Seite 8: Fazit

Das ASUS Sabertooth Z77 aus der TUF-Serie ist zweifelsohne ein extravagantes Mainboard. Vormontiert ist bereits der Thermal Armor, der nicht nur schick anzusehen ist, sondern auch temperaturtechnisch sehr effektiv arbeitet. Unter dem Verdeck zeigt sich eine sehr gut ausgestattete Platine, die mit sehr hochwertigen Bauteilen bestückt wurde und besonders unter Last-Situationen sehr effizient arbeitet. Die hochwertigen Bauteile eignen sich auch für ambitionierte Overclocking-Versuche, ohne dass dies der Hauptzweck der Platine wäre. ASUS stellt hierzu jede Menge nützliche BIOS-Funktionen bereit. Jedoch sind hier typische Overclocking-Features wie Onboard-Power- und Reset-Button sowie Debug-LED und Spannungsmesspunkte Fehlanzeige. Dafür befindet sich nahe der vier DIMM-Slots ein MemOK!-Button, der in manchen Situationen recht sinnvoll sein kann.

Mit der Ausstattung hat sich ASUS Mühe gegeben. Primär für den Einsatz von Grafikkarten, stehen zwei PCIe-3.0-x16-Slots bereit, die natürlich auch eine SLI-Gespann mit zwei Grafikkarten erlauben. Ihre 16 Lanes erhalten sie typischerweise direkt von der CPU und müssen sie sich untereinander aufteilen. Mithilfe des mechanischen PCIe-2.0-x16-Slots ist sogar ein 3-Way-CrossFireX-Betrieb möglich. Alternativ kann man auch problemlos die drei weiteren PCIe-2.0-x1-Slots verwenden. An USB-3.0-Anschlüssen stehen insgesamt sechs Stück zu Verfügung, was wohl den meisten Käufern ausreichen sollte. Darüber hinaus sind noch weitere zehn USB-2.0-Anschlüsse nutzbar.

img_4.jpg

Mit vertreten sind jeweils ein HDMI- und DisplayPort-Grafikausgang, um eventuell die interne Grafikeinheit mit in den täglichen Betrieb einzuspannen. An Storage-Anschlussmöglichkeiten wird der Käufer nicht zu knapp bedient. Intern sind acht SATA-Schnittstellen anwesend und über das I/O-Panel sind zusätzlich zwei eSATA-6G-Ports anzutreffen. Zusammen mit einem Gigabit-LAN-Anschluss über den Intel 82579V-Netzwerkcontroller und einem Onboard-Soundchip von Realtek erhält man ein angenehmes Gesamtpaket. Das Gesamt-Layout hat uns sehr gefallen und hinterließ auch keinen negativen Gedanken. Das von ASUS bereits bekannte UEFI-BIOS verrichtete zuverlässig seinen Dienst und ließ sich sehr komfortabel mit Maus und Tastatur bedienen. Positiv anzumerken ist die integrierte Lüftersteuerung, die selbst mit voreingestellten Settings souverän ihren Zweck erfüllt hat.

Wenn man sich für das ASUS Sabertooth Z77 entscheidet, sollten etwa 215 Euro bereitgelegt werden. Das ist nicht gerade wenig Geld, jedoch erhält man für diesen Preis auch eine besondere, qualitativ hochwertige Platine mit einer ausgewogenen Ausstattung.

Positive Eigenschaften des ASUS Sabertooth Z77:

  • sehr gute Leistungsfähigkeit mit sehr guter Spannungsversorgung und vielen Overclocking-Funktionen
  • angemessene Ausstattung, u.a. acht SATA-Anschlüsse, zwei eSATA-6G-Ports und sechs USB-3.0-Schnittstellen
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an zwei PEG-Slots (nur mit Ivy Bridge-CPU)
  • sehr gute Gesamtperformance und extreme Stabilität
  • gute Effizienz unter Last-Situationen

Negative Eigenschaften des ASUS Sabertooth Z77:

  • die mitgelieferten, optionalen Lüfter sind recht laut bei maximalen Drehzahlen

Wer auf der Suche nach einem extrem stabilen Mainboard ist und zusätzlich einen optischen Hingucker erwerben möchte, ist mit dem Sabertooth Z77 an der richtigen Adresse. Die Ausstattung fällt angenehm aus und wird die meisten Käufer zufriedenstellen. Gepaart mit vielen nützlichen Overclocking-Funktionen und einer mehr als zufriedenstellenden Effizienz, ist diese Platine der optimale Begleiter für den Alltag. Das ist uns die Herausgabe des "Excellent Hardware"-Awards wert. Herzlichen Glückwunsch!

EH asus sabertooth z77