Seite 1: MSI X79A-GD45 Plus im Test

msi x79 gd45plus-teaserWährend Intel mit der Vorstellung der ersten "Haswell"-Prozessoren wieder einmal mehr den Sockel wechselte, ist beim Umstieg von "Sandy Bridge-E" auf "Ivy-Bridge-E" in der High-End-Klasse alles beim Alten geblieben. Alle bisherigen X79-Mainboards - mit Ausnahme der Intel-eigenen Boards - sind nach einem BIOS- bzw. UEFI-Update mit den neuen 22-nm-Prozessoren von Intel kompatibel. Grund genug für MSI uns mit dem X79A-GD45 Plus zu versorgen, das mit einem Preis von knapp 170 Euro eher in der unteren Preisregion der Sockel-LGA2011-Untersätze anzutreffen ist. Wie sich das MSI-Mainboard gegen unsere Referenz schlägt, klären wir auf den nachfolgenden Seiten. 

Nach der Vorstellung des Intel Core i7-4960X, i7-4930K und des Core i7-4820K dürfte Intels High-End-Plattform wieder stärker in den Fokus gerückt sein. Im Vergleich zur aktuellen "Haswell"-Generation bieten die Sockel-LGA2011-CPUs bis zu sechs Kerne, können auf einen dickeren L3-Cache zurückgreifen, werden mit Quad-Channel-Speicher ausgestattet und stellen den Grafikkarten für eine höhere Leistung mehr Lanes zur Verfügung. Spieler, die mehr als zwei Grafikkarten im Multi-GPU-Betrieb betreiben möchten, fahren in der Theorie mit "Ivy Bridge-E" besser als mit "Haswell". Dafür sind aber auch die Preise deutlich höher als beim Sockel LGA1150. Das MSI X79A-GD45 Plus ist mit einem Preis von knapp 180 Euro eher eines der preisgünstigeren Untersätze für die "Ivy Bridge-E"-Prozessoren. Dennoch hat es mit insgesamt fünf Grafikkarten-Steckplätzen, acht Speicherbänken und Support für USB 3.0 - den gibt es beim X79-Chipsatz nicht ohne Zusatzchip - einiges auf der Feature-Liste stehen. Wie sich das MSI-Mainboard gegen das ASUS P9X79, unserer Referenzplatine für CPU-Tests schlägt, erfährt man auf den nachfolgenden Seiten.

img_4.jpg
Das MSI X79A-GD45 Plus in der Übersicht.

Das MSI X79A-GD45 Plus hat noch sehr viel mit dem MSI X79A-GD45 gemein. So haben die Taiwanesen das Layout des Vorgängers nahezu vollständig übernommen. Sie spendierten der Plus-Version allerdings eine komplett neue Optik, die nicht mehr viel mit dem typisch blau-schwarzen Design von MSI gemein hat. Vielmehr setzt man jetzt mit Schwarz und Grau auf sehr dunkle Farben, die den gewünschten Military-Look aber viel deutlicher unterstreichen. Neben der neuen Optik hat MSI an der Spannungsversorgung gefeilt. Im Vergleich zur normalen Version kann das MSI X79A-GD45 Plus mit neun statt fünf Phasen aufwarten. 

Die Spezifikationen

Kommen wir zu den Spezifikationen:

Die Daten des MSI X79A-GD45 Plus in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
MSI
X79A-GD45 Plus
Straßenpreis ca. 180 Euro
Homepage www.msi-comuter.de
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel X79 Chipsatz
Speicherbänke und Typ 8x DDR3 (Quad-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (4-Way) , SLI (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16, (x16/x16/x8)
2x PCIe 2.0 x16, (x1/x1)
1x PCIe 2.0 x1, (x1)

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller

2x SATA 6G mit RAID 0, 1 über Intel X79
4x SATA 3G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel X79

USB 4x USB 3.0 (2x am I/O-Panel, 2x über Header) über NEC D720202
10x USB 2.0 über X79 (6x am I/O-Panel, 4x über Header)
Grafikschnittstellen -
WLAN / Bluetooth -
Firewire -
LAN

1x Intel 82759

Audio 8-Channel Realtek ALC892

Eigentlich bietet das MSI X79A-GD45 Plus für 170 Euro alles, was man benötigt. Hierzu zählen Unterstützung für aktuelle Standards wie USB 3.0 oder SATA III, 8-Kanal-Audio, ausreichend PCI-Express-Ports sowie Speicherbänke und eine Vielzahl an Overclocking-Funktionen.

Das mitgelieferte Zubehör

Im Karton konnte folgendes Zubehör gefunden werden:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Handbuch für mitgelieferte Software
  • Quick-Start-Guide
  • 2-Way-SLI-Bridge
  • sechs SATA-Kabel
  • Overclocking-Guide
  • 2x M-Connector für internen Power-/Reset-Button / USB-2.0-Anschlüsse
img_4.jpg

Abstriche im Vergleich zu teureren X79-Mainboards braucht man beim MSI X79A-GD45 Plus nicht zu machen, wenngleich mit sechs SATA-Kabeln weniger als sonst beiliegen (bei sechs SATA-Ports braucht man aber auch nicht mehr). Für den Start ist aber alles Nötige mit dabei. Hierzu zählen die Slotblende, Handbücher, die Treiber-CD und ein Overclocking-Guide, in dem die wichtigsten Schritte zum Übertakten der CPU und RAM beschrieben werden. Auch kleine Adapter sollen den Anschluss der Power- und Reset-Buttons sowie von USB 2.0 vereinfachen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1591
Sind auch Modelle ohne nativen IVB-E-Support im Umlauf? Für Neukäufer könnte das dann ärgerlich sein -.-
#4
customavatars/avatar180392_1.gif
Registriert seit: 03.10.2012
Schleswig in Schleswig Holstein!
Leutnant zur See
Beiträge: 1171
Zitat DeathShark;21154648
Sind auch Modelle ohne nativen IVB-E-Support im Umlauf?


Natürlich, da die meisten Boards schon etwas länger auf dem Markt sind als Ivy-E.
Einen Nachteil muss es ja haben das es keinen neuen Sockel-/Chipsatz gibt.

Zum Test: Das Board gefällt mir mal richtig gut, so ganz ohne Firlefanz!
#5
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1340
Gute Arbeit MSI!! :) Erinnert mich irgendwie an Gigabyte Boards
#6
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1591
Zitat Tonmann;21154733
Natürlich, da die meisten Boards schon etwas länger auf dem Markt sind als Ivy-E.
Einen Nachteil muss es ja haben das es keinen neuen Sockel-/Chipsatz gibt.

Zum Test: Das Board gefällt mir mal richtig gut, so ganz ohne Firlefanz!



Die Frage bezog sich nur auf das vorliegende Board, das ja noch vergleichsweise neu ist.
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 32217
Zitat DeathShark;21154648
Sind auch Modelle ohne nativen IVB-E-Support im Umlauf? Für Neukäufer könnte das dann ärgerlich sein -.-

Das hängt vom Warenmanagement und der Lagerkapazität des Händlers ab.
#8
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 857
Sieh an, ein X79 Board mit 8 Speicherbänken, dass nicht mit komischen features überladen ist und keinen aktiven Chipsatzkühler benötigt zu einem vertretbarem Preis . Ich bin fast beeindruckt.
MSI hatte ich für Mainboards schon fast abgeschrieben, mit ihren komischen Military class X Bauteilbezeichnungen.
#9
customavatars/avatar171162_1.gif
Registriert seit: 07.03.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1766
gefällt mir

bei meinem Gigabyte im X79 Server gehen die PCIe Slots aus. Falls ich doch mal ein Storage einbauen würde.

Im Desktop habe ich auch nen MSI, die sind von der Austattung recht gut.
#10
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9201
Hmm... liest sich nicht schlecht, wobei man anmerken muss das, zumindest bei mir und in meinen Kundenkreis, MSI Boards am häufigsten sterben.
#11
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15219
würde das Mobo eigenlich auch Xeons fressen aka E5-1600v2 oder E5-2600v2 .??.
#12
customavatars/avatar33000_1.gif
Registriert seit: 08.01.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 334
@Everest2000, laut dem Link scheint es zum 12-Kernmonster kompatibel zu sein. Ich glaube THG hat das Board sogar für den Test des 12-Kerners 2697 v2 verwendet. Es ist auf jeden Fall sehr interessant.

Link: MSI X79A-GD45 Plus Mobo Compatible PC CPUs
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X470 Taichi (Ultimate) im Test - Gute Technik und niedriger...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X470_TAICHI_003_LOGO

In der letzten Woche haben wir uns zum Ryzen-2-Launch das ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) von ASUS genau angeschaut. Heute folgen mit dem ASRock X470 Taichi (Ultimate) zwei weitere X470-Mainboards, die ebenfalls im höheren Preissegment angesiedelt sind. Worin die Unterschiede zwischen beiden... [mehr]

ASUS ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) im Test - Siebte Generation mit X470-FCH

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_CROSSHAIR_VII_HERO_004_LOGO

Nach etwas über einem Jahr folgen auf AMDs erste Zen-Generation die überarbeiteten Zen+-Prozessoren. So haben wir den Ryzen 7 2700X und den Ryzen 5 2600X auf den Zahn gefühlt. Gleichzeitig mit dem Launch erfolgte der Startschuss des X470-Chipsatzes, der auf vielen neuen AM4-Mainboards zum... [mehr]

AMD X470: Wenige Änderungen zum Vorgänger, Mainboards können vorbestellt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_CROSSHAIR_VII_HERO_004_LOGO

Heute um 15 Uhr fiel das NDA für die technischen Eigenschaften der neuen AMD-Ryzen-2000-Prozessoren, die auch ab heute vorbestellt werden können. Angefangen vom Ryzen 5 2600, über den Ryzen 5 2600X und Ryzen 7 2700 bis hin zum Ryzen 7 2700X. Zeitgleich darf nun auch über den... [mehr]

MSI B360M Mortar Titanium im Test - Das Mörser-Brett für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_B360M_MORTAR_TITANIUM_004_LOGO

Zum offiziellen Launch der wahrlich neuen Intel-300-Chipsätzen haben wir sowohl das ROG Strix H370-F Gaming als auch das ROG Strix B360-F Gaming von ASUS auf die Probe gestellt. Heute werden wir uns ein Micro-ATX-Mainboard aus dem Hause MSI näher anschauen, das den B360-Chipsatz trägt und... [mehr]

ASRock Fatal1ty X470 Gaming-ITX/ac im Mini-ITX-Format vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Auf der Suche nach einem Mainboard mit dem Mini-ITX-Format auf Basis des neuen AMD-Chipsatzes X470 haben Käufer derzeit nur wenige Alternativen. Mit dem ASRock Fatal1ty X470 Gaming-ITX/ac kommt nun jedoch eine weitere Möglichkeit auf den Markt. Das Mainboard ist vor allem für... [mehr]

Biostar zeigt Mainboard mit Z390-Chipsatz im Handbuch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Erst kürzlich stellte Intel seine neuen Chipsätze H310, H37060 und B360 vor und natürlich bieten die meisten Mainboard-Hersteller auch schon entsprechende Platinen an. Unter anderem haben wir uns das ASUS ROG Strix H370 und B360-F Gaming mit diesen neuen Chipsätzen bereits angeschaut. Um... [mehr]