> > > > Razer BlackWidow X Chroma im Test

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Veröffentlicht am: von

Razer BlackWidow X ChromaDie Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?  

Schon seit 2010 bietet Razer mit der BlackWidow-Reihe mechanische Tastaturen an. Seinerzeit wurde das Gamingsegment noch von Rubberdome-Tastaturen dominiert und der Boom mechanischer Tastaturen war so nicht abzusehen. Razer rühmt sich sogar damit, dass die BlackWidow die "erste Gaming-Tastatur der Welt mit mechanischen Tasten" gewesen sei. Nun mag man zwar durchaus gaming-orientierte Alternativen finden, die früher auf den Markt kamen, aber ohne Zweifel hat die BlackWidow ihren Teil dazu beigetragen, dass mechanische Gaming-Tastaturen zum Trend, ja schon fast zur Selbstverständlichkeit wurden.

Razer hat die BlackWidow-Reihe kontinuierlich weiterentwickelt. Eine RGB-Beleuchtung kam genauso hinzu wie der Versuch, Switches unter eigenem Namen anzubieten. Bei der neuen BlackWidow X fährt Razer zweigleisig. Die Tastatur wird sowohl mit Razer- als auch mit Cherry-Switches angeboten. Konkret gibt es die BlackWidow X Chroma mit den taktilen und klickenden Razer Green-Switches und RGB-Beleuchtung, wie wir sie testen. Im US-Layout wird sie laut Razer auch mit den taktilen, aber leisen Razer Orange angeboten. Zusätzlich erhältlich ist die BlackWidow X Ultimate mit ebenfalls taktilen und klickenden Cherry MX Blue, aber einfarbiger Beleuchtung (und aussschließlich US-Tastenlayout). Dazu kommt noch die Tenkeyless-Variante Razer BlackWidow X Tournament Edition Chroma, die ausschließlich mit Razer Green und US-Layout angeboten wird. Alle BlackWidow X-Modelle können durch das Aluminiumgehäuse und die freistehenden Switches leicht von den bisherigen BlackWidow-Modellen unterschieden werden. 

Die von uns getestete BlackWidow X Chroma ist das Topmodell und reißt entsprechend auch das tiefste Loch ins Portemonnaie. 189,99 Euro sind für eine mechanische Tastatur mit RGB-Beleuchtung aber zumindest kein ungewöhnlicher Preis. Die BlackWidow X Ultimate ist mit 109,99 Euro das günstigste Modell aus dem Trio. Für die kompakte Tournament Edition Chroma werden schließlich 159,99 Euro aufgerufen. 

Technische Details - Razer BlackWidow X Chroma:

  • Switches: Razer Green, taktil und klickend
  • Betätigungskraft: 50 g
  • Tastenweg bis zur Auslösung: 1,9 mm
  • Lebensdauer: 80 Millionen Auslösungen
  • Beleuchtung: RGB-Beleuchtung mit 16,8 Millionen Farben
  • Kabel: geflochtenes Faserkabel
  • Highlights: RGB-Beleuchtung, Metall-Konstruktion
  • Abmessungen: 47,5 x 17,1 x 3,0 cm
  • Gewicht: 1,3 kg
  • Preis: 189,99 Euro

Die Razer BlackWidow X Chroma im Detail

Razer BlackWidow X Chroma

Das sonst übliche Foto vom Lieferumfang können wir uns bei der BlackWidow X Chroma praktisch sparen. In der Verpackung haben wir auf den ersten Blick nur die Tastatur vorgefunden. Erst beim zweiten Hinsehen fällt die Anleitung auf, die im Deckel des Kartons steckt. Zubehör wie eine Handballenauflage oder alternative Tastaturkappen findet man hingegen nicht. Auch das Design der Tastatur wirkt reduziert - das ist aber keineswegs negativ, sondern lässt die BlackWidow X Chroma auf einen Schlag deutlich moderner wirken. 

Razer BlackWidow X Chroma

Das matte Aluminiumcover steigt an der Rückseite steil auf, fällt dann unter dem Tastenfeld leicht geneigt ab und wird davor wieder steiler nach unten geführt - mehr Formgebung braucht die BlackWidow Chroma X nicht. Die geradlinige Optik mit den freistehenden Mikroschaltern und das Material lassen die Tastatur wertig wirken. Das lässt den nicht ganz günstigen Anschaffungspreis schon vor der Inbetriebnahme ein Stück weit weniger schmerzhaft wirken. Die Tastenkappen haben die typische Kreuzaufnahme und können auch gegen die Kappen von Cherry MX-Tastaturen ausgetauscht werden. 

Razer BlackWidow X Chroma

Der untere Teil der Tastatur wird zwar nur in Kunststoff verpackt, zeigt dafür aber funktional einige Raffinessen. Solange die Tastatur flach genutzt wird, ruht sie rutschfest auf vier weichen Gummiecken. Doch auch an den ausklappbaren Standfüßen sorgen Gummipuffer dafür, dass die BlackWidow X Chroma in der Hitze des Gefechts nicht einfach wild über den Tisch rutscht. Das ummantelte USB-Kabel kann schließlich durch ein Kanalsystem geführt und nach hinten, links oder rechts aus der Tastatur herausgeleitet werden. 

Razer BlackWidow X Chroma

Die RGB-Beleuchtung trägt nicht wenig zum Kaufpreis bei. Dabei erstrahlen nicht nur die einzelnen Tasten, sondern auch das Razer-Logo am vorderen Rand. Bei den Tasten wird die Erstbelegung gut ausgeleuchtet. Das Licht wird zudem auch leicht von der Aluminiumabdeckung reflektiert, was gerade Beleuchtungseffekte noch intensiver wirken lässt. Die RGB-LED sitzt allerdings oberhalb des Mikroschalters, so dass die Zweitbelegung nicht mitbeleuchtet wird. Unabhängig von der Beleuchtung lässt sich zudem schlecht erkennen, welche Modus-LEDs oberhalb des Num-Pads gerade aktiv sind - die jeweilige Beschriftung ist je nach Blickwinkel kaum zu sehen.  

Razer Synapse

Razer BlackWidow X Chroma

Nicht jeder Nutzer mag es, für die Tastatur eine eigene Software zu installieren. Razer Synapse ist aber auch noch eine besonders umstrittene Software. Razer hat sie als Cloud-Lösung entwickelt und setzt eine Registrierung des Nutzers mit gültiger Mail-Adresse voraus. Razer legt Wert darauf, dass die Synapse-Settings in der Cloud gespeichert und aus der Cloud abgerufen werden können - aber das geht eben nur mit einem Profil. Prinzipiell kann die Tastatur zwar auch ohne Software genutzt werden, doch dann lassen sich nicht alle Features ausschöpfen. Immerhin können über Synapse gleich verschiedene Razer-Produkte verwaltet und konfiguriert werden. Synapse ermöglicht individuelle Tastenbelegungen, vielseitige Anpassungen an der RGB-Beleuchtung, Makro-Management und den Überblick über Statistik-Werte. Die Software ist weitgehend übersichtlich gestaltet, nicht alle Funktionen erschließen sich aber sofort. Das gilt z.B. für den Chroma-Konfigurator, mit dem Beleuchtungseffekte frei erstellt werden können. 

Wer lieber auf vorgefertigte Effekte zurückgreift, kann sich im Chroma Workshop umsehen. Über diese Plattform macht Razer Spiele-Profile, Apps und Beleuchtungs-Profile für Chroma-Produkte zugänglich. Wer Razer Synapse installiert, kann in einigen Spielen bereits von offiziellen oder inoffiziellen Chroma-Integrationen profitieren. So gibt es eine offizielle Integration für Unreal Tournament-Alpha, die wir auch antesten konnten. Synapse erkennt automatisch, wenn ein unterstütztes Spiel geladen wird und tauscht die regulären Beleuchtungseinstellungen durch das passende Spiele-Profil aus. In den Unreal Tournament-Menüs wechselt die statische Beleuchtung zu einem langsamen Atmen-Effekt. Im Spiel selbst werden die WASD- und die Pfeiltasten farblich hervorgehoben. Außerdem reagiert die Beleuchtung dynamisch darauf, welche Waffen der Spieler aufsammelt und gerade aktiv nutzt und passt die Beleuchtung der Shortcuts an. Gerade in UT spielt das Aufsammeln von Waffen eine wichtige Rolle - wer die Tastenbelegung verinnerlicht hat, kann mit einem Blick sehen, welche Waffen ihm gerade zur Verfügung stehen. Optisch macht ein solches dynamische Gaming-Profil aber auf jeden Fall etwas her. Ob man in einem schnellen Shooter wirklich Zeit dafür hat, auf die Tastatur zu schauen, ist eine andere Frage. 

Praxiseinsatz

Razer ist offenbar fest davon überzeugt, dass Spieler taktile und klickende Switches bevorzugen. Denn genau diesen Charakter haben die Razer Green, mit denen die BlackWidow X Chroma im deutschen Tastaturlayout angeboten wird. Der Nutzer hört und fühlt, wenn die Mikroschalter auslösen und kann sie so besonders präzise bedienen. Dadurch wird zum einen ein sehr präzises und kontrolliertes Schreiben möglich, zum anderen gibts es aber auch beim Spielen immer ein klares Feedback. Allerdings bevorzugen viele Spieler gerade bei reaktionsfordernden Spielen doch eher leichtgängige lineare Switches. Zu berücksichtigen ist auch, dass die deutlichen Klickgeräusche von Razer Green und den MX Blue der BlackWidow X Ultimate durchaus störend sein können. Für das Großraumbüro sind die beiden Typen deshalb denkbar ungeeignet. Im Endeffekt ist es aber eine Frage des persönlichen Geschmacks, welchen Switch-Typ man bevorzugt.

Razer BlackWidow X Chroma

 

Fazit

Razer hat der BlackWidow-Familie ein überzeugendes Update spendiert. Die BlackWidow X wirkt optisch frisch und dank des Aluminiumcovers wertig. Zum minimalistisch-modernen Design passt aber auch die Ausstattung, die sich wohlwollend formuliert auf das Wesentliche konzentriert. Zusätzliche Anschlüsse, separate Mediatasten oder Beigaben wie eine Handballenauflage sucht man vergeblich. Gerade für Mecha-Enthusiasten dürfte aber vor allem die eingeschränkte Auswahl an Switches ein Problem sein. 

Das ist schade, denn die Tastatur hat ganz klar ihre Stärken. Wer mit der Charakteristik der Razer Green (oder bei der Non-RGB-Variante BlackWidow X Ultimate der Charakteristik von MX Blue) zurecht kommt, erhält ein präzises Qualitätswerkzeug. Die farbenfrohe RGB-Beleuchtung bietet nicht nur eine Reihe von Standardmodi, sie lässt sich auch ganz individuell konfigurieren oder durch teils aufwendige Profile bzw. Apps steuern. Besonders beeindruckend ist es, wenn beim Start eines Spieles automatisch das passende Beleuchtungsprofil geladen wird. Allerdings wird das bisher nur bei einer handvoll Spielen unterstützt. Einmal mehr gilt aber, dass die Razer Synapse-Software mit ihrem Registrierungszwang nicht jedem Nutzer gefallen wird.   

Als Alternative bieten sich die K70 RGB-Modelle von Corsair an, beispielsweise die kürzlich von uns getestete K70 RGB RAPIDFIRE. Die ähnlich teure Tastatur gibt es mit ganz unterschiedlichen Cherry MX-Switches einschließlich der bisher exklusiv von Corsair angebotenen Cherry MX Speed. Dazu kommt die insgesamt etwas bessere Ausstattung, unter anderem mit Handballenauflage und separaten Media-Tasten. Minimalisten könnte allerdings gerade das puristische Design der Razer-Tastatur bevorzugen. 

Razer BlackWidow X Chroma

Wird eine modern gestaltete mechanische Tastatur mit klickenden und taktilen Switches gesucht, sind die BlackWidow X-Modelle eine akttraktive Wahl. Die BlackWidow X Chroma trumpft zudem mit einem ausgefeilten Beleuchtungssystem auf, das zusätzlich noch durch Angebote aus dem Chroma Workshop ausgereizt werden kann. 

Positive Aspekte der Razer BlackWidow X Chroma:

  • wertige Aluminiumabdeckung, modernes Design mit freistehenden Switches
  • RGB-Beleuchtung, individualierbar und mit Unterstützung für zusätzliche Profile/Apps
  • drei Kabelkanäle
  • Mediatasten zumindest als Zweitbelegung

Negative Aspekte der Razer BlackWidow X Chroma:

  • Tastenbeleuchtung nur für Erstbelegung, Beschriftung der Modus-LEDs kaum zu erkennen
  • Software setzt Registrierung voraus

Social Links

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar176317_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
49124
Oberbootsmann
Beiträge: 853
Hättest du dazu einen link? Welcher Auftragsfertiger zu Welcher Marke zuzuordnen ist etc.
#8
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 26903
würd mich auch interessieren :)
#9
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Für meinen Geschmack mindestens 100€ zu teuer.
Und dazu auch noch nur von Razer.

Zitat Pirate85;24663653
(...)
Aber diese Preise... Menschenskinder, wenn die wenigstens die Qualität wie früher zu Diamondback & Lachesis Zeiten hätten...

*SIGN*
#10
Registriert seit: 16.08.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2570
Zitat iBankai;24666515
Hättest du dazu einen link? Welcher Auftragsfertiger zu Welcher Marke zuzuordnen ist etc.


Zitat Scrush;24667782
würd mich auch interessieren :)

Gibt es nicht. Die Hersteller verraten ihre OEMs nicht, die OEMs schweigen - beides nachvollziehbar. Es gibt ein paar untrügliche Hinweise, die helfen. Zu allererst der Preis: Ein Fullsize-Board das unter 100€ (zur einführung laut Hersteller) kostet und mit Cherry MX bestückt ist ist mit ziemlicher Sicherheit vom OEM iOne. Die Bottom-Row ist auch ein guter Hinweis: Wenn es keine "Standard" Bottom-row ist ist das ein ziemlich guter Hinweis auf ebenfalls iOne als OEM. Und wenn KEycaps massenhaft brechen ist auch das ein ziemlich sicherer Hinweis auf - genau, so ists - iOne.
Hier kann man einiges nachlesen, aber auch das ist nicht garantiert:
https://geekhack.org/index.php?topic=37861.0
Im Allgemeinen kann man sagen: Lasst die finger von den bekannten "Gaming"-Marken (Corsair, Razer, Roccat & co) und Logitech - denn die bieten nichts was die Profis nicht auch bieten, sind dafür teurer und oftmals qualitativ schlechter. Es sei denn natürlich man braucht das "tolle" Design dieser Bretter - und das ist nun wirklich Geschmackssache.
#11
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3707
Also ich liebe meine CM XTi :))

Kann gar nicht verstehen woher Razer die Preise nimmt. Gamer Kiddies scheinen aber noch immer drauf zu stehen. Die Verarbeitung im Inneren der Tastaturen scheint auch nicht so pralle zu sein. Und für China Switches Aufpreis zahlen? Wo kommen wir denn da hin?

Ich hatte eine Deathadder. Die ist relativ schnell verstorben.
Daraufhin eine Imperator. Selbes Spiel.
Dann Logitech G500. Ebenso :D
Erst die G500s hält seit mehreren Jahren :)
#12
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5457
Leider gibts die CM Xti nicht mit blue order green, deshalb fällt sie raus.

Wobei ich mittlerweile (wollte unbedingt Green Schalter) mit meiner Ducky One mit Blue und weißer Beleuchtung glücklich bin. Stabil wie ein Brett, schmales Gehäuse aus hochwertigem Kunsstoff, Standard Funktionstastenbreite, Doubleshots ab Werk.

Die nächste wird eine One mit Doubleshot PBT. Verstehe auch nicht, warum ducky z.B. bei PCGH so schlecht abschneidet. Zonenbleuchtung und Makros hat die auch. aber gutvll. wird das schlichte Design negativ und alle weiteren Funktionen, die ich eh nicht nutze, positiv gewertet.

Wenn CM mal ein Tastatur mit Standard-Funktionstasten, Double-Shots und schlichtem Gehäuse mit MX-blue anbietet, schlag ich zu.
#13
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5457
ungewollter doppelpost.
#14
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3707
Zitat Buffo;24670150
Leider gibts die CM Xti nicht mit blue order green, deshalb fällt sie raus.

Wobei ich mittlerweile (wollte unbedingt Green Schalter) mit meiner Ducky One mit Blue und weißer Beleuchtung glücklich bin. Stabil wie ein Brett, schmales Gehäuse aus hochwertigem Kunsstoff, Standard Funktionstastenbreite, Doubleshots ab Werk.

Die nächste wird eine One mit Doubleshot PBT. Verstehe auch nicht, warum ducky z.B. bei PCGH so schlecht abschneidet. Zonenbleuchtung und Makros hat die auch. aber gutvll. wird das schlichte Design negativ und alle weiteren Funktionen, die ich eh nicht nutze, positiv gewertet.

Wenn CM mal ein Tastatur mit Standard-Funktionstasten, Double-Shots und schlichtem Gehäuse mit MX-blue anbietet, schlag ich zu.


Manche stehen eben auf "Gaming Design" :fresse:
Ich wollte Brown, passt also^^ Sonst wäre auch nur noch Ducky übrig geblieben.
#15
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4684
Und die CM XTi kostet gerade mal 112 Euro mit Blue/Red Misch-Beleuchtung. Dazu qualitativ 1a und die Ähnlichkeit mit der ebenfalls hervorragenden aber wesentlich teureren Ducky Shin 4 ist natürlich auch nicht von der Hand zu weisen (Ein Schelm, wer denkt, sie kämen vom selben OEM). Dazu kommt die Ducky Shine 5 <-> CM Masterkeys Pro L.
#16
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5457
Ich sehs so: Bei der Ducky One zahl ich 18€ Aufpreis zur CM XTi , habe Doubleshots (für meine non backlight DS von Signature Plastics hab ich über 100€ bezahlt), nur einfarbige Beleuchtung, aber kann die Farbe der Beleuchtung und die Switchart frei wählen. Da ich eh am liebsten weiß als Beleuchtung habe, ist das sogar noch ein Vorteil für mich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Corsair Glaive RGB im Test - Allround-Maus mit Komfort und Performance

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_GLAIVE_RGB_LOGO

16.000 DPI, extra langlebige Omron-Switches, drei RGB-Zonen und austauschbare Seitenteile - für die brandneue Glaive RGB schöpft Corsair aus dem Vollen. Doch ist die Allround-Gaming-Maus deshalb auch gleich rundum überzeugend? Unter den High-End-Mäusen von Corsair gibt es eigentlich eine klare... [mehr]

Corsair Harpoon RGB im Test - günstig und gut?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/CORSAIR_HARPOON_RGB_LOGO

Leicht, günstig und voll gaming-tauglich - das soll Corsairs neue Maus Harpoon RGB sein. Wir klären im Test, ob das Leichtgewicht wirklich überzeugen kann. Zuletzt haben wir mit der M65 PRO RGB das aktuelle Top-Modell unter Corsairs Gamingmäusen getestet. Gerade die üppige Ausstattung mit... [mehr]

Cherry MX Board 8.0 und 9.0 - wahlweise Premium- oder Gaming-Optik aber immer...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/CHERRY

Cherry ist im Gamingbereich mit den Cherry MX-Switches regelrecht omnipräsent, die von so ziemlich allen namhaften Herstellern genutzt werden. Doch Cherry bietet auch weiterhin eigene Tastaturen an. Wir haben mit dem MX Board 6.0 zuletzt ein wertiges, aber ganz klassisch designtes Modell... [mehr]

nerdytec Couchmaster Cycon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NERDYTEC_COUCHMASTER_CYCON/NERDYTEC_COUCHMASTER_CYCON_LOGO

Das typische Lapboard ermöglicht es, Maus und Tastatur auch entspannt auf der Couch zu nutzen. Doch wie das Name schon sagt, ruht das Lapboard auf dem Schoß. Entsprechend lastet es auf dem Nutzer und das Board will ausbalanciert werden. Wäre es da nicht komfortabler, wenn das Lapboard einfach... [mehr]