Seite 1: FreeSync vs. G-Sync - Drei Monitore im Test

freesync vs gsync logoDie Synchronisation zwischen Display-Panel und Grafikkarte gehört zu den wichtigsten Entwicklungen in diesem Bereich in der letzten Zeit. Mit FreeSync alias Adaptive Sync hat NVIDIA einen Konkurrenten zu G-Sync bekommen, der die Preise nach unten drücken soll. Davon sollen beide Technologienumsetzungen in den Monitoren profitieren. Während wir uns schon einige Monitore mit G-Sync anschauen durften, war und ist FreeSync noch fast gänzlich Neuland, auch wenn wir uns bereits mit der Technik und einem Monitor auseinandersetzen durften. Bereits mit dem Start von FreeSync bzw. einige Wochen danach sollen mehr Monitore erhältlich sein, als dies bis dahin bei G-Sync der Fall ist. Wir haben die Möglichkeit uns zwei Modelle von Acer etwas genauer anzuschauen, die sich sehr ähnlich sind und sich nur durch FreeSync und G-Sync unterscheiden. Für Fans der Breitbilddarstellung gesellt sich auch noch ein 21:9-Gerät von LG hinzu.

FreeSync und G-Sync funktionieren in technischer Hinsicht identisch. Während FreeSync aber ein offener Standard ist, propagiert NVIDIA gerne die Kontrolle die man über die eigene Technik habe. Damit soll ein immer gleichbleibendes Niveau der Implementierung sichergestellt werden. Unterschiede sind dennoch im Detail zu finden, wenngleich diese nicht immer eine wichtige Rolle spielen. So arbeitet FreeSync laut AMD theoretisch in Bildwiederholungsraten von 9 bis 240 Hz. Je nach eingesetztem Panel und Scaler arbeitet FreeSync aktuell aber erst ab 40 bzw. 48Hz. G-Sync beginnt mit der Arbeit ab 30 Hz, was je nach Spiel und gesetzten Settings sowie den Wunschvorstellungen des Nutzers für ein flüssiges Spielen ein kleiner Vorteil sein kann.

FreeSync vs. G-Sync
FreeSync vs. G-Sync

AMD spricht auch gerne davon, dass FreeSync keinerlei Einfluss auf die Performance habe, während G-Sync diese im Bereich von wenigen Prozenten beeinflusst. In ersten eigenen Tests konnten wir einen geringfügigen Einfluss feststellen, was allerdings sowohl für FreeSync wie auch G-Sync gilt. Da FreeSync derzeit nur mit Grafikkarten von AMD und G-Sync nur mit Grafikkarten von NVIDIA funktioniert, fällt die Entscheidung für die eine oder andere Lösung vermutlich eher aufgrund der bereits angeschafften Grafikkarte. Für alle weiteren Details verweisen wir auf den ausführlichen Artikel zum Thema FreeSync, in dem auch G-Sync eine Rolle spielt. Hier soll es nun hauptsächlich um die getesteten Monitore gehen.

Die Testkandidaten in der Übersicht
  Acer Predator XB270HU Acer Predator XG270HU LG 34UM67
Straßenpreis ab 750 Euro ab 500 Euro ab 650 Euro
Homepage www.acer.de www.acer.de www.lg.de
Technische Daten
Display-Größe 27" (69 cm) 27" (69 cm) 34" (86,4 cm)
Auflösung 2.560 x 1.440 Pixel 2.560 x 1.440 Pixel 2.560 x 1.080 Pixel
Seitenverhältnis 16:9 16:9 21:9
Hintergrundbeleuchtung W-LED W-LED LED
Paneltechnologie IPS TN IPS
Bildwiederholrate bis zu 144 Hz bis zu 144 Hz bis zu 75 Hz
Kontrastverhältnis 1.000:1 1000:1 1000:1
Helligkeit 350 cd/m² 350 cd/m² 300 cd/m²
Reaktionszeit 4 ms 1 ms 5 ms (typisch)
Display-Eingänge 1x DisplayPort 1.2 1x DisplayPort 1.2
1x HDMI 1.4
1x DVI-D

1x DisplayPort 1.2
1x HDMI 1.4
1x Dual-Link-DVI

sonstige Anschlüsse 4x USB 3.0 2x 3,5 mm Klinke 2x 3,5 mm Klinke
Abmessungen 624 x 511 x 245 mm 614 x 451 x 206 mm 830 x 469 x 173 mm
Ergonomieeinstellungen 150 mm Höhe
90° Pivot
Drehung
-5 bis +35° Neigung
-5 bis +15 ° Neigung -5 bis +15° Neigung
Verbrauch 42 Watt 42 Watt 53 Watt
Besonderheiten G-Sync FreeSync FreeSync

Gleich drei Testkandidaten schauen wir uns heute an. Zwei stammen von Acer, einer von LG. Während Acer bei fast gleichen technischen Daten für seine beiden Modelle die Wahl zwischen FreeSync und G-Sync lässt, bietet das 21:9-Modell von LG nur FreeSync an. Der direkte Vergleich zwischen den beiden Modellen von Acer zeigt aber auch, dass sich diese zwar in Sachen Größe und Auflösung ähnlich sind, man aber dennoch entscheidende Unterschiede findet. Dazu gehört die Wahl des Panels (IPS vs. TN), das Vorhandensein von Ergonomie-Einstellungen und eines USB-Hubs. Nicht nur FreeSync oder G-Sync sind also die Entscheidungen, die gefällt werden müssen, sondern der Blick muss auch auf weitere Merkmale gerichtet werden.

Auf den folgenden Seiten schauen wir uns die einzelnen Monitore nun etwas genauer an, bevor wir zu den Messungen kommen.