Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

alles

Hardwareluxx hat ein weißes Testsample erhalten. Die Parallelen zum puristisch-modernen Design des H630 sind offensichtlich. Auffälligster Unterschied ist das große Window des H440 - das H630 wird nach wie vor nur mit geschlossenem Seitenteil angeboten.

alles

Die Front wurde von NZXT mit einem einzelnen, ununterbrochenen Stahlpanel verkleidet. Nur eine dezente NZXT-Prägung und der Übergang zum Deckel fallen auf - ansonsten ist die Vorderseite des H440 Minimalismus pur. Selbst Laufwerksblenden sucht man vergeblich. Das liegt daran, dass der Midi-Tower schlicht keinen einzigen externen Laufwerksplatz bietet. Ein Blu-ray- oder DVD-Laufwerk kann dementsprechend nicht montiert werden. Im Zeitalter des Onlinecontents dürften viele Nutzer darauf zwar verzichten können, ungewöhnlich ist das Fehlen eines 5,25-Zoll-Laufwerksplatzes bei einem Midi-Tower aber doch.

alles

Dass NZXT auf 5,25-Zoll-Laufwerksplätze verzichtet, hat aber auch Vorteile. Der Gehäusehersteller konnte deshalb ganze drei 120-mm-Lüfter hinter der Front unterbringen. Gleichzeitig wird so auch die Montage eines 360-mm-Radiators hinter der Front möglich. Ein großer, magnetisch haftender Staubfilter schützt den Innenraum.

alles

Dieser Filter kann mit einem Handgriff abgenommen werden. NZXT liefert das Gehäuse mit vier FN V2-Lüftern aus - ob diese Lüfter zum Silentanspruch des H440 passen, gilt es noch herauszufinden.