Seite 1: Drei UHD-Monitore von Acer, Medion und Philips im Test

uhd-logoNach gefühlt jahrelangem Stillstand ist in den vergangenen Monaten wieder etwas Schwung in den Markt der Monitore gekommen. Techniken für die Hintergrundbeleuchtung sind ein Thema, die Panels bzw. die dahinterliegende Technologie das andere, doch große Schritte scheinen in den kommenden Monaten besonders bei den Auflösungen anzustehen. FullHD, 1440p, 1600p sind die Vorgänger von dem, was gerne unter dem Sammelbegriff UHD zusammengefasst wird. UltraHD, 4K sind weitere Buzzwords, die in diesem Zusammenhang häufiger genannt werden. Wir schauen uns heute drei PC-Monitore an, die mit UHD-Auflösungen arbeiten und sich dabei in ihren technischen Eigenschaften recht ähnlich sind. Natürlich aber sind auch hier Unterschiede vorhanden und eben diese wollen wir auf den kommenden Seiten beleuchten.

Die drei Testkandidaten sind die folgenden: Acer Predator XB280HK, Medion Akoya X57299 und Philips 288P6LJEB. Damit decken wir womöglich gleichzeitig auch die drei wichtigsten Anforderungsprofile ab, denn das Modell von Acer bietet auch die Unterstützung für NVIDIAs G-Sync-Technologie, während Medion bei vielen als der Preis-Leistungs-Anbieter gilt. Philips stellt den Allrounder dar, der gute Qualität zu einem angemessenen Preis bietet.

Die UHD-Monitore in der Übersicht
  Acer Predator XB280HK Medion Akoya X57299 Philips 288P6LJEB
Straßenpreis ab 600 Euro ab 500 Euro ab 500 Euro
Homepage www.acer.de www.medion.com/de www.philips.de
Technische Daten
Display-Größe 28" (71,1 cm) 28" (71,1 cm) 28" (71,1 cm)
Auflösung 3.840 x 2.160 Pixel 3.840 x 2.160 Pixel 3.840 x 2.160 Pixel
Seitenverhältnis 16:9 16:9 16:9
Hintergrundbeleuchtung LED LED LED
Paneltechnologie TN TN TN
Bildwiederholrate bis zu 60 Hz bis zu 60 Hz bis zu 60 Hz
Kontrastverhältnis 1.000:1 1000:1 1000:1
Helligkeit 300 cd/m2 300 cd/m2 300 cd/m2
Reaktionszeit 1 ms 2 ms (grau zu grau)
5 ms (typisch)
1 ms (grau zu grau)
5 ms (typisch)
Display-Eingänge 1x DisplayPort 1.2 2x DisplayPort 1.2
2x HDMI 1.4 (MHL)
1x DVI-D
1x VGA
1x DisplayPort 1.2
1x HDMI 1.4 (MHL
1x DVI-D
1x VGA
sonstige Anschlüsse 4x USB 3.0 2x USB 3.0
1x 3,5 mm Klinke
2x USB 2.0
2x USB 3.0
Abmessungen 658,7 x 558,5 x 244,7 mm 662 x 453 x 200 mm 659 x 573 x 273 mm
Ergonomieeinstellungen 150 mm Höhe
90 ° Pivot
-60 bis 60 ° Drehung
-5 bis + 35 ° Neigung
-5 bis +20 ° Neigung 150 mm Höhe
90 ° Pivot
-65 bis +65 ° Drehung
-5 bis +20 ° Neigung
Verbrauch 42,5 Watt 39 Watt 41 Watt
Besonderheiten G-Sync - -

Die Übersicht der technischen Daten macht deutlich, dass sich alle drei Modelle recht nahe sind. Alle bieten eine maximale Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel, die sich als Standard-Auflösung im UHD-Bereich etabliert hat. Dabei entsprechen eigentlich erst 4.096 x 2.160 der "echten" 4K-Aufklösung. Ebenfalls identisch sind sich alle drei Modelle in Sachen Hintergrundbeleuchtung, die natürlich über LEDs realisiert wird. In diesem Preisbereich üblich ist der Einsatz eines TN-Panels. Zwar bieten einige Hersteller bereits Modelle mit IPS-Panel an, diese sind aber meist deutlich teurer und werden erst in den kommenden Monaten eine wichtigere Rolle spielen.

Aufgrund der Ähnlichkeiten überrascht es auch nicht, dass für alle drei Modelle mit einem Kontrastverhältnis von 1.000:1 und einer Helligkeit von 300 cd/m2 ebenfalls identische Werte angegeben werden. Unabhängig von den Leistungswerten durch unsere Messungen werden die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale wohl bei den Display-Eingängen, den angebotenen Erweiterungsports sowie in den Ergonomieineinstellungen zu suchen sein. Acer sticht mit dem Predator XB0 hier etwas hervor, denn dieser bietet die Unterstützung von G-Sync.