Seite 1: Aerocool P7-C1 Pro im Nachtest - jetzt auch mit RGB-Lüftern

Aerocool P7-C1 Pro

Mit dem P7-C1 hat Aerocool ein erfrischend anderes Gehäusedesign entwickelt. Prägend sind die sechseckige Front, das Glasseitenteil und die mehrfarbige Beleuchtung. Mit der frisch aufgelegten Pro-Variante wird das Thema RGB-Beleuchtung sogar noch stärker betont. RGB-Lüfter sollen es endgültig zum absoluten Hingucker machen und eine Software ermöglicht die punktgenaue Farbauswahl. Das ist Grund genug, um das P7-C1 Pro zum Nachtest antreten zu lassen. 

Das P7-C1 war auch deshalb bemerkenswert, weil es für Aerocool ein frisches Design, ja regelrecht eine neue Identität bedeutete. Das gilt umso mehr, weil es sich nicht um eine Eintagsfliege handeln soll. Ganz im Gegenteil - Aerocool will mit der Project 7-Serie eine Familie ganz unterschiedlicher Produkte mit einem ähnlichen Design anbieten. Bestimmend sind klare Formen und gerne mehrfarbige Beleuchtungselemente - egal ob es um Gehäuse, Netzteile, AiO-Kühlungen oder auch Gaming-Sitzmöbel geht. 

Geradezu beispielhaft dafür steht die neue Gehäusevariante P7-C1 Pro. Aerocool hat dafür auf das reguläre P7-C1 zurückgegriffen und es um drei RGB-Lüfter und einen RGB-Hub ergänzt. In Kombination mit dem ohnehin schon markanten Leuchtrahmen in der Front lockt damit das Beleuchtungs-Wunderland. Im Nachtest wollen wir herausfinden, wie sich die RGB-Lüfter und das RGB-Hub auswirken - und zwar sowohl auf die Optik, als auch auf Kühlleistung und Lautstärke. Für den grundlegenden Gehäuseaufbau verweisen wir hingegen auf unseren Test zum regulären P7-C1

Die RGB-Lüfter und der bekannte RGB-Leuchtrahmen werden beim P7-C1 Pro synchron betrieben werden, so dass sie in den gleichen Farben aufleuchten. Den RGB-Hub P7-H1 und die drei RGB-Lüfter P7-F12 bietet Aerocool auch separat an. Wir haben das Kit P7-F12 Pro fast zeitgleich zum P7-C1 Pro getestet. Weiterführende Informationen zu den Lüftern und dem Hub wird es in einem separaten Test zum Kit geben. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, das P7-C1 Pro nach den Messungen mit der werkseitigen Lüfterbestückung auch mit gleich sechs P7-F12 zu testen und damit jeden einzelnen Lüfterplatz mit einem RGB-Lüfter bestückt.

Sowohl das P7-C1 Pro als auch das P7-F12 Pro-Kit stellen wir auch in einem ausgepackt & angefasst [4K]-Video vor:

Aerocool setzt für das P7-F12 Pro-Kit eine UVP von 43 Euro an. In ähnlichen Dimensionen legt auch der Preis für die Pro-Variante des P7-C1 zu: Offiziell soll das P7-C1 Pro 139,90 Euro kosten.

Bevor wir mit dem eigentlichen Nachtest beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Aerocool P7-C1 Pro
Bezeichnung: Aerocool P7-C1 Pro
Material: Stahl (0,6 mm), Kunststoff, gehärtetes Glas (optional)
Maße: 244,6 x 550 x 446,4 mm (B x H x T)
Formfaktor: ATX / micro ATX / mini-ITX
Laufwerke: 2x 2,5/3,5 Zoll (intern), 2x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 120/2x 140 mm (Front, 3x P7-F12 vorinstalliert), 1x 120 mm (Rückwand, vorinstalliert), 2x 120 mm (Deckel, optional)
Gewicht: 8,8 kg
Preis: 139,90 Euro