Seite 3: Das Beispielgehäuse im Detail (2)

Aerocool Dreambox

Die Metallstreben dienen vor allem als Ersatz für Mainboardtray und Laufwerkskäfig. Für die erste Nutzung können Abstandshalter in passende Bohrungen geschraubt werden. Je nach Mainboardbreite werden die Metallstreben dann zueinander auf Abstand gebracht und das Mainboard an ihnen festgeschraubt. So abenteuerlich sich das vielleicht anhören mag, konnten wir das Testmainboard doch problemlos installieren. Die an den C-Ringen aufgehängten Streben geben zwar etwas nach, doch insgesamt sitzt das Mainboard fest und sicher an seinem Platz.

Aerocool Dreambox

Zwei weitere Streben dienen als Laufwerkshalter. Dabei werden sämtliche Laufwerksformate mit diesen Streben verschraubt. Prinzipiell ist sowohl eine vertikale als auch eine horizontale Laufwerksausrichtung möglich. Gerade bei 5,25-Zoll-Laufwerken wird man aber damit leben müssen, dass sie horizontal ausgerichtet leicht schief hängen dürften. Wir haben die SSD für den Test vertikal installiert.

Aerocool Dreambox

Die Netzteilblende wird genauso mit C-Ringen befestigt wie die Multifunktionsblende, mit der man die Erweiterungskarten stützen kann. In der Praxis zeigen sich allerdings Einschränkungen - die Netzteilblende wird vom Netzteil leicht nach unten gedrückt, so dass das Netzteil etwas absackt. Man kann es aber einfach durch zusätzliche C-Ringe von der Seite abstützen. Der C-Ring für die Grafikkartenstütze sitzt bei unserem Testaufbau genau über einem Kunststoffverbinder. Weil der Durchmesser des Verbinders etwas größer als der eines Aluminiumrohres ist, lässt sich der C-Ring normal nicht mehr schließen. Man kann zwar den Schutzgummi aus dem C-Ring entfernen und ihn anschließen auch oberhalb des Verbinders schließen, nach Möglichkeit sollten die C-Ringe aber nur direkt an den Aluminiumrohren befestigt werden.