Seite 2: Design, Verarbeitung und Ergonomie

Bei der Optik des S2240L setzt Dell auf ein schlichtes Äußeres, das von klaren Linien und einer strikten Farbgebung in Schwarz und Silber dominiert wird.

Ebenso wie das 27-Zoll-Modell S2740L verfügt auch der 22-Zöller über ein sogenanntes „Edge-To-Edge"-Design. Konkret geht es dabei darum, dass eine spürbare Kante zwischen Panel und Gehäuse vermieden wird. Stattdessen erfolgt der Übergang von der Anzeigefläche zum Rahmen nahtlos. Vervollständigt wird das Erscheinungsbild der Front durch die etwas hervorgehobene untere Kante, auf der sich neben einem Dell-Logo im Chrom-Look auch eine LED zum Anzeigen des Betriebsstatus abzeichnet.

Front
Front

Durch eine leichte Wölbung verleiht Dell der Rückseite des S2240L eine moderne Note. Auf dieser befindet sich auch das Hersteller-Logo, das erneut im Chrom-Look gehalten wurde. Abrupt unterbrochen wird die Wölbung durch das Anschlusspanel, unter dem sich auch eine Plastikklammer zum sauberen Verlegen der Kabel befindet. Ein Kensington-Lock direkt neben den Anschluss-Ports und die Befestigung für den Standfuß, die durch einen einfachen Einschub für die Metallführung (siehe unten) und einen Druckknopf zum Entfernen des Standfußes realisiert wurde, komplettieren die Rückseite.

Rückseite
Rückseite

Back
Kabelklammer und Standfußbefestigung inkl. Druckknopf zum Entfernen

Der Standfuß setzt sich aus zwei Teilen zusammen: dem silbernen Verbindungssteg und der schwarzen Bodenplatte. Verschraubt werden beide Komponenten durch eine ohne Werkzeug drehbare Schraube, die durch die Bodenplatte von unten in den Steg eingeschraubt wird. Fest verbunden ergibt sich aus dieser Kombination eine gute Stabilität, sodass auch leichte Stöße gegen die Displayeinheit nicht ausreichen, um den Monitor in ein gefährliches Schwanken versetzen zu können.

Standfuß
demontierter Standfuß

Hinsichtlich der Einstellungsmöglichkeiten für eine gute Ergonomie suchen Käufer des S2240L ein umfangreiches Portfolio vergeblich. So hat Dell lediglich eine Anpassung des Neigungswinkels integriert, der sich um vier Grad nach vorne und 21 Grad nach hinten verstellen lässt. Das im Standfuß platzierte Gelenk zum Neigen der Displayeinheit gewährt durch einen leichten, aber präzisen Widerstand auch das Einstellen genauer Winkel. Eine Höhenverstellung und Rotationsfunktion wären sicherlich wünschenswert gewesen, sind bei Monitoren dieser Preisklasse aber ohnehin selten aufzufinden.

Neigung
Anpassen des Neigungswinkels: vier Grad nach vorne

Steigung
Anpassen des Neigungswinkels: 21 Grad nach hinten