Seite 20: Fazit

Mit der GeForce GTX 1080 GAMING Z reiht sich MSI in die Klasse der leistungsstärksten Modelle der aktuell schnellsten Single-GPU-Grafikkarte ein. Doch weiterhin heißen die performantesten Modelle Zotac GeForce GTX 1080 AMP! Extreme Edition und Inno3D iChill GeForce GTX 1080 X3. Dahinter platziert sich die MSI GeForce GTX 1080 GAMING Z – wenngleich es je nach Benchmark auch zu größeren Abständen kommt. Aber inzwischen sollte man davon absehen, wegen ein paar FPS mehr zur einen oder anderen Grafikkarte zu tendieren. Andere Punkte spielen eine weitaus wichtigere Rolle.

Dazu gehört unter anderem die Kühlung. Da bisher alle Testkandidaten, bis auf die Founders Edition, ihre Lüfter im Idle-Betrieb abschalten, ist dies schon einmal kein Argument. Die Last-Lautstärke ist im Vergleich aber leider auch kein echter Pluspunkt für die MSI GeForce GTX 1080 GAMING Z – 40,1 dB(A) sind aber keinesfalls ein schlechtes Ergebnis. Die Temperaturen sind bei der Karte von MSI aber relativ hoch. Aus rein technischer Sicht sind 44 bzw. 80 °C auch kein größeres Problem, andere Hersteller haben die GPU-Kühlung aber besser im Griff und suggerieren damit auch höheres Leistungspotenzial. Limitiert wird die Karte aber nicht durch die Kühlung oder ein zu niedriges Power-Limit, sondern durch die Spannung, die wiederum von NVIDIA mit einem Maximalwert vorgegeben ist. Die Leistungsaufnahme ist im Hinblick auf die Leistung nicht zu beanstanden.

Kommen wir zum dem, was die MSI GeForce GTX 1080 GAMING Z einzigartig machen soll. Da wäre vor allem die RGB-Beleuchtung. Wer ein komplett geschlossenes Gehäuse verwendet, kann diese aber getrost unter den Tisch fallen lassen. Das große Gaming-Series-Logo von MSI mit dem Drachen ist allerdings ein schicker Hingucker. Per Software lassen sich des RGB-Feld auf der Backplate sowie der Stirnseite der Karte ansteuern.

MSI will mit der GeForce GTX 1080 GAMING Z an die Spitze. Hinsichtlich der preislichen Gestaltung ist dies schon einmal gelungen, denn aktuell ist die Karte in unserem Preisvergleich ab 899 Euro zu finden. Dafür sollte die Karte aber auch in den Benchmarks überall vorne liegen – was aber nicht der Fall ist. An Zusatzfeatures kann MSI nur eine RGB-Beleuchtung bieten, während andere Hersteller beispielsweise eine neue SLI-Bridge oder ein Anschluss-Kit für ein VR-Headset beilegen. Eine echte Empfehlung kann die MSI GeForce GTX 1080 GAMING Z damit nicht werden.

Positive Aspekte der MSI GeForce GTX 1080 GAMING Z:

  • GeForce GTX 1080 und damit schnellste Single-GPU-Grafikkarte als Basis
  • hohe werksseitige Übertaktung
  • 8 GB GDDR5X
  • GPU Boost 3.0 mit neuen Optionen
  • RGB-Beleuchtung

Negative Aspekte der MSI GeForce GTX 1080 GAMING Z:

  • hoher Preis
  • relativ laut unter Last

Persönliche Meinung

An der Spitze der unterschiedlichen Modelle der GeForce GTX 1080 ist ein harter Kampf entbrannt. Zahlreiche Hersteller beanspruchen die Spitzenposition für sich, was aber nur einem Hersteller gelingen kann. Bei den Tests stellen sich dann schnell die Unterschiede zwischen Theorie und Praxis dar – die Vorgaben auf dem Papier können nicht in jedem Fall gehalten werden. Bei der MSI GeForce GTX 1080 GAMING Z erreicht die Karte ihre eigenen Vorgaben, will aber sicherlich mehr leisten können. Keine Frage, es handelt sich um eine sehr gute Karte, die mit zu den schnellsten gehört. Für einen Preis von 899 Euro müsste die Karte aber etwas mehr bieten, vor allem beim Lieferumfang oder speziellen Ausstattungsmerkmalen. (Andreas Schilling)