> > > > ASUS Maximus VI Gene im Test

ASUS Maximus VI Gene im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Stromverbrauch

Neben einer gut ausgeprägten Performance ist auch der Stromverbrauch des heimischen PCs kein unwichtiges Kriterium. Was man häufig unterschätzt, ist die Tatsache, dass selbst die verschiedenen Mainboard-Modelle der zahlreichen Hersteller unterschiedlich viel Strom aus der Steckdose ziehen. Ein Grund dafür sind die verschieden eingesetzten BIOS-Versionen, die teilweise die von Intel referenzierten Stromsparmechanismen schlecht oder gar falsch umsetzen oder dass Onboardkomponenten sich eigentlich deaktivieren sollten, wenn diese entweder durch dedizierte Hardware ersetzt wurden oder einfach nicht verwendet werden. Darüber hinaus kann aber manchmal auch die Stromversorgung verantwortlich gemacht werden, wenn unter Default Settings mehr Energie zur Verfügung gestellt wird, als eigentlich benötigt wird. Genau deswegen spielt die Effizienz eine wichtige Rolle. Wenn die Effizienz der Stromversorgung nun also schlecht ausfällt, wird mehr Strom verbraucht. Zu unterschätzen ist hierbei aber auch die Software nicht, sodass sie ebenfalls gut abgestimmt sein muss, damit eine zufriedenstellende Effizienz gegeben ist.

Das ASUS Maximus VI Gene hat einige Zusatz-Controller und andere Chips erhalten. Ein weiterer USB-3.0-Hubs, ein zusätzlicher SATA-Controller, ein LAN-Controller und ein Audio-Codec tragen ihren Teil zum Stromverbrauch bei.

Gemessen haben wir im Windows-Idle-Betrieb ohne Last, mit Cinebench 11.5 unter 2D-Volllast und mit Prime95 (Torture-spanTest, Vollauslastung). Die jeweiligen Werte entsprechen dem System-Gesamtverbrauch.

Test 1: Mit aktivierten Onboardkomponenten:

Für den ersten Test sind die Default Settings aktiv, sodass der Großteil der Onboardkomponenten bereits aktiviert ist. Die Grafikausgabe erfolgt über die Radeon HD 7850, wobei wir die iGPU im BIOS nicht deaktiviert haben. Wie bereits weiter oben geschrieben, sind alle Stromspar-Features eingeschaltet, was mit den Werten einer manuellen Konfiguration scheinbar gut umgesetzt wurde.

Leistungsaufnahme Idle

Idle
Leistung in Watt

Bereits im Idle zeigt sich das Maximus VI Gene mit einem Wert von 45,3 Watt sehr sparsam. Geschlagen wird das Ergebnis von den ASRock-Platinen sowie vom MSI Z87-GD65 GAMING.

Leistungsaufnahme Cinebench 11.5 CPU

Cinebench
Leistung in Watt

Ähnlich sieht es beim Cinebench-Lauf aus. Hier liegt die ASUS-Platine aber mit 108,3 Watt noch absolut im Rahmen.

Leistungsaufnahme Prime95

Prime95
Leistung in Watt

Unter Vollbelastung kletterte die Leistungsaufnahme auf 122,8 Watt und brauchte dabei 0,8 Watt mehr als das Maximus VI Extreme.

Spannungen Prime95

Spannungen
Spannungen in Volt

Überraschend mussten wir feststellen, dass die Standardspannung bei 1,104 Volt lag. Mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit liegt die Erhöhung an der Load Line-Calibration.

Da die meisten Anwender nicht alle Onboard-Chips benötigen, haben wir einen Test mit nur einem aktivierten Onboard-LAN und dem Onboard-Sound durchgeführt. Sämtliche USB-3.0- und SATA-Controller sind hier beispielsweise deaktiviert. Die Spannungen werden weiterhin vom Board automatisch festgelegt, aber alle energiesparenden Features werden zusätzlich manuell aktiviert. Die Radeon HD 7850 ist weiterhin die primäre Grafikkarte.

Test 2: Mit deaktivierten Onboardkomponenten (1x LAN + Sound an):

Leistungsaufnahme Idle

Idle
Leistung in Watt

Im UEFI konnten lediglich die USB-3.0- und die SATA-6G-Ports über den ASMedia-Controller deaktiviert werden. Dies resultiert zu einer Ersparnis von immerhin 1,6 Watt im Leerlauf.

Leistungsaufnahme Cinebench 11.5 CPU

Cinebench
Leistung in Watt

Bei Cinebench zeigte das Strommessgerät sogar 1,7 Watt weniger an.

Leistungsaufnahme Prime95

Prime
Leistung in Watt

Der größte Unterschied konnte mit Prime95 ausgemacht werden. Hier wurden 2,3 Watt weniger aus der Steckdose gezogen.

Spannungen Prime95

Spannungen
Spannungen in Volt

Die CPU-Spannung hat sich nicht verändert und verblieb bei 1,104 Volt.

Das ASUS Maximus VI Gene kann definitiv nicht als Sparwunder bezeichnet werden, aber dafür sind die ROG-Platinen auch nicht gedacht. Nichtsdestotrotz hält sich die Leistungsaufnahme absolut im Rahmen und erreicht somit ein durchschnittliches Niveau, im Idle-Betrieb ist sie sogar als "gut" einzustufen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24188
Der Stromverbrauch lässt sich übrigens durch entsprechende Maßnahmen noch senken. Von Asus gibts sogar einen offiziellen Guide dazu.

Maximus VI Power Saving Power Tuning Guide | Republic of Gamers
#4
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13168
Zitat DrOwnz;21358973
ihr habt in einem abschnitt (SATA-ports) etwas über eine mini-PCIe combo gesprochen, habt ihr das thema andersweitig irgendwo aufgegriffen? oder bin ich nur zu blind?


Das Combo II-Modul wird mitgeliefert, welches jeweils einen NGFF- und Mini-PCIe-Slot zur Verfügung stellt. Anders als beim Maximus VI Extreme, befindet sich im Mini-PCIe-Slot jedoch kein WLAN-/Bluetooth-Modul.
#5
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3222
Zitat
Die integrierte Lüftersteuerung arbeitete sehr zuverlässig. Im Idle ist das System mit der Lüftersteuerung stets angenehm leise (bequiet! Dark Rock Pro C1) und unter Last drehten die Lüfter dann ordnungsgemäß auf. Aber nicht nur der CPU-FAN-Header lässt sich regeln, sondern auch drei weitere FAN-Header, was einem beim Aufbau eines leisen Micro-ATX-Systems helfen wird. Lediglich der vierte Chassis-FAN läuft unter Full Speed.


Ich nehme mal, dass auch hier sich kein Case-Fan Anschluss unter 60% (min.) regeln lässt?
#6
customavatars/avatar177524_1.gif
Registriert seit: 22.07.2012

Obergefreiter
Beiträge: 71
Wie schauts mit der CPU Kühler Kompatibilität aus ?
Könnte für viele HighEnd Kühler knapp werden...
#7
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13168
Der bequiet! Dark Rock Pro C1 passte problemlos auf das Board und der zählt ja auch nicht gerade zu den kleinen Vertretern. ;)
#8
customavatars/avatar125095_1.gif
Registriert seit: 13.12.2009
Südtirol
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
Prolimatech Megahalems passt auch :)
Edit: kein Lüfter lässt sich unter 60% regeln, was wirklich beschissen ist mMn
#9
customavatars/avatar59479_1.gif
Registriert seit: 05.03.2007
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 241
Zitat Coolsys;21371781
Ich nehme mal, dass auch hier sich kein Case-Fan Anschluss unter 60% (min.) regeln lässt?


Bei meinem aktuellen Maximus 5 Gene lassen sich alle Chassis Fans auf 40% regeln. Denke wenn Asus da nix versaut hat, sollte das auch beim M6G funktionieren.
#10
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24188
Zitat Street;21620585
Bei meinem aktuellen Maximus 5 Gene lassen sich alle Chassis Fans auf 40% regeln. Denke wenn Asus da nix versaut hat, sollte das auch beim M6G funktionieren.


Jop ... der kleinste duty cycle beläuft ich auf 40%.
#11
customavatars/avatar38708_1.gif
Registriert seit: 16.04.2006

Admiral
Beiträge: 13921
Wo kann man eigentlich das Wifi-Modul nachbestellen?
3-Pin Lüfter lassen sich nicht unter 60% regeln. Aber über die AI Suite lassen sich die Lüfter sogar automatisch austellen. Das ist echt genial. So habe ich nur den CPU-Lüfter und den HEck-Lüfter auch minimalsten Drehzahlen laufen und das System ist absolut flüsterleise, nahezu lautlos am Schreibtisch.
#12
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28975
Zitat TopAce888;21622215
Wo kann man eigentlich das Wifi-Modul nachbestellen?

Hier: mPCIe Combo II Card (Wi-Fi+BT)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]