> > > > Vom Start weg schnell: Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti 6GB X3 DHS im Test

Vom Start weg schnell: Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti 6GB X3 DHS im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 21: Overclocking

So schnell die Karte ab Werk sein mag, so schnell wurde bei den Overclocking-Tests klar, dass hier aufgrund des fehlenden Eigendesigns beim PCB recht bald eine Grenze erreicht sein wird. Das Power-Limit konnten wir auf ein Maximum von +20 Prozent setzen, was ausgehend von 250 W einer Steigerung auf 300 W entspricht. Dennoch konnten wir den Takt nicht in dem Maße steigern, wie wir uns dies erhofft hätte, was sicherlich auch damit zusammenhängt, das Inno3D das Verbrauchslimit bereits weitestgehend ausschöpft. Somit war bei einem maximalen Boost-Takt von 1.479 MHz Schluss, was einer Steigerung zum vorherigen Boost-Takt von gerade einmal 2,5 Prozent entspricht. Den GDDR5-Speicher konnten wir noch auf 2.000 MHz übertaken, doch diese Takterhöhung dürfte kaum einen Einfluss auf die Leistung haben.

Letztendlich erreichten wir folgende Leistungs- und Messwerte:

Futuremark 3DMark

Fire Strike Extreme

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Battlefield Hardline

2.560 x 1.440 4xMSAA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Total War: Attila

2.560 x 1.440 1xAA 1xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Tomb Raider

2.560 x 1.440 2xSSAA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

The Witcher 3

2.560 x 1.440 4xMSAA

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Lautstärke

Last

in dB(A)
Weniger ist besser

Temperatur

Last

in Grad Celsius
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Last

in Watt
Weniger ist besser