehen Zug am Kabel auslöst. Funktionell stellt die rundliche Kabelfernbedienung einen 3,5-mm-Klinkenausgang zur Verfügung. Des Weiteren wird über sie die Verbindung zu anderen Bluetoothgeräten hergestellt. Neben der Kabelfernbedienung liefert Creative aber auch noch eine Infrarot-Fernbedienung mit, welche im Funktionsumfang der "Strippenvariante" gleicht. Haptisch mag diese aber nicht ganz zum ansonsten hochwertigen Eindruck des restlichen Systems passen.

kfb-2artikel

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 45786
Für den Preis gibt es bessere Alternativen. Optisch gefallen mit die kleinen Speaker
#5
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Macht das eigentlich irgendeinen Sinn, die Speaker-Teile gegeneinander zu verschieben (z.B. S.2, Bild 2)?
#6
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
schick mir das Teil - ich schreib euch ein Test :P
#7
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1637
280€?!? die merken doch nichts mehr..dafür bekommt man einen 5.1 Einsteiger-Marken-Verstärker und ein Paar "einfache" Regellautsprecher was dieses Arrangement in vielerlei Punkten in den Schatten stellen dürfte.

Mein aufrichtiges Beileid an alle potentiellen Käufer!
#8
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 25433
ich glaub, ich kenn das Testfazit von Everest schon jetzt, der zerreißt das Dingens in der Luft :D
#9
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
:( trotzdem will ich auch mal was testen :( - sorry das ich so hart bin.
#10
customavatars/avatar161855_1.gif
Registriert seit: 16.09.2011
Schweiz
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
:D

Ich würde es sicher lesen.
#11
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 608
stimme zu ...gurkenschrott für teuer Geld ein totaler Blender.

Aber wer Creative Soundsysteme kauft ist eh selbst schuld.....das alte 5.1 set dass ich selbst
habe war aber auch super billig da habe ich keine Qualität erwartet...zum zocken und hin und wieder
mal Filme und Musik drüber krachen zu lassen reichts. Da muss ich defintiv nicht über 60€ für hinblättern
um sowas in halbwegs annehmbar zu bekommen. Wireless..na ja so ganz wireless ist das ja auch nicht....
sicherlich nett weniger Kabelsalat zu haben andrerseits ständiger Elektrosmog in der Hütte.
Aber wer mit dem wieder angesagten 2.1 Konzept punkten will ...der muss für den Preis audiophil was
ordentliches hinstellen da interessieren die Gadgets nicht und wenn ich da schon lese das bei so einem
System kracht und plärrt wenn man aufdreht da hört ja schon alles auf. DA sind ja selbst meine Brüllwürfel
von vor 10 Jahren gleichwertig oder besser^^. Dann lieber gleich ordentliche Kopfhörer.
#12
customavatars/avatar27860_1.gif
Registriert seit: 29.09.2005
Hamburg
Vizeadmiral
Beiträge: 6813
ich glaube Wir sind auch nicht die Zielgruppe für sowas ^^
#13
customavatars/avatar14242_1.gif
Registriert seit: 11.10.2004
Münsterland
Kapitän zur See
Beiträge: 3784
Zielgruppe hin oder her...wer ist denn Zielgruppe? Leute sie sich, mangels besserem, wissen sowas andrehen lassen? Es ist einfahc nicht richtig vor dem Hintergrund von Smartphones etc sowas für soviel geld zuverkaufen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]