Seite 1: Kailon MK II Silencer

Der seit einiger Zeit aktive Hersteller Kailon hat nun endlich sein schon lange angekündigtes Wasserkühlungs-Set den MK II Silencer herausgebracht. Das Set bricht nicht nur in der Optik Rekorde, deshalb stellen wir es ausführlich vor. Da wir bis dato leider keinen 3-Nasen-Adapter für unseren Teststand bekommen konnten und somit ein Leistungstest auf eben jenem nicht möglich ist, splitten wir den Test des Kailon MK II Silencer in zwei Teile auf : Zunächst werfen wir einen Blick auf das System selber, in einem zweiten Test werden wir auf die Leistung eingehen.

In letzter Zeit hat sich die WaKü-Branche auf einen Kampf um Zehtel-Grade eingelassen. Ein Kampf, der mit dünnen und noch dünneren Bodenplatten, feinerer Frästechnik, optimierten Düsen-Positionen und ähnlichem ausgetragen wird. Aus diesem Kampf hat sich Kailon mehr oder weniger komplett herausgehalten und währenddessen ein komplett neues Set entwickelt.

Bei dem MK II Silencer handelt es sich um eine externe Passiv-Kühlung. Man hat es geschafft, einen sehr attraktiven externen Radiator zu bauen, der genug Kühlleistung hat, um ein System komplett lüfterlos zu betrieben. Auch der Kühler arbeitet nach der neusten Düsenkühler Technik und wird mit geradezu revolutionären Herstellungsmethoden gefertigt.

Der MK II Silencer wird in einer ansprechenden Verpackung ausgeliefert:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Inhalt der Verpackung:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Lieferumfang sind enthalten:

  • Kühlturm + integrierte 12 V-Pumpe
  • MK II CPU Kühler mit Halterung für AMD (es gibt auch A64 und P4-Halter)
  • Steuerelektronik für 12V Pumpe (Slot In Karte)
  • etwa 5 m Pur-Schlauch 8/10, schwarz
  • Korrissionsschutz (Wasserzusatz)
  • sämtliche Anschlüsse als Schraubverbinder
  • zwei selbstdichtenden Schnelltrennkupplungen mit Schraubverbindern
  • ausführliche deutschsprachige Anleitung mit vielen Bildern
  • Wärmeleitpaste, Casebadget

Auf den nächsten Seiten wollen wir die einzelnen Komponenten des Sets etwas näher unter die Lupe nehmen.