Seite 5: Innerer Aufbau (2)

alles

Nach dem Entfernen der Wartungsabdeckung an der Unterseite wird deutlich, dass Lian Li den Gedanken des Showgehäuses auch beim Kabelmanagement konsequent verfolgt hat. Hinter dem Mainboardtray bleibt reichlich Platz zum Verbergen der Kabelstränge. Auch weitere Laufwerke einschließlich des optischen Laufwerks (im Slim-Format) können hier versteckt montiert werden.

alles

Das PC-O5S ist weitgehend modular aufgebaut. So können die Aluminiumpanele an den Seiten und an der Front nach dem Lösen von wenigen Schrauben einfach abgenommen werden. Das ist teilweise auch tatsächlich nötig, weil die Platzverhältnisse nicht gerade üppig sind. Generell setzt die Hardwareinstallation ein gewisses Mitdenken voraus, weil manche Komponenten nur in einer bestimmten Reihenfolge installiert werden können. So blockiert im Falle unseres Testsystems beispielsweise die Grafikkarte auf einer Seite die Rändelschrauben der Festplatte. Am Beispiel unserer kurzen Radeon HD 7750 wird außerdem deutlich, dass der HDD-Käfig nur mit kurzen Grafikkarten kombiniert werden kann. Wer eine hochgezüchtete High-End-Grafikkarte nutzen möchte, muss den Käfig auflösen. Weil Lian Li auch die Seiten des Käfigs modular gestaltet hat, ist das aber problemlos möglich. 

Lohn der Mühen ist dann aber ein Systemaufbau, den man in dieser Form wohl bisher kaum gesehen hat. Die einzelnen Komponenten kommen voll zur Geltung. Das gilt gerade auch für die Grafikkarte, deren Kühler anders als bei einem konventionellen Aufbau komplett zu sehen ist. Gleichzeitig lassen sich die Kabelstränge mühelos hinter dem Tray verstecken, so dass der gesamte Aufbau auch noch sehr aufgeräumt wirkt.  

alles

Durch das leicht getönte Window kann die Hardware schließlich in voller Pracht gezeigt werden. Das lädt natürlich auch zum Einsatz von Beleuchtungsmodulen ein. Lian Li selbst bietet für die PC-O-Serie unter dem Namen "LED50" passende LED-Bänder mit roter, blauer oder weißer Beleuchtung an. Im Bild ist das PC-O5 mit montiertem Standgestell zu sehen. Die vertikale Aufstellung ist besonders platzsparend, weil der "Fußabdruck" des Gehäuses klein ausfällt.