> > > > Test: Cooltek Ultimate Case - das ultimative Gehäuse?

Test: Cooltek Ultimate Case - das ultimative Gehäuse? - Innerer Aufbau (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innerer Aufbau (1)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der schwarz lackierte Innenraum des Cooltek Ultimate Case macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Das Farbschema von außen wird auch hier mit roten Akzenten fortgeführt. Der Mainboardtray bietet Aussparungen für die CPU-Kühlermontage und für das Kabelmanagement. Sämtliche Laufwerke können werkzeuglos montiert werden. Die Verriegelungen für die 5,25-Zoll-Laufwerke werden durch Drücken der roten Lasche geöffnet, nach Einschieben der Laufwerke wird der schwarze Teil heruntergedrückt. Wie solide diese Kunststoffhalterungen sind, muss der Dauereinsatz zeigen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier sind die drei 120-mm-Lüfter zu erkennen, die Cooltek an der Rückwand und im Deckel einsetzt. Während das rückseitige Modell relativ leise arbeitet, lief einer der beiden oberen Lüfter bei unserem Testsample etwas unrund und gab entsprechende Geräusche von sich. Dank der Lüftersteuerung ließ sich der Störenfried immerhin schnell ruhigstellen. 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Netzteil wird im CUC auf dem Boden untergebracht. Es lagert auf Gummipuffern und wird von der Gehäuserückseite durch eine Moosgummi-Maske entkoppelt. Neben dem Netzteil ist Platz für einen optionalen Lüfter (140 oder 120 mm). Erweiterungskarten werden werkzeuglos mit einem speziellen Halterungssystem montiert. Die einzelnen Kunststoffverschlüsse lassen sich nach außen weg- und wieder zurückdrehen.