Seite 1: Test: ASRock Z77 Extreme4 - viele Features für wenig Geld

IMG 4 logoRund um den Globus wird das ASRock Z77 Extreme4 momentan gern als Untersatz für Intels aktuelle Core-Prozessorgeneration mit Sockel 1155 gekauft und eingesetzt, was zum Teil auch an seinem Preis liegt, der in einem sehr interessanten Bereich angesiedelt ist. Aber auch die Ausstattung wurde dabei nicht außer Acht gelassen. Wir haben das Z77 Extreme4 durch unseren Test gejagt und wollen in Erfahrung bringen, warum das Produkt so beliebt ist.

Gerade wenn es um Aufrüstungen geht, wird neben Modellen der anderen Hersteller zumeist das ASRock Z77 Extreme4 empfohlen. Zudem konnte sich die Sockel 1155-Platine schon so einige gute Auszeichnungen sichern - und auch schon die Z68-Serie war sehr beliebt. Anhand der Ausstattung hat das Z77 Extreme4 jedenfalls einiges auf dem Kasten. Es bietet zwei PCIe-3.0-x16-Slots, mit denen man auch ein CrossFireX- oder SLI-Gespann laufen lassen kann, verfügt über eine ausreichende Anzahl an USB-3.0-Ports und hat insgesamt acht SATA-Schnittstellen an Bord. Die iGPU kann man ebenfalls mit ins Spiel bringen. Über das I/O-Panel ist jeweils ein VGA- , DVI- und HDMI-Ausgang untergebracht worden.

img_5.jpg
Das ASRock Z77 Extreme4 in der Übersicht.

Der Trend an Schwarz gefärbten PCBs ist auch an ASRock nicht vorbeigezogen. Ähnlich wie auf den Black Extreme-Mainboards von ECS sind die Kondensatoren goldfarbig vertreten. Eine Farbkombination die bei den meisten Käufern sehr gut anzukommen scheint. Nicht umsonst hat ASRock alle Modelle mit Intels Z77-Chipsatz in diesen Farben designed. Das Z77 Extreme4 passt problemlos in jedes ATX-Gehäuse.

Folgende Komponenten und Funktionen hat ASRock beim Z77 Extreme4 untergebracht:

Die Daten des ASRock Z77 Extreme4 in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASRock
Z77 Extreme4
Straßenpreis ca. 126 Euro
Homepage http://www.asrock.com/index.de.asp
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z77 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (2-Way), SLI (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express 2x PCIe 3.0 x16
2x PCIe 2.0 x1
PCI 2x PCI
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
2x SATA 6G und 4x SATA 3G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z77
2x SATA 6G und 1x eSATA 6G (shared) über ASMedia ASM1061
USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header), vier über Z77 und
zwei über ASMedia ASM1042
8x USB 2.0 über Z77 (2x am I/O-Panel, 6x über Header)
Grafikschnittstellen 1x VGA, 1x DVI, 1x HDMI
WLAN / Bluetooth -
Firewire -
LAN 1x Broadcom BCM57781 Gigabit-LAN
Audio 8-Channel Realtek ALC898 Audio Codec

Wie man es bereits von ASRock her kennt, werden die aktuellen Mainboards in einer schwarzen Verpackung ausgeliefert. Auf der Oberseite findet sich ein eigens kreiertes Z77-Logo, bei dem unterhalb das Modell aufzufinden ist. Mittig platziert werden die drei XFast-Features LAN-Speed, USB-Speed und System-Speed präsentiert.

ASRock hat folgendes Zubehör mit in die Verpackung gelegt:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Software Setup Guide sowie eine Beschreibung der XFast-Features und der Virtu MVP-Funktion
  • zwei SATA-Kabel
  • eine 2-Way-SLI-Brücke
img_2.jpg
An Zubehör wird nicht viel mit auf den Weg gegeben.

ASRock legt nur das Nötigste mit in den Karton. Neben dem üblichen Zubehör, was zwingend dabei sein muss, befinden sich noch zwei SATA-Kabel sowie eine gewöhnliche SLI-Brücke im Lieferumfang. Wenn man also mehr als zwei SATA-Laufwerke eingeplant hat, sind weitere SATA-Kabel anderweitig zu besorgen.