> > > > ASRock X99E-ITX/ac im Test

ASRock X99E-ITX/ac im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Der X99-Chipsatz wurde auf den technischen Stand des aktuellen Z97-PCHs gebracht, bringt allerdings vier weitere native SATA-6G-Ports mit. Identisch ist dagegen die Bereitstellung von sechs USB-3.0-Schnittstellen. Auch bietet die Southbridge weiterhin maximal acht PCIe-2.0-Lanes, die sehr knapp werden können, vorwiegend bei teureren High-End-Platinen.

img_5.jpg
Sechs Spulen versorgen die eingesetzte Sockel-LGA2011v3-CPU.

Egal, welche Haswell-E(P)-CPU in dem Sockel platziert wird, sie wird von sechs "Premium 60A Power Chokes" angetrieben, die wiederum von insgesamt sechs Fairchild FDMF5821DC-"60A-Dual-Cool-DrMOS"-MOSFETs ihre Energie erhalten. Die Einspeisung selbst erfolgt über den 8-poligen ATX-+12V-Stromanschluss.

Dicht neben dem CPU-Sockel wurden die beiden DDR4-Speicherbänke positioniert, die im Höchstfall 32 GB an Arbeitsspeicher aufnehmen können. ASRock gibt die Steckplätze bis zu einer effektiven Taktfrequenz von 3.200 MHz frei. Wer das nötige Kleingeld besitzt, kann auch einen Intel-Xeon-E5-Prozessor einsetzen, DDR4-ECC-RDIMMs werden zu diesem Zweck ebenfalls unterstützt. Da es bei den beiden DDR4-Slots geblieben ist, deutet dies selbstverständlich auf das Dual-Channel-Interface hin. Theoretisch hätte es ASRock wie beim bereits vorgestellten EPC612D4I lösen können, indem vier DDR4-SO-DIMM-Bänke verlötet werden, sodass das Quad-Channel-Interface erhalten bleibt.

Über das ganze PCB wurden "12K Platinum"-Kondensatoren von der Firma Nichicon verlötet, die selbst bei sehr hohen Temperaturen mindestens 12.000 Stunden durchhalten sollen.

img_5.jpg
Ein PWM-Controller von Intersil übernimmt das Kommando über die sechs Spulen.

Wie auf dem Bild zu erkennen ist, handelt es sich beim PWM-Controller um den Intersil ISL6379, der bei vielen aktuellen ASRock-Platinen zum Einsatz kommt. Da er höchstens sechs Phasen bzw. Spulen steuern kann, ist er eine ideale Wahl für das X99E-ITX/ac.

img_5.jpg
Der OC-Sockel ist mit von der Partie.

Das Exklusivnutzungsrecht von ASUS für den OC-Sockel ist nun nicht mehr gültig und auch die anderen Mainboard-Hersteller dürfen offiziell den OC-Sockel verbauen. Dies hat ASRock beim X99E-ITX/ac auch getan. Die zusätzlichen Pins sind im Sockel zu finden. Ob dies für einen Vorteil beim CPU-Overclocking ausreicht, wird sich zeigen müssen. Ebenfalls ist das Narrow-ILM-System (Independent Loading Mechanism) zu sehen. Anders als bei den regulären X99-Mainboards betragen die Abstände der Gewinde 94 x 56 mm, sodass die meisten CPU-Kühler mit Sockel-LGA2011(v3)-Unterstützung nicht kompatibel sind. Sie verwenden in der Regel das Square-ILM-System mit einem Lochabstand von 80 x 80 mm.

Genau aus diesem Grund hat ASRock auch einen passenden CPU-Kühler mit dem Narrow-ILM-System beigelegt, damit das System generell genutzt werden kann. Einige Kühler-Hersteller bieten Kühler mit Narrow-ILM-Unterstützung an, sodass explizit darauf geachtet werden muss, wenn das ASRock X99E-ITX/ac angeschafft wird.

img_5.jpg
Eine dedizierte Grafikkarte kann auf dem ASRock X99E-ITX/ac Platz nehmen.

Multi-GPU ist bei einem Mini-ITX-Mainboard natürlich nicht möglich (von Dual-GPU-Grafikkarten abgesehen), doch kann zumindest eine potente Grafikkarte auf das Board gesteckt werden. Das Maximum, anhand einer Single-GPU-Grafikkarte, wäre aktuell gesehen eine NVIDIA GeForce GTX Titan X. Die jeweilige eingesetzte Grafikkarte wird mit 16 PCIe-3.0-Lanes von der Haswell-E(P)-CPU versorgt.

img_5.jpg
Ausreichend Storage-Schnittstellen sind mit an Bord.

Der Intel-X99-Chipsatz kann natürlich mehr Anschlüsse verkraften, doch sind es aufgrund des Mini-ITX-Formats "nur" vier SATA-6GBit/s-Ports, eine SATA-Express-Schnittstelle mit 10 GBit/s und eine eSATA-6G-Buchse am I/O-Panel. Als Bonus kommt noch der M.2-Anschluss obendrauf, der mit vier PCIe-3.0-Lanes (32 GBit/s) an die LGA2011v3-CPU gekoppelt ist. In ihm lässt sich ein Modul mit einer Länge von 4,2 cm, 6 cm und 8 cm unterbringen. Rechts neben der SATA-Express-Schnittstelle ist auch der USB-3.0-Header zu sehen, von dem aus sich zwei USB-3.0-Buchsen an die Gehäusefront verlegen lassen.

img_5.jpg
Das I/O-Panel beim ASRock X99E-ITX/ac.
  • 2x USB 2.0, PS/2
  • CMOS-Clear-Button
  • eSATA 6GBit/s (Intel X99)
  • Gigabit-LAN (Intel I211-AT), 2x USB 3.0 (Intel X99)
  • Gigabit-LAN (Intel I218-V), 2x USB 3.0 (Intel X99)
  • 2x USB 3.1 (ASMedia ASM1142)
  • und die analogen Audiobuchsen sowie ein optischer Digitalausgang (TOSLink)

Umfangreich fällt das I/O-Panel aus. An ihm befinden sich vier USB-3.0-, jeweils zwei USB-3.1- und USB-2.0-Buchsen, zwei Gigabit-LAN-Ports, ein eSATA-6GBit/s-Anschluss sowie fünf analoge Audio-Jacks und ein TOSLink-Anschluss. Auch ist ein CMOS-Clear-Button vertreten, über den die BIOS-Standard-Parameter geladen werden können.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29705
Zitat Chiller3333;23486627
Mit welchen AIOs ist dieser Adapter denn kompatibel?

Im Press Release war angegeben, dass ein Retention Modul für u.a. Cooler Masters Seidon 120V(+) beiliegt.

Dieses ist im Bild des Lieferumfangs auch zu sehen: http://www.hardwareluxx.de/media/jphoto/artikel-galerien/asrock-x99e-itxac/img-2-950x633.jpg
#16
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 6143
https://www.youtube.com/watch?v=MjDJNwAANwA
LTT hat schon ein Video zu dem Mainboard... mit nem E5 2699 v3 xD
#17
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2980
Zitat justINcase;23485639
Ne Riser für RAM? Bezweifel, dass das geht.


Natürlich geht das, die Dinger tauchen regelmäßig (unerwünschterweise, für wechselnde Boards) in meiner Bucht-Suche nach PCIe-Risern auf. Aber irgendwie macht eine hochragende RAM-Riserkarte das kleine Format dann auch wieder kaputt. SO-DIMM wär wohl sinnvoller, offenbar geht das ja.

Ansonsten wart ich ja noch auf den Tag, wo ein 300€-AMD-Board mit gänzlich unüblicher Kühlerbefestigung (und unterdimensionierter Spannungsversorgung trotz "OC-Sockel") ins Testlabor rollt, und wo die beiliegende 7000U/min-Serverturbine dann auch noch mehrfach gelobt wird :fresse:
#18
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29705
Zitat Bzzz;23490903
und unterdimensionierter Spannungsversorgung trotz "OC-Sockel"

6x 60A Smart Power Stages sind unterdimensioniert? :hmm:
#19
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18134
Zitat justINcase;23485639
Ne Riser für RAM? Bezweifel, dass das geht.


Das geht aber sowas von. Das ist ein beliebtes Mittel um in Server RAM unterzubekommen.

http://www.hardwareluxx.de/community/f204/vorstellung-hp-netserver-lx-pro-quad-pentium-pro-server-399347.html
Das Teil ist bald 20 Jahre alt.

Wenn es etwas aktuelles sein darf:
http://i.ytimg.com/vi/w_ik8nca5wc/maxresdefault.jpg
Stammt aus einem DL980 G7, also aktuelle HW.

RAM Riser sind als "easy". Aber das ist ein Aufwand den man nicht haben möchte. Und wirklich toll ist das auch nicht. buffered-Module sind dann Pflicht und damit verwirrt man nur die Leute. Man will ja ne Gamingplattform haben...

Zitat coolnik;23486686
Das mit dem Speicher wäre gar nicht so schlimm, wenn ECC Speicher vom i7 unterstützt werden würde. So gehen halt nur 2*16GB :(


ECC ist nicht das Problem. Auch wenn er ECC könnte, wäre bei 16GB Riegeln Ende.
Er muss registered Module ansprechen können (die dann meist mit ECC daherkommen), dann klappt das auch.
#20
Registriert seit: 12.04.2008
Ascheberg
Oberbootsmann
Beiträge: 924
Zumal es ja auch im consumer Bereich noch mau aussieht mit 2x16Gb Kit.

Edit:
Hier wird fleißig diskutiert welche AiO wohl Kompatibel mit dem Bracket sein könnte: http://hardforum.com/showthread.php?t=1855235&page=11
#21
Registriert seit: 09.06.2015

Matrose
Beiträge: 1
Hi,
wie sieht das mit dem Preis-Leistungs Verhältnis aus?
Gruß :-)
#22
customavatars/avatar27203_1.gif
Registriert seit: 11.09.2005
NRW
Fotomaster Juli 09
Fotomaster Dezember 09
Beiträge: 2673
Ich krame diesen Threat mal aus der untersten Schublade aus...

Hat das PCB unter den Gewindebuchsen des Sockels Bohrungen? Könnte man die Buchsen entfernen, um etwas durch zu schrauben, falls Bohrungen vorhanden sind?
#23
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29705
Zitat BenniBo;25024287
Hat das PCB unter den Gewindebuchsen des Sockels Bohrungen?

Ich hab das Board nicht da, aber gerade mal in Photoshop ein Bild von Ober- und Unterseite übereinander gelegt. Demnach sind an den Stellen keine Bohrungen im PCB.
#24
customavatars/avatar27203_1.gif
Registriert seit: 11.09.2005
NRW
Fotomaster Juli 09
Fotomaster Dezember 09
Beiträge: 2673
Ok, das hatte ich befürchtet, bzw. sah für mich auf Fotos auch so aus.
Aber vielen Dank für die Mühe!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_GA_AX370_GAMING5_004_LOGO

Die Einführung der Ryzen-Prozessoren von AMD sind sicherlich das Hardware-Ereignis des noch jungen Jahres. Nachdem AMD sich erfolgreich zurückgemeldet hat, kommen wir nach den CPU-Tests nun auch auf die Mainboards zu sprechen. Den Ryzen-Prozessoren liegt der PGA-Sockel AM4 zugrunde, der auf... [mehr]

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]

Biostar Racing X370GTN ist das erste Mini-ITX-Mainboard für RYZEN-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Bisher haben die Mainboardhersteller zwar bereits zahlreiche Sockel-AM4-Mainboards für die neuen RYZEN-Prozessoren vorgestellt, diese verwenden allerdings allesamt das ATX- oder µATX-Format. Bereits im Vorfeld häuften sich die Fragen, ob und wann das erste Mainboard im Mini-ITX-Format mit dem... [mehr]

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM

Am kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die... [mehr]