> > > > MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

MSI X370 XPower Gaming Titanium 004 logoMit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit dem X370 XPower Gaming Titanium ein heißes Eisen im Feuer, das nicht nur in Sachen Ausstattung einiges auf dem Kasten hat. Die Platine soll auch einiges aus dem Ryzen-Prozessor herausholen können. Das alles klingt schon mal sehr spannend.

Schon im Vorfeld war zu erwarten, dass MSI mindestens einen Gaming-Titanium-Ableger in Weiß/Silber-Optik auch für den Sockel AM4 anbieten wird und dies hat sich nun auch bewahrheitet. Von den MSI-Features verwendet der Mainboard-Hersteller dieselben Eigenschaften, wie sie auch bei den hervorragenden Z270-Platinen zum Einsatz kommen und ist damit auf dem aktuellen Stand.

Designt wurde das MSI X370 XPower Gaming Titanium im ATX-Format, auf dem neben dem Sockel AM4 natürlich auch vier DDR4-DIMM-Speicherbänke anzutreffen sind und für einen großzügigen Arbeitsspeicher-Ausbau dienlich sind. Es stellt darüber hinaus drei mechanische PCIe-x16- und drei PCIe-2.0-x1-Steckplätze bereit, mit denen der Anwender das System beliebig erweitern kann. Und auch der Storage-Bereich ist mit sechs SATA-6GBit/s-Buchsen sowie jeweils zwei M.2-Schnittstellen und einem U.2-Konnektor anständig bestückt worden.

Mit acht USB-3.1-Anschlüssen der ersten Generation, sieben USB-2.0- sowie drei USB-3.1-Schnittstellen der zweiten Generation wird die Ausstattung angemessen abgerundet. Schließlich gibt ein moderner Audio-Codec den Ton an und die Netzwerkpakete werden von einem Gigabit-LAN-Port aus bearbeitet. Speziell zum Thema Overclocking ist ohne Frage auch etwas Onboard-Komfort vertreten, der auf einem Overclocking-Brett nicht fehlen sollte.

Schaut man nicht auf den CPU-Sockel, so stellt man fest, dass die Optik zu den Intel-Pendants gleichgeblieben ist. Den silbernen Eindruck dominieren dabei die Passivkühlkörper und auch das I/O-Panel-Cover.

Die Spezifikationen

Das MSI X370 XPower Gaming Titanium wurde mit folgenden technischen Eigenschaften versehen:

Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
MSI
X370 XPower Gaming Titanium
CPU-Sockel PGA AM4 (für Ryzen 3, Ryzen 5, Ryzen 7 und "Raven Ridge" (APU))
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
1x 4-Pin ATX12V
1x 6-Pin PCIe
CPU-Phasen/Spulen 10 Stück
Preis ab etwa 300 Euro
Webseite https://de.msi.com
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz AMD X370 Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8) über CPU
1x PCIe 2.0 x16 (elektrisch mit x4) über AMD X370 (shared)
3x PCIe 2.0 x1 über AMD X370 (shared)

PCI -
SATA(e)-, SAS- und
M.2/U.2-Schnittstellen

6x SATA 6 GBit/s über AMD X370
1x M.2 mit PCIe 3.0 x4 über CPU (M-Key, 32 GBit/s, shared)
1x M.2 mit PCIe 2.0 x4 über AMD X370 (M-Key, 16 GBit/s)
1x U.2 mit PCIe 3.0 x4 über CPU (32 GBit/s, shared)

USB

3x USB 3.1 Gen2 (2x am I/O-Panel, 1x über Header) 1x über AMD X370 und 2x über ASM2142
8x USB 3.1 Gen1 (4x am I/O-Panel, 4x über Header) 4x über AMD X370 und 4x über CPU
7x USB 2.0 (3x am I/O-Panel, 4x über Header) über AMD X370

Grafikschnittstellen 1x HDMI 2.0
1x DisplayPort
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I211-AT Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel 2x Realtek ALC1220 Audio Codec
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
FAN-Header 1x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
1x 4-Pin W-Pump-CPU-Header
4x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar)

Das mitgelieferte Zubehör

Folgendes befand sich neben dem Mainboard im Karton:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inklusive Treiber- und Support-DVD
  • Quick-Installation-Guide
  • sechs SATA-Kabel
  • 2-Way-SLI-Bridge
  • SATA-Kabel-Sticker
  • LED-Verlängerungskabel
  • Infokarte zur Produktregistrierung
  • MSI Gaming-Sticker
  • Feature-Poster

Als Zubehör legt MSI neben der I/O-Blende, dem Mainboard-Handbuch sowie dem Support-Datenträger außerdem sechs SATA-Kabel inkl. SATA-Label-Sticker, den obligatorischen MSI-Gaming-Sticker sowie ein Feature-Poster zur Platine bei. Ergänzend kommen noch ein Quick-Installation-Guide, eine Infokarte zur Produktregistrierung, ein RGB-LED-Verlängerungskabel und eine 2-Way-SLI-Brücke (Non-HB) hinzu.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13198
Zitat Bucho;25474372
Woher habt Ihr die Daten für die Tabelle auf Seite eins?

Das ist wohl etwas unglücklich ausgedrückt ... auf den nachfolgenden Seiten beschreibt Ihr es eh genauer. Man sollte vielleicht eher schreiben x16/x0 oder x8/x8 sonst könnte man denken daß die zwei Ports mit x16/x8 gleichzeitig betrieben werden.


Wir geben in der Tabelle auf der ersten Seite immer die elektrische Anbindung der Steckplätze an (Standalone). In der Tabelle auf Seite 2 wird dann ersichtlich, wie sich die gesamten Lanes aufteilen. Dies machen wir schon immer so. ;)


Zitat
How? Da sollte wohl eher 20 GBit/s stehen denn mehr liefert PCIe 2.0 x4 nicht.

Ansonsten optisch ist das Board ganz nett, obwohl mir persönlich diese ganzen Abdeckungen und die Gaming Logos/Features nicht zusagen. 300 EUR ist jedoch ein saftiger Preis ...


Stimmt, da hat sich ein Fehler eingeschlichen und wurde nun behoben. Danke für den Hinweis! :wink:
#4
customavatars/avatar20618_1.gif
Registriert seit: 12.03.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1744
Zitat HWL News Bot;25433212
Das MSI X370 XPower Gaming Titanium stellt zwei SATA-Express-Buchsen und vier zusätzliche SATA-6GBit/s-Ports bereit und ist damit bereits vollständig belegt. Alle acht SATA-Konnektoren arbeiten nativ mit dem X370-Chipsatz zusammen


Sind es nicht sechs SATA-Konnektoren?
#5
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13198
Ja, es sind sechs SATA-Ports. Ist nun auch korrigiert. Danke! :)
#6
customavatars/avatar81608_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008
Thüringen
Vizeadmiral
Beiträge: 8019
WOW schaut das verdammt gut aus. Mag schwarz/weiss ungemein :).
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29725
Dem persönlichen Fazit würde ich so zustimmen, da ist bei der Ausstattung noch viel Luft nach oben. Wenigstens einen externen Taktgeber, Dual BIOS, Messpunkte und ein hochwertigeres VRM a la MSI Z270 XPGT hätte ich bei dem Titel erwartet. So sieht es, obwohl es optisch durchaus ein Leckerbissen ist, in seiner Preisklasse etwas verloren aus.
#8
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1891
Da ich das Board selbst nutze, muss ich einige Dinge hinzufügen:

[LIST]
[*]Mit dem aktuellen Bios 7A31v14 wird mein Kingston-RAM (HX424C14SBK2/32) ohne Voreinstellungen erkannt und auch das XMP sauber übernommen. mit den Vorgängerversionen lief das mit max. 2133 [email protected] als Standard und nur mit 2400 [email protected]@1,25V per manueller Einstellung. Jetzt liegen [email protected]@1,2 V automatisch an.
[*]Meine Samsung 960 EVO 500 GB SSD läuft erst nach Bios 1.3 ordentlich. Vorher gab es Probleme, wenn Legacy+UEFI als Bootmethode ausgewählt war. Da musste es zwingend UEFI sein. Jetzt geht auch Ersteres.
[*]Die Bootzeit ist nur dann recht lang, wenn man Win10-Kompatibilität auf deaktiviert hat. Sobald das an ist (SecureBoot hab ich dennoch aus) und die Bootreihenfolge so eingestellt ist, das UEFI das Win 10-Bootmenü starten soll statt die Platte im Legacy-Mode anzusteuern, ist der PC in wenigen Sekunden gebootet und gestartet. Nur der erste Start nach einem CMOS-Reset dauert 30-40 sek.
[*]Linux (Fedora 25) hat so seine Problemchen (hab ich auf einer Samsung 850 EVO 250 GB). Mit aktiver VM in VirtualBox dreht der CPU-Lüfter recht hoch. Damit muss ich annehmen, dass die Energiesparmodi trotz aktueller Extensions noch nicht sauber greifen. Unter Windows tritt dies nicht auf. Hier taktet die CPU bei idlender VM entsprechend runter. Zudem musste ich beim Sound etwas frickeln und einen aktuelleren Kernel nutzen (hab direkt den 4.11.0-0.rc6 eingebunden). Vorher gab es Soundaussetzer nach dem Beenden einer Wiedergabe (eine neue Wiedergabe blieb dann ohne Ton).
[/LIST]
#9
customavatars/avatar24154_1.gif
Registriert seit: 22.06.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5719
Schon mal das 1.5.1 probiert ??
#10
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1891
Ist nicht auf der Support-Seite, zumal MSI irgendwie gerade down ist. Ist das übers MSI-Forum zu bekommen?
#11
customavatars/avatar24154_1.gif
Registriert seit: 22.06.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5719
Ja: BETA BIOS für das X370 XPOWER Gaming Titanium
#12
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1891
Merci
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_GA_AX370_GAMING5_004_LOGO

Die Einführung der Ryzen-Prozessoren von AMD sind sicherlich das Hardware-Ereignis des noch jungen Jahres. Nachdem AMD sich erfolgreich zurückgemeldet hat, kommen wir nach den CPU-Tests nun auch auf die Mainboards zu sprechen. Den Ryzen-Prozessoren liegt der PGA-Sockel AM4 zugrunde, der auf... [mehr]

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Biostar Racing X370GTN ist das erste Mini-ITX-Mainboard für RYZEN-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Bisher haben die Mainboardhersteller zwar bereits zahlreiche Sockel-AM4-Mainboards für die neuen RYZEN-Prozessoren vorgestellt, diese verwenden allerdings allesamt das ATX- oder µATX-Format. Bereits im Vorfeld häuften sich die Fragen, ob und wann das erste Mainboard im Mini-ITX-Format mit dem... [mehr]

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM

Am kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die... [mehr]

ASUS Maximus IX Extreme: Mainboard mit integriertem Wasserkühler für 699 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_IX_EXTREME_LOGO

ASUS hatte bereits zeitgleich zur Vorstellung der neuen Prozessoren der Reihe Intel Kaby Lake sein neues Mainboard ROG Maximus IX Extreme vorgestellt. Nun ist das Board dann auch endlich im Handel zu haben. Die Besonderheit dieses findet sich in dem integrierten Kühlblock für Wasserkühlungen,... [mehr]