> > > > Test: ASRock Fatal1ty Z77 Professional

Test: ASRock Fatal1ty Z77 Professional

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Layout und Features (1)

Schauen wir uns zunächst die Anschlüsse und Schalter beim I/O-Shield etwas genauer an. Auf der Rückseite des Boards finden wir von links nach rechts betrachtet folgende Ports:

io550
Das I/O-Shield des ASRock Fatal1ty Z77 Professional
  • PS/2-Tastaturanschluß/Mausanschluß, darunter 2x USB 3.0
  • 1x Displayport, darunter 1x HDMI
  • 4x USB 2.0
  • Clear CMOS Button
  • 1x LAN, darunter 2x USB 3.0
  • 1x Fatal1ty Mouse-Port, darunter 1x USB 2.0, 1x FireWire, 1x eSATA
  • 1x LAN, darunter 2x USB 3.0
  • 6x Audio Ein- und Ausgänge

Das Vorhandensein eines separaten CMOS-Switches ist durchaus praktisch: Es lässt sich somit auf einfache Art und Weise das BIOS wieder zurückstellen. Das umständliche Herausnehmen der Batterie gehört somit der Vergangenheit an, allerdings lässt sich durch den Schalter auch einmal versehentlich der CMOS löschen. Ferner gibt es je sechs USB-2.0-Ports (dabei einer als "Fatal1ty Mouse Port") und ganze sechs USB-3.0-Schnittstellen, wobei letztgenannte einen weitaus höheren Datendurchsatz besitzen. Ältere PS/2-Tastaturen oder Mäuse können an einem Port weiterhin genutzt werden. Das Board verfügt zudem über einen besonderen USB-Port für die Maus: Mit dem "Fatal1ty Mouse Port", welcher auf der I/O-Blende extra gekennzeichnet ist, verspricht ASRock durch die Abtastrate von 500 Hz eine höhere Spieleflexibilität und bessere Mausempfindlichkeit. Diese Rate lässt sich mit einem Windows-Programm zwischen 125-1000 Hz einstellen.

Der 8-Kanal-Audioausgang nutzt die Treiber- und Software-Bibliotheken von THX TruStudio, ist jedoch ein normaler Realtek ALC898. Insofern ist der Audio-Chip auch eine der besseren Onboard-Lösungen, allerdings kein "echter" THX-Chip von Creative. Folgendes Anschlussschema für die Nutzung unterschiedlicher Kanäle ergibt sich auf dem Backpanel:

Channel Front-Speaker = grün Rear-Speaker = schwarz Central/Bass = orange Line In = blau  
2 x - - -
4 x x - -
6 x x x -
8 x x x x

Der pinke Klinkenanschluss rechts unten ist der für das Mikrophon. Alternativ gibt es auch einen optischen Digitalausgang links daneben.

Um die integrierte Grafik der Ivy- oder Sandy-Bridge-CPUs nutzen zu können, benötigt das Board auch einen Monitoranschluss. Hier bietet das ASRock HDMI und DisplayPort. Beide Anschlüsse greifen auf die interne Grafiklösung der Ivy-Bridge-CPU zu. Nahezu jeder TFT nutzt mittlerweile eine der beiden Schnittstellen, auch der Fernseher kann so einfach verbunden werden. Dass Display-Port auch geboten wird, schafft eine gewisse Flexibilität. Auf VGA kann man mittlerweile sicherlich verzichten, für DVI gibt es entsprechende Adapter. Zu beachten ist allerdings, dass das Board nur die HDMI-typische Höchstauflösung von 1920x1200 Pixel über HDMI liefern kann, wer eine höhere Auflösung benötigt, muss den Display Port verwenden (bis 2560x1600 Pixel).

slots550
2x PCIe x1, 1x PCIe 2.0 x16 und 2x PCI sind für Erweiterungskarten verfügbar. Für die Grafikkarten bietet das Board zwei PCIe-x16-Ports im neuen PCIe-3.0-Standard, wenn eine Ivy-Bridge-CPU eingesetzt wird.

Dem Spieler eröffnet sich durch die zwei PCIe-x16-Slots die Möglichkeit, zwei Grafikkarten einzusetzen. Sowohl NVIDIAs SLI als auch AMDs CrossFireX kann mit jeweils x8/x8-Lanes betrieben werden. Der Z77-Chipsatz bietet insgesamt 16 Lanes, die aufgeteilt werden können. Wird nur eine Grafikkarte eingesetzt, so läuft diese mit voller Anbindung. Selbst mit x8 sollte die Bandbreite aber mehr als ausreichen, wenn eine PCIe-3.0-Karte eingesetzt und eine Ivy-Bridge-CPU verwendet wird. Da jedoch die verschiedenen Steckplätze eng beieinanderliegen, werden alle kaum nutzbar sein: Spielegrafikkarten werden hauptsächlich als Dual-Slot-Versionen angeboten, was dann schon den nächsten Steckplatz verdeckt. Die beiden PCI-Slots wären dann also verdeckt - aber damit kann man leben. Die PCI-Slots realisiert ASRock über einen über PCIe angebundenen Wandlerchip, den ASM1083.

Links über der Southbridge liegt der PLX-Chip PEX8608, welcher für die Verteilung der PCIe-Lanes verantwortlich ist. Er kann acht Lanes und acht PCIe-Ports frei konfigurieren:

lan550
Der PLX-Chip teilt die PCIe-Lanes auf.

Das ASRock Fatal1ty-Board besitzt zwei LAN-Anschlüsse von Broadcom. Es handelt sich um den Chip BCM57781, welcher Geschwindigkeiten von 10/100/1000 Mbit/s ermöglicht. Eine Besonderheit ist hier die sogenannte Teaming Funktion. Hierbei werden beide LAN-Anschlüsse von der Leistung zusammengefasst und verdoppeln somit den Datendurchsatz.

lan550
Mittels Software ist eine Verdoppelung des Datendurchsatzes durch Kanalbündelung möglich.

ASRock verwendet auf dem Board eine leistungsfähige 16+8-Phasen-Stromversorgung. Dabei wird ein sogenanntes Digi Power Design benutzt - wie bei allen modernen Mainboards. Schön ist die Tatsache, dass hochwertige japanische Kondensatoren (Premium Gold HQ Conductive Polymer Capacitors) verwendet werden. Die Stromversorgung ist zum einen effizient, liefert aber auch genügend Leistung bei Overclocking-Versuchen und bleibt durch den großen, voluminösen Heatpipe-Kühler auch stets im angenehmen Temperatur-Bereich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 16.02.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Testzitat:

Zitat
Im Standby des Rechners steht unser Strommesser auf 0,0W. Dies bestätigt uns auch, dass auf dem Board keine Betriebs- oder Status-LED leuchtet.


In diesem Modus werden sowohl der Arbeitsspeicher als auch die USB-Anschlüsse weiter mit Strom versorgt (die Kiste soll schließlich mit Maus/Tastatur wieder zum Leben erweckt werden). Insofern kann ich einen Stromverbrauch von 0 Watt nicht nachvollziehen. Ich denke, hier hat euch das Messgerät einen Streich gespielt oder ihr habt schlichtweg einen anderen Modus vermessen.

Ansonsten ein schöner Test.

Typokorrektur: Der Hersteller des zusätzlichen USB3-Controllers heißt Etron, nicht Eltron.


Gruß
#7
customavatars/avatar27_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Hamburch
Hauptgefreiter
Beiträge: 227
Apropos Etron:

Ich erinnere mich daran, dass gerade dieser USB3-Controller-Hersteller, bzw. dessen Treiber für
mächtigen Ärger bei den Nutzern gesorgt haben (man schaue sich dazu einmal die Beiträge
im pc-treiber.net-Forum an...).

Sind die Treiber bzw. der Controller inzwischen mackenfrei, bzw. hattet ihr im Test damit Probleme?

Edit: Das Board ist inzwischen erfreulich im Preis gesunken:
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/746846

Noch etwas zum USB3-Controller:
http://www.pctreiber.net/forum/intel_mainboards/etrontechusb3_controller_ej168a_kompatibilitatsliste_14617.0.html

Viel Frust und Ärger...
#8
customavatars/avatar41398_1.gif
Registriert seit: 10.06.2006
Berlin
Moderator
Marktplatz
Beiträge: 9732
Zitat yu;19680660
Einen BenQ DV 1655 am PATA Connector kannst du nicht zufällig ausprobieren!?

Den hab ich leider nicht :(


Zitat poiu;19689061
WOmit machst du die Fotos die Qualität schwankt ja extreme :( ....

Einige Fotos wurde nochmal neu mit anderen Lichtverhältnissen und an einem anderen Ort aufgenommen, daher diesmal leider nicht ganz so schön. Aber demnächst kommt ein neuer Test zu einem MSI-Board mit besseren Bildern :)

Zitat Monster101stx;19681089
Wann gibt es einen Test zum ASRock Z77 WS?

Kann ich dir leider nicht sagen

@Power On
Danke, ändere ich noch ab :)
#9
customavatars/avatar32595_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
MV
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 509
Zitat MrSchmelzer;19701640
Apropos Etron:

Ich erinnere mich daran, dass gerade dieser USB3-Controller-Hersteller, bzw. dessen Treiber für
mächtigen Ärger bei den Nutzern gesorgt haben (man schaue sich dazu einmal die Beiträge
im pc-treiber.net-Forum an...).

Sind die Treiber bzw. der Controller inzwischen mackenfrei, bzw. hattet ihr im Test damit Probleme?


das ist die wichtigste frage, von denen die ich hier gelesen habe.
wie schauts mit einer aussage hierzu aus? :)
#10
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29246
Ich habe dieses Board zwar nicht getestet, aber ein anderes mit Etron Controller seit einigen Wochen im Betrieb und mir sind keine Probleme aufgefallen (externe Festplatte, Cardreader, DisplayLink-Dock).
#11
customavatars/avatar27_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Hamburch
Hauptgefreiter
Beiträge: 227
OK, dann haben die ihre Treiberentwicklung (hoffentlich) inzwischen verbessert.
#12
Registriert seit: 21.06.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 871
Ich habe hier nen HP Scanjet G2710 den ich am Intel USB3.0 anschliessen muss falls das wichtig ist.
Sieben oder acht weitere Sticks/Tastas/Mäuse/Drucker/2.0-Festplatte laufen an den Etrons.
Das ist schon was anderes als bei einem anderen Z77-Mobo Hersteller wo USB2.0 Geräte genau einmal an den Intels erkannt wurden und danach nie wieder.
#13
customavatars/avatar184005_1.gif
Registriert seit: 06.12.2012
Heinsberg
Bootsmann
Beiträge: 728
nur eine frage ist das board gut oder eher doch nicht ?
kenne mich bei asrock nicht aus.
ich weis doofe frage :)
oder sagen wir läuft es problem los?
#14
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24245
Review lesen und verstehen - das Fazit ist wohl ziemlich eindeutig.
#15
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29246
Diskussion in den Sammelthread verschoben:

http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asrock-fatal1ty-z77-professional-m-882319.html

Dort geht es weiter, danke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]