> > > > ASUS ROG GK2000 Horus im Test

ASUS ROG GK2000 Horus im Test

Veröffentlicht am: von

ASUS ROG GK2000 HorusDie ROG GK2000 Horus soll eine waschechte Gaming-Tastatur sein. ASUS signalisiert das mit einem schon fast martialischen Design und dem Rückgriff auf die leichtgängigen Cherry MX Red-Switches. Doch die lange Feature-Liste erfüllt auch sonst fast alles, was sich der typische Gamer wünschen mag. Und selbst an eine Smartphone-Halterung hat ASUS gedacht. Doch ist die ROG GK2000 wirklich das ultimative Gamer-Werkzeug?

ASUS will das ROG-Label als die Marke für Spieler schlechthin ausbauen. Das Engagement für dieses Label geht so weit, dass es sogar in Kooperation mit anderen Herstellern genutzt wird - beispielsweise für das Extremgehäuse In Win H-Tower. Doch um die Marke zu stärken, kommt es immer noch vor allem auf die ASUS-eigenen Produkte an. Das Ziel von ASUS ist mit Blick auf das ROG Line-up klar - so ziemlich alle Komponenten, die für Spieler wichtig sind, sollen mit ROG-Label angeboten werden. Als Schnittstelle zwischen Gaming-PC und Spieler dürfen dabei auch die Eingabegeräte nicht vernachlässigt werden. 

Die ROG GK2000 Horus soll letztlich für Tastaturen das sein, was die ROG Maximus Extreme-Modelle im Mainboardbereich sind - ein Gamer-Produkt, das alle irgendwie nur erdenklichen Features bietet - und zusätzlich möglichst auch noch Features, an die bisher noch niemand gedacht hat. Besonder auffällig und ungewöhnlich ist die andockbare Smartphonehalterung. Und auch das agressive Design mit geschwungenen Aluminiumpartien und der wuchtigen, ergonomisch verstellbaren Handballenauflage ist besonders. Beim wichtigsten Produktmerkmal, den Mikroschaltern, macht ASUS aber keine Experimente. Die linearen und leichtgängigen Cherry MX Red sind gerade für reaktionsfordernde Spiele wie Shooter eine gute Wahl. Dass die Tastatur Profil- und Makro-Funktionalität genauso bieten kann wie einen USB-Hub, Audioanschlüsse und Multimedia-Tasten, versteht sich für eine Tastatur mit dem Anspruch der ROG GK2000 Horus schon fast von selbst.    

Die Parallele zu den ROG Maximus Extreme-Mainboards greift allerdings auch beim Preis. Laut aktuellen Listungen kostet die Tastatur 269,90 Euro. Im Vergleich zu anderen Cherry MX Red-Tastaturen mit einfarbiger Tastenbeleuchtung müssen ROG-Fans einen massiven Aufpreis in Kauf nehmen. Selbst die die teuren Modelle mit RGB-Beleuchtung sind typischerweise um die 100 Euro günstiger. Bevor wir die technischen Daten vorstellen, zeigen wir die ROG-Tastatur im ausgepackt & angefasst-Video:

Technische Details - ASUS ROG GK2000 Horus:

  • Switches: Cherry MX Red
  • Betätigungskraft: 45 Gramm
  • Tastenweg bis zur Auslösung: 2 Millimeter
  • Lebensdauer: 50 Millionen Auslösungen
  • Beleuchtung: einfarbig rot, Helligkeit in Stufen regelbar, verschiedene Beleuchtungsmodi
  • Kabel: gesleevt, zwei USB- und zwei 3,5-mm-Klinkenanschlüsse, 1,7 m Länge, Klettverschluss
  • Highlights: mechanische Switches, Aluminiumverkleidung, Tastenbeleuchtung, Makro- und Profilfunktionalität, USB-Hub und Audioanschlüsse, Halterung für Mobilgerät
  • Abmessungen Tastatur: 52,65 x 17 x 4,9 cm
  • Abmessungen Handballenauflage: 47,2 x 8,3 x 2,4 cm
  • Gewicht: 1,7 kg
  • Preis: 269,90 Euro

Die ASUS ROG GK2000 Horus im Detail

ASUS ROG GK2000 Horus

Schon die Verpackung soll verdeutlichen, dass die ROG GK2000 Horus nicht irgendeine Gamingtastatur ist. Im soliden und außergewöhnlich großen Pappkoffer würden auch zwei oder drei reguläre Gamingtastaturen Platz finden. 

ASUS ROG GK2000 Horus

Die Größe der Verpackung wird zum Teil durch den üppigen Lieferumfang erklärt. So liefert ASUS die Tastatur nicht nur mit Bedienungsanleitung und Kunststoff-Handballenauflage aus. In einer zusätzlichen Box liegen feinsäuberlich sortiert zusätzliche Tastenkappen und ein Werkzeug zum einfachen Abnehmen der Tastenkappen bei. Teil des Lieferumfangs ist zudem auch noch eine Smartphone-Halterung und eine gepolsterte Tragetasche im ROG-Design. In den beiden Fächern der Tasche ist genug Platz für die Tastatur und Zubehör wie z.B. die Handballenauflage. 

ASUS ROG GK2000 Horus

Auch die ROG GK2000 Horus selbst benötigt einigen Platz. Bei Maßen von 52,65 x 17 x 4,9 cm allein für die Tastatur sollte schon nicht der schmalste Schreibtisch genutzt werden. Normale Tastaturen mit Standard-Layout werden deutlich überragt. Das liegt vor allem am gewagten Design. Ein Aluminiumband zieht sich schwingenförmig quer über die Tastatur. Eine Anlehnung an die namensgebende, altägyptische Gottheit Horus, die meist als Falke dargestellt wird. Auch seitlich beanspruchen Aluminiumelemente einigen Platz. Dazu kommt, dass ASUS links vom Haupttastenfeld noch eine separate Tastenreihe mit fünf Makrotasten platziert hat. Wer bisher eine Tastatur mit Standard-Layout genutzt hat, muss sich daran auch erst einmal gewöhnen. Von den fünf dedizierten Makro-Tasten dient die oberste Taste (ML) zum Durchschalten zwischen drei Makrotastenstufen bzw. -belegungen. Drei LEDs oberhalb von ML signalisieren, welche Belegung gerade aktiv ist. Alleine mit M1 bis M4 können so schon zwölf Belegungen realisiert werden. Dazu hat ASUS die F-Tasten aber noch als M5 bis M16 zweitbelegt.      

ASUS ROG GK2000 Horus

Die seitlichen Aluminiumbänder sind ebenfalls auffällig geformt. Sie heben den hinteren Tastaturteil etwas an, sodass die ROG GK2000 Horus auch mit eingeklappten Standfüßen angeschrägt steht. Die Tasten schweben regelrecht frei oberhalb der Aluminiumplatte. Durch die einfach austauschbaren Tastenkappen leuchten hellrote LEDs. Auf eine RGB-Beleuchtung hat ASUS verzichtet. Bei den Mikroschaltern ist der Nutzer ebenfalls festgelegt - zumindest bisher wird die Tastatur ausschließlich mit Cherry MX Red angeboten. 

ASUS ROG GK2000 Horus

Unter den "Schwingen" stellt die Horus rückseitig Anschlüsse bereit. Sowohl ein Headset als auch zwei USB-Geräte können direkt mit der Tastatur verbunden werden. Der USB 2.0-Hub ist vor allem für die Anbindung der Maus oder anderer USB 2.0-Geräte interessant. Die Tastatur selbst wird mit einer relativ starren Kabelpeitsche am PC angeschlossen. Praktisch ist aber, dass am Kabel gleich ein Klettverschluss hängt, mit dem das Kabel einfach gebündelt werden kann. 

ASUS ROG GK2000 Horus

Regulär ruht die ROG GK2000 Horus auf großzügigen Gummiflächen. Auch die ausklappbaren Standfüße stellen mit integrierten Gummistücken sicher, dass die Tastatur recht rutschfest aufliegt und im Eifer des Gefechtes nicht andauernd verrutscht. Konsequent ist zudem, dass ASUS das zackige Gamer-Design selbst beim Tastaturboden durchgehalten hat. 

ASUS ROG GK2000 Horus

Die F-Tasten werden in der Zweitbelegung zwar formal als weitere Makro-Tasten bezeichnet, ab Werk ruft die Kombination mit Fn teilweise aber Funktionen zur Mediensteuerung auf. Die meist genutzte Medienfunktion, die Laustärkeregelung, wurde aber noch eleganter gelöst. Die Lautstärke wird über den äußeren metallischen Drehregler angepasst. Der Regler kann zusätzlich auch einfach von der Seite gedrückt werden - das dient zur Stummschaltung. Der zweite Regler passt hingegen die Helligkeit der Tastenbeleuchtung in insgesamt fünf Stufen an. Mit einer der Stufen wird die Beleuchtung komplett ausgeschaltet. Diese praktischen Drehregler sind auch für Gamertastaturen nicht selbstverständlich. Ein ganz typisches Feature ist hingegen die Möglichkeit, die Windowstaste sperren zu können. Bei der ROG GK2000 Horus ist das über die ROG-Taste neben den beiden Drehreglern möglich.  

ASUS ROG GK2000 Horus

Mit Blick auf die Materialanmutung der Tastatur fällt die Handballenauflage doch deutlich ab. Sie besteht nur aus Kunststoff und wird zudem mit empfindlich wirkenden Kunststoffnasen an der Tastatur befestigt. Wer die Wirkung der Aluminiumtastatur nicht schmälern will, wird deshalb wohl meist auf die Handballenauflage verzichten. 

ASUS ROG GK2000 Horus

Auch die Smartphone-Halterung besteht nur aus Kunststoff, dürfte aber meist vom Mobilgerät verdeckt werden. Sie wird einfach an die rechte Aluminiumschwinge geclipst. Das Mobilgerät kann dann aufgelegt werden. Eine Gummifläche am Boden soll verhindern, dass es einfach wegrutscht.  

ASUS ROG GK2000 Horus

Laut ASUS soll die Halterung generell für Mobilgeräte geeignet sein. Ein Surface Pro 4 ist wohl etwas Overkill und steht auf der Halterung auch nur wackelig. Für Smartphones ohne eigenen Kickstand kann die Halterung aber durchaus nützlich sein. 

Die Software

ASUS ROG GK2000 Horus

Um den vollen Funktionsumfang der Gamingtastatur nutzen zu können, sollte die von ASUS angebotene Software installiert werden. Sie zeigt sich im typischen ROG-Farbmix und ermöglicht unter anderem das Management der zehn Profile, die Anpasung von Tastenbelegungen und Beleuchtungssystem und das Aufzeichnen und Verwalten von Makros. Bei den vielfältigen Profil- und Makro-Optionen ist es kein Wunder, dass der interne Speicher ganze 4 MB groß ist.  

Praxiseinsatz

Die Cherry MX Red-Switches bieten das gewohnt leichtgängige und lineare Tipperlebnis. Mit dem leichten Druckpunkt und der niedrigen benötigten Betätigungskraft von nur 45 g ermöglichen sie aber gerade in schnellen Shootern ein sehr direktes und schnelles Spielgefühl. Für eine Gaming-Tastatur sind MX Red deshalb prinzipiell eine passende Wahl. Vielschreiber sind typischerweise aber z.B. mit der taktilen MX Brown-Variante etwas besser bedient. Anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig ist die Makro-Tastenreihe links vom Haupttastenfeld - das gilt aber auch für andere Tastaturen mit seitlichen Zusatztasten. 

Das Beleuchtungssystem wird man in der Praxis meist nur eingeschränkt nutzen. Die zusätzlichen Beleuchtungseffekte Pulsieren, Jagen, Welle, Glühwürmchen oder Blitz sind sehr grobschrittig und wirken alles andere als flüssig. Letztlich ist deshalb nur die statische Beleuchtung aller oder einzelner Tasten alltagstauglich. Die einfache Helligkeitsregelung über einen Drehregler lernt man aber genauso schnell schätzen wie die intuitive Lautstärkeregelung. 

Fazit

Wenn eine Tastatur weit über 200 Euro kostet, sollte sie schon etwas Besonderes sein. Die aktuelle Marktsituation macht es den Herstellern aber generell schwierig, ihre Gaming-Tastaturen voneinander abzusetzen. Denn Cherry MX-Switches sind praktisch der Goldstandard. Selbst Branchengrößen wie Razer und Logitech können trotz Experimenten mit eigenen Mikroschaltern nicht auf Tastaturen mit Cherry MX-Switches verzichten. Auch ASUS vertraut auf die Expertise des Oberpfälzer Unternehmens und greift zu gaming-tauglichen Cherry MX Red. Damit muss sich die Tastatur aber direkt mit einer ganzen Reihe von anderen und vor allem günstigeren Cherry MX Red-Tastaturen vergleichen lassen. 

ASUS ROG GK2000 Horus

Ein Konkurrenzmodell ist beispielsweise die Cooler Master MasterKeys Pro L. Weil beide Tastaturen identische Mikroschalter haben (die MasterKeys Pro L gibt es allerdings optional auch mit MX Brown), tippen sie sich praktisch identisch. Marginale Unterschiede bei den Tastenkappen dürften für die wenigsten Nutzer eine Rolle spielen. Der Bildvergleich beider Tastaturen macht aber einige entscheidende Unterschiede deutlich und zeigt, wie sich das ASUS-Modell von den meisten Gaming-Tastaturen absetzt. Während die MasterKeys Pro L minimalistisch-funktional gestaltet wurde, geht ASUS in die Vollen. Die ROG GK2000 Horus setzt mit markanter Formgebung, dem massiven, gebürsteten Aluminium und den regelrecht freischwebenden Tastenkappen ein klares Statement. Der Käufer erhält somit auf jeden Fall schon ein Produkt mit einzigartiger Optik und bemerkenswerter Materialanmutung.

Darüber hinaus hat ASUS aber auch keine Mühen gescheut und die ROG GK2000 Horus enorm umfangreich ausgestattet. Ob man im Einzelfall z.B. mit gleich zehn Profilen und den zahlreichen Makro-Tasten wirklich etwas anfangen kann, muss jeder Nutzer für sich entscheiden - zur Verfügung stehen diese Features aber allemal. Gleiches gilt für den USB-Hub, die Weiterleitung der Headset-Anschlüsse und Zubehör wie die Tragetasche und die alternativen Tastenkappen. Multimedia-Tasten zumindest als Zweitbelegung sind hingegen praktisch Standard. Doch ASUS hat sich selbst dafür noch etwas überlegt und die Lautstärkekontrolle genauso wie den Wechsel zwischen den Beleuchtungsstufen über einen wertigen Metallregler gelöst. Was man noch am ehesten vermissen könnte, wäre eine RGB-Beleuchtung. Für eine ROG-Tastatur ist der Mix aus schwarz eloxiertem Aluminium und rot leuchtenden Tasten aber allemal passend. Auch bei einer einfarbigen Beleuchtung dürften die Beleuchtungseffekte aber flüssiger wirken. Etwas fragwürdig erscheint außerdem, wie ASUS die Handballenauflage gestaltet hat. Sie besteht nur aus schlichtem Kunststoff und wird mit wenig belastbaren Kunststoffnasen angedockt. Auch die praktische Halterung für Mobilgeräte besteht aus Kunststoff - sobald ein Mobilgerät darauf abgelegt wird, fällt das aber weniger auf. 

Gegenüber der MasterKeys Pro L ist die ROG GK2000 Horus klar besser ausgestattet. Ob die zusätzlichen Features aber wirklich gebraucht werden, muss jeder Nutzer für sich entscheiden. Puristen dürften darauf gut verzichten können und freuen sich über Geld- und Platzeinsparung. Auch die Materialwahl kann den hohen Verkaufspreis für die ROG-Tastatur nur bedingt rechtfertigen. Andere Hersteller bieten Tastaturen mit Aluminiumverkleidung schließlich auch deutlich günstiger an. Ein Beispiel wäre die Corsair K70 RGB.

Die ROG GK2000 Horus ist eine wertige und sehr gut ausgestattete mechanische Tastatatur mit ganz besonderer Optik. Mit Blick auf den hohen Verkaufspreis ist sie aber letztlich vor allem für hartgesottene ROG-Fans interessant.  

Positive Aspekte der ASUS ROG GK2000 Horus:

  • gaming-taugliche Cherry MX Red-Switches
  • wertige Tastatur mit massiven Aluminiumbauteilen
  • umfangreiches Zubehör
  • anpassbare Tastenbeleuchtung
  • umfangreiche Makro- und Profilfunktionalität, Mediatasten als Zweitbelegung
  • Drehregler für Lautstärke und Beleuchtungshelligkeit
  • USB-Hub und Anschlüsse und durchgeschliffene Headset-Anschlüsse

Negative Aspekte der ASUS ROG GK2000 Horus:

  • hoher Preis nur bedingt zu rechtfertigen
  • hoher Platzbedarf
  • einfache Handballenauflage aus Kunststoff mit empfindlichen Haltenasen
  • grobstufige Beleuchtungseffekte

Social Links

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar115857_1.gif
Registriert seit: 05.07.2009
Hamburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 220
:facepalm: Die Tasta kommt 4 Jahre zu spät, keine RGB Beleuchtung bei dem Preis? Imo auch zu klobig, nimmt zu viel Platz ein. Ein Ducky Shine 5 übertrifft diese Tasta doch in allen Punkten und kostet auch noch weniger. Aber gut, einige wollen ja das ROG Design. :/
#4
customavatars/avatar117354_1.gif
Registriert seit: 29.07.2009
Neuss
Kapitän zur See
Beiträge: 3443
Das Design. Wie alt muss man sein um das gut zu finden? 12? Dazu dann der überzogene Preis. Das können andere Hersteller besser und günstiger.
#5
customavatars/avatar137308_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010
Ba-Wü
Oberbootsmann
Beiträge: 849
Optisch gefällt sie mir zwar, aber der Preis ist einfach nur lächerlich.
Bei dem Preis darf da so gut wie kein Plastik verbaut werden...
#6
customavatars/avatar91482_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4819
Langsam spinnen die firmen echt. 180€ Maus, 270€ Tastatur, 500€ CPU und 800 für ne gescheite Graka, dann behalt ich halt mein altes Zeug noch länger...
#7
customavatars/avatar97767_1.gif
Registriert seit: 30.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2853
omg 270€ :lol: was bringt asus als nächstes? ein sata kabel mit rog logo um 149€?:vrizz:
#8
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4276
... ja, da fehlen selbst mir die Worte. Was ich für den hohen Preis erwartet hätte:
- RGB Beleuchtung
- PBT Doubleshot Tastenkappen
Wäre beides verbaut gewesen, wäre selbst da noch der Preis zu hoch angesetzt, aber immerhin ein Alleinstellungsmerkmal.
Dazu kommt dieses "Design"...
So wird das nichts.
Ein hoch auf Ducky und Coolermaster, die hochwertig und schlicht können.
#9
customavatars/avatar47780_1.gif
Registriert seit: 22.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 187
Total überteuert.
Und nicht mal RGB Beleuchtung.
Da sollten Menschen, die auf Tastaturen stehen, wo keine Funktion fehlt eher diese ins Auge fassen.https://www.alza.de/mad-catz-strike-7-d356996.htm?kampan=adeupla-de_extra-high_produkty_dratove&country=DE&language=de&gclid=Cj0KEQjwxI24BRDqqN3f-97N6egBEiQAGv37hA-m6oBOgZrSXFQrQWp67r95hqsdy4MOO8KJS0TfgBEaArIe8P8HAQ
#10
customavatars/avatar117354_1.gif
Registriert seit: 29.07.2009
Neuss
Kapitän zur See
Beiträge: 3443
Zitat brixmaster;24471999
Total überteuert.
Und nicht mal RGB Beleuchtung.
Da sollten Menschen, die auf Tastaturen stehen, wo keine Funktion fehlt eher diese ins Auge fassen.https://www.alza.de/mad-catz-strike-7-d356996.htm?kampan=adeupla-de_extra-high_produkty_dratove&country=DE&language=de&gclid=Cj0KEQjwxI24BRDqqN3f-97N6egBEiQAGv37hA-m6oBOgZrSXFQrQWp67r95hqsdy4MOO8KJS0TfgBEaArIe8P8HAQ


Ich hoffe das ist jetzt sarkatisch gemeint. :D Das Teil ist nur so auf den Markt gekommen weil der 8 jährige Sohn von einem Designer eine Tastatur entwerfen durfte nachdem er Transformers gesehen hatte.:vrizz:

@Radiant Sowas ähnliches gibts schon. Ein HDMI Kabel für gute 1000 Dollar von Wireworld. :D
#11
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Bochum
Oberbootsmann
Beiträge: 1019
Zitat Gruba

270€ und dann gibt's trotzdem nur ein schnödes Plastikgehäuse und einfarbige Hintergrundbeleuchtung.


Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Das gesamte Gehäuse dieser Tastatur besteht aus Aluminium, sowohl die Designelemente, die man zugegebenermaßen nicht mögen muss sowie auch das Material unter den Tasten, wird im Video auch so gesagt, woher sollte sonst das Gewicht von 1,7 kg kommen?

Zitat JackA$$
Ein hoch auf Ducky und Coolermaster, die hochwertig und schlicht können.


Bei denen man dann auch 200 EUR auf den Tisch legt und dafür ein Plastikgehäuse bekommt? - Ja super, ganz toll.

Coolermaster hat nur Plastik und die Ducky, die ein Metallgehäuse bieten haben ebenfalls nur einfarbige Hintegrundbeleuchtung.

Dafür dann aber auch keinen Lautstärkedrehregler, der mal extrem praktisch ist insb. mit der "Mute-Funktion".

Ebenfalls keine USB-Ports oder Audio-Anschlüsse.

Wenn also eine[FONT=arial] Cooler Master MasterKeys Pro L, MX-RGB-Red, USB 180 EUR wert ist und eine[/FONT] Ducky Shine 5, MX-RGB-Red, USB, DE 200 EUR, die beide aus Platstik gefertigt sind, dann soll eine ASUS aus Aluminium keine 280 kosten dürfen, welche Audio- und USB-Porst mitbringt, blos weil sie kein RGB-Feature hat?

Naja jedem das seine.
#12
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1979
Zitat Satan;25044823
Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Das gesamte Gehäuse dieser Tastatur besteht aus Aluminium, sowohl die Designelemente, die man zugegebenermaßen nicht mögen muss sowie auch das Material unter den Tasten, wird im Video auch so gesagt, woher sollte sonst das Gewicht von 1,7 kg kommen?


Die Designelemente sind erstmal egal, weil sie zur Stabilität des Gehäuses nicht beitragen.
Das Gehäuse, also das worin sich die Technik befindet, ist weiterhin aus Kunststoff. Nur weil da eine, zugegebenermaßen recht dicke, Aluplatte draufgeklebt/angeschraubt wurde, ist noch lange nicht das gesamte Gehäuse aus Aluminium.
Eine Aluplatte auf ein Kunststoffgehäuse kleben können andere Hersteller auch und das mitunter deutlich günstiger.

Keine Ahnung, wie man sich den Preis noch schön reden kann...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]

Mechanische Low-Profile-Tastatur Tesoro Gram Spectrum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TESORO_GRAM_SPECTRUM/TESORO_GRAM_SPECTRUM_LOGO

Manchen Nutzer stört die hohe Bauhöhe von mechanischen Tastaturen. Für sie könnte Tesoros Gram Spectrum gerade recht kommen - eine mechanische Tastatur in Low-Profile-Bauweise. Wir klären im Test, ob das RGB-Eingabegerät nicht nur relativ flach ausfällt, sondern auch eine vollwertige... [mehr]