> > > > SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest - Die SteelSeries Rival 700 im Detail

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die SteelSeries Rival 700 im Detail

SteelSeries Rival 700 im Detail

Anders als das MOBA/MMO-Geschwistermodell zeigt sich die Rival 700 schlank und langgestreckt. Trotz der FPS-Auslegung ist dieses Modell mit 135 g sogar noch etwas schwerer als die Rival 500. Wir werden in unseren Praxiseindrücken noch darauf eingehen, wie sich das auswirkt.  

Für die Rival 700 ist Modularität ein großes Thema. Verschiedene Teile der Maus können ausgetauscht werden. Dazu gehört auch das Anschlusskabel - entsprechend umfasst der Lieferumfang der Rival 700 nicht nur wie bei der Rival eine Kurzanleitung, sondern zusätzlich noch ein zweites Anschlusskabel.  

Was das Top-Modell von SteelSeries neben der Modularität und dem haptischen Feedback innovativ macht, ist vor allem das OLED-Display. Es sitzt seitlich vor den Daumentasten unter einer Abdeckung aus klarem Kunststoff. Das Display ist einfarbig und mit 128 x 36 Pixeln eher grobpixelig. Eine Maus mit Display wirkt zwar regelrecht futuristisch, der praktische Nutzen ist aber begrenzt. Nutzer können wahlweise Bilder oder Animationen hochladen (möglichst mit der Displayauflösung und in Schwarz-Weiß). Animationen werden mit 10 fps abgespielt. Auf der Produktseite stellt SteelSeries selbst einige Demo-Präsentationen zur Verfügung. 

Neben dem Display ruht der Daumen auf einer genoppten Ablage und kann die beiden Daumentasten gut erreichen. 

Am Mausrücken stehen zwischen den Haupttasten ein konventionelles 2-Wege-Scrollrad und eine DPI-Taste für den Wechsel zwischen zwei wählbaren DPI-Stufen zur Verfügung. Unter den Haupttasten verbaut SteelSeries wie auch bei der Rival 500 Mikroschalter aus eigenem Haus. Wer von einer typischen FPS-Maus mit knackig abgestimmten Hauptasten wechselt, muss sich erst einmal umgewöhnen. Bei der Rival 700 drücken sich diese Tasten regelrecht soft. Die eigentliche Auslösung erfolgt aber präzise und mit klarem Klick-Feedback.   

Die Handballenauflage lässt sich einfach abnehmen. SteelSeries legt aber kein alternatives Cover bei, sondern nutzt die Modularität, um kostenpflichtige optionale Cover anzubieten. Für 19,99 Euro gibt es das Cover-Pack mit einer glatt-glänzenden Abdeckung und einer matten Abdeckung mit Anti-Schweiß-Finish. Genauso viel kostet das Cover Color Pack mit drei texturierten Abdeckungen in Rot, Weiß und Blau. Das DOTA 2-Cover ist hingegen für 9,99 Euro zu haben.  

Modularität ist auch Thema auf der Mausunterseite. Zum einen kann das USB-Kabel einfach getauscht werden. Dadurch hat der Nutzer die Wahl, ob er das schlichte gummierte 1-m-Kabel oder das gesleevte 2-m-Kabel nutzen möchte. Und falls ein Kabel einmal beschädigt werden sollte, ist das auch kein Problem. 

Noch bemerkenswerter ist aber, dass auch der Sensor, also das Herzstück der Maus, modular ist. Ausgeliefert wird die Rival 700 mit dem PWM-3360-Modul. Wer doch einen Lasersensor bevorzugen sollte, kann für 29,99 Euro ein Modul mit Pixart ADNS-9800-Sensor erwerben. Nach unseren Erfahrungen wäre das allerdings kein guter Tausch. Spannender ist damit die Frage, ob SteelSeries auch in Zukunft weitere Module mit neuen Sensoren anbieten und die Rival 700 so zukunftstauglicher machen wird.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Fregattenkapitän
Beiträge: 2572
Die Rival 500 würde mir für meine Jagdsimulation oder Games wie Fallout 4 schon zusagen.
Ist halt sackteuer... :(
#11
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1964
Jop das stimmt, kommt wohl auch durch die ganze Technik wie Vibrationen :x
#12
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5315
Die Rival 500 schaue ich mir glaube ich mal an. Denn bei meiner G502 geht mir das Mausrad auf die Nerven.
#13
customavatars/avatar132874_1.gif
Registriert seit: 10.04.2010

Matrose
Beiträge: 2
hallo.
Leider friert(freezer) die maus, so jede 30min ein. Mann muss das USB kabel raus und reinestecken dann gehts wie wieder.
Könnte es an der software von SteelSeries oder an meinen win10 liegen.
Hatt auch wer probleme mit der maus.
ps:Für was ist Empfindlichkeit 2 CPI2 da passiert auch nichts.
#14
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1964
Habe nun doch zugeschalgen und mir die Rival 500 besorgt. Schöne Maus, wertig verarbeitet und auch viele Tasten, obwohl die vorderen zwei Daumen Tasten für mich schlecht erreichbar sind, wegen meinem Griff. Form ist gut, nach rechts etwas abgeflacht, was mir leider nicht ganz so gut gefällt, aber verkraftbar. Das einzige wirkliche Manko ist wohl doch das Gewicht, recht schwer, für FPS nicht geeignet, für Office oder gemütlichere Spiele schon.

Update: nach längerem Nutzen doch zu schwer :x
#15
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5315
Soo Rival 500 kam dann gestern auch bei mir an. Mal schauen, die Tage werde ich dazu was schreiben.
#16
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1964
Da bin ich gespannt, bei mir wurde nach einer guten Zeit der kleine Finger überanstrengt, da ich oft hebe und sie einen schlechten Halt auf der rechten Seite bietet :vrizz:
#17
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4161
Mir fällt grad auf, dass das Datum, an dem der Thread verfasst wurde, sehr interessant ist.
#18
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5315
Ok, Rival 500 nach jetzt ~einer Woche: Kurz und knapp, meine geht wieder zurück. Primär stören mich mehrere Dinge:

Mir war vorher schon bewusst, dass die Maus recht breit ist. Ich muss jetzt aber sagen das sie mir zu breit ist. Das Gewicht ist grenzwertig, aber noch ok. Auch nach mehreren Stunden, hatte ich noch keine Handschmerzen o.ä. Sie fühlt sich in der Hand nur einfach nicht wirklich gut an. Ebenso sind die Tasten auf der Maus (die ich sehr gerne als Mediatasten nutze) wirklich schwergängig. Gerade im Vergleich zu meiner alten G700S, oder meiner G502. Das im Zusammenhang mit der Form sind noch so meine größten Kritikpunkte. Wirklicher Fan bin ich vom Mausrad, das ist im Vergleich zu meiner aktuellen G502 deutlich wertiger und hat trotz seitlichen Tasten deutlich weniger spiel.

Ich lass jetzt mal meine G502 tauschen, in der Hoffnung eine mit besserem Mausrad zu erwischen und werde die mal weiterhin nutzen. Hatte mir auch überlegt wieder was abgespecktes ala Zowie zu nehmen, aber dafür sind mir die Zusatztasten einfach zu wichtig. Und im Prinzip ist das sowieso ein Luxusproblem. Denn bis auf das Mausrad, was an meiner G502 nicht wirklich toll ist, bin ich mit der G502 top zufrieden.
#19
customavatars/avatar202916_1.gif
Registriert seit: 07.02.2014
München
MrBitspower
Beiträge: 6950
Ich hatte letztens auch mal Beide zum Testen in der Hand und hab die 700 auf meinem Tisch gelassen. Wieso? Schwer, Wertig und fuehlt sich gut an.

Die ganzen anderen Maeuse waren mir zu leicht und die Rival 700 macht einen super Job (auch fuer FPS ;))

Die Rival 500 ist schon extrem maechtig und man muss sich darauf einlassen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]