Seite 1: Der Traum vom lautlosen PC wird wahr - Streacom DB4 Fanless Chassis im Test

Streacom DB4 Fanless Chassis

Was Streacom mit dem DB4 Fanless Chassis verspricht, ist der Traum vieler geräuschempfindlicher PC-Nutzer. Das lüfterlose Gehäuse ermöglicht den Aufbau eines komplett lüfterlosen und damit lautlosen PCs. Dazu zeigt sich Mini-ITX-Modell auch noch mit einer monolithischen Optik, die sich einen Preis für modernes Design verdient hätte. Im Test loten wir Möglichkeiten und Grenzen des DB4 aus.

Silentgehäuse sind spätestens seit dem Erfolg der Fractal Design Define-Reihe weit verbreitet. Sie können zwar sehr, sehr leise, aber nicht völlig lautlos sein. Zumindest ein leichter Luftstrom ist unerlässlich - und damit auch der Einsatz von Lüftern unverzichtbar. Um einen PC komplett lüfterlos kühlen zu können, braucht es einen anderen Ansatz: Das Gehäuse selbst muss zum Kühlkörper werden.

Genau das ist auch das Konzept hinter Streacoms Mini-ITX-Gehäuse DB4. Die Seitenwände des Gehäuses bestehen nicht nur aus optischen Gründen aus massivem Aluminium. Sie sind vor allem auch Kühlflächen für den Prozessor. Über Heatpipes wird die Abwärme der CPU direkt an das Gehäuse abgegeben. Auf diese Weise soll es möglich sein, Prozessoren mit bis zu 65 Watt TDP ausreichend zu kühlen. Mit dem optionalen Zusatzkit LH6 steigt die TDP-Freigabe sogar auf bis zu 110 Watt TDP an. Für den Test werden wir das DB4 mit einem Prozessor bestücken, für den Intel exakt eine TDP von 65 Watt angibt.

Streacom vertraut völlig auf die passive Kühlung des Systems: Das DB4 wird nicht nur lüfterlos ausgeliefert, sondern bietet auch keinen einzigen optionalen Lüfterplatz. Dafür finden im Alu-Würfel bis zu fünf 3,5- oder gar bis zu zwölf 2,5-Zoll-Laufwerke Platz. Ebenfalls als optionales Zubehör erhältlich ist ein Kit für ein optisches Laufwerk im Slim-Format und mit Slot-in-Beladung. Platz ist im DB4 auch für ein Netzteil - aber nicht für ein konventionelles ATX- oder SFX-Netzteil. Unterstützt werden offiziell Streacoms ZeroFlex 240 (ZF240) als interne Lösung oder Nano Series-PSUs als teilweise externe Lösungen. Im Test zeigen wir noch eine günstigere dritte Variante, die aber nur für spezielle Mainboards infrage kommen. Für erste Eindrücke vom Streacom DB4 stellen wir es im Ausgepackt & angefasst [4K]-Video vor:

Der enorme Materialeinsatz und das besondere Konzept schlagen sich deutlich im Preis nieder. Das Streacom DB4 mag eines der leisesten Mini-ITX-Gehäuse sein, bei einem Kaufpreis von 299,90 Euro ist es aber zugleich auch eines der teuersten. Das Netzteil ist dabei noch nicht inklusive. Die einzige interne Lösung, das ZF240, kostet beispielsweise 139,90 Euro. In Summe ist das DB4 damit ganz klar eine Premiumlösung. Dass man sich mit dem Streacom-Gehäuse den Kauf eines Prozessorkühlers sparen kann, wirkt sich dabei nur begrenzt aus.

Dass das DB4 Gehäuse und Kühler in einem ist, wird besonders mit Blick auf den Lieferumfang deutlich. Natürlich gibt es typisches Gehäuse-Zubehör wie Montagematerial (mit Inbus-Schlüssel) und Kabelbinder. Mitgeliefert werden aber auch vier Heatpipes, zwei Einfassungen für die Heatpipes, ein Kupferspacer, ein Wärmeleitpad und Wärmeleitpaste - also eine Prozessorkühllösung. Das Zubehör erreicht den DB4-Besitzer gut geschützt in einem schwarzen Schaumstoffblock. Nicht fehlen darf eine anschaulich bebilderte Anleitung, die über die Montage von Gehäuse und Kühllösung aufklärt. Den langen (und oft nötigen Text) gibt es ausschließlich auf Englisch.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Streacom DB4 Fanless Chassis
Bezeichnung: Streacom DB4 Fanless Chassis
Material: Aluminium (6063)
Maße: 260 x 270 x 260 mm (B x H x T)
Formfaktor: Mini-ITX
Laufwerke: bis zu 5x 3,5 Zoll/12x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: keine, stattdessen 4x 6 mm Heatpipes
Gewicht: 7,5 kg
Preis: 299,90 Euro