Seite 2: CM Storm XORNET II

 

CM Storm XORNET II - Design & Verarbeitung:

So wie der Nutzer die Maus in den Händen hält, gibt es drei unterschiedliche Typen: Den "Palm Grip", "Claw Grip" und "Finger Tip Grip". Nicht jede Maus eignet sich von grundlegenden Design für jeden Typen. Besonders für den Typ "Claw Grip", also den Klauen Griff, schickt Cooler Master die XORNET II ins Rennen. Gerade durch das kurze und kompakte Design soll die Maus für diese Art der Haltung geeignet sein. Aktuell wechselt das Modell für ca. 30 Euro den Besitzer. Die XORNET II befindet sich entsprechend im unteren Preissegment, ob sie dennoch überzeugend ist wird sich zeigen.

Technische Details - CM Storm XORNET II:

  • Grip Typ: Claw
  • Sensor Typ: Avago 3320
  • Abtastrate: 3500 DPI
  • Beschleunigung: 20g
  • Polling Rate: 1000 Hz / 1 ms
  • Interner Speicher: 8 kB
  • Switches: Omron
  • Zusätzliche Tasten: DPI und zwei Daumentasten
  • Design / Features: Gummierte Oberflächen
  • Gleitfüße: Zwei großflächige Teflon Gleitflächen
  • Kabel: 1,8 m gummiert
  • Abmessungen: 105 x 77 mm
  • Gewicht: 132 g
  • Preis: ca. 30 Euro

Design, Verarbeitung & Handling - CM Storm XORNET II:

4

Cooler Master scheint auch mit der XORNET einen ähnlichen Weg zu gehen: Der erste Eindruck ist sehr schlicht und kompakt. Letzteres hat natürlich einen tieferen Sinn. Cooler Master versieht das Top Cover, gefertigt aus Kunststoff, mit einer leichten Struktur, welche mit dem Spritzgusswerkzeug erzeugt wurde. Identisch mit der QUICKFIRE XTI besitzt das Modell eine matte Lackierung. Die Tasten und deren Zwischenräume besitzen hingegen eine glatte Oberfläche, sind jedoch ebenfalls mit dem identischen Lack überzogen.

Die Verarbeitung ist auch hier tadellos. Ebenso kann das Gefühl nach dem Erstkontakt vollends überzeugen. Dies schafft Cooler Master besonders durch die Auswahl hochwertiger Materialien welche sich "weich" anfühlen. Besonders bei einer Maus ist die Berührung entscheidend, denn der Kontakt zu dieser besteht in der Regel deutlich länger, verglichen mit einer Tastatur.

Wie anfangs schon erwähnt, zielt die XORNET besonders auf die Nutzer mit dem "Claw Grip" ab. Darin steckt wohl der Grund für die gummierte Oberfläche auf der linken Seite. Das Material gleicht einem Kautschuk, ist sehr weich und besitzt zusätzlich eine linierte Struktur. Darüber befinden sich zwei der zusätzlichen Tasten. Beiden befinden sich exakt über den Kontaktstellen zum Daumen und sind dank ihrer Form strickt voneinander getrennt.

4

Auf der gegenüberliegenden Seite zeigt sich eine etwas andere Form. Die erste Fläche unterstützt den Ringfinger und ist im Top-Cover integriert. Um den "Claw Grip" weiter zu unterstützen, befindet sich auch hier, auch eine gummierte Oberfläche - analog zur linken Seite.

Bedingt durch die beiden Oberflächen, kann die XORNET sicher zwischen dem Daumen und kleinen Finger gehalten und versetzt werden. Dem einfachen Versetzen kommt natürlich das geringe Gewicht von nur 132 Gramm zugute. Die XORNET ist sehr gut ausbalanciert. Ein Verkippen in Längs- und Querrichtung ist dank des zentralen Schwerpunktes schlichtweg nicht vorhanden. Ein Nachteil ergibt sich dank der Form jedoch: Geeignet ist die Maus nur für Rechtshänder.

Ausstattung - CM Storm XORNET II:

4

Für uns, eine der wichtigsten Eigenschaft, ist natürlich das Gleitverhalten. CM Storm implementiert zwei große Gleitflächen, gefertigt aus einer teflonartigen Oberfläche. Das vordere Pad wurde etwas größer dimensioniert, da hier der größte Druck durch das Betätigen der Maustasten entsteht. Im hinteren Bereich kommt im Vergleich eine relativ kleine Oberfläche zum Einsatz. Nicht nur die Balance bezüglich des Schwerpunkts ist wichtig denn auch die der Gleiteigenschaft. Getestet im mittig gehaltenen Klauengriff und auf einem Stoffpad zeigt sich eine gute Gleiteigenschaft in alle Richtungen. Ein Verdrehen ist nicht zu registrieren was zudem vom flexiblen Kabel unterstützt wird.

4

Für ein sicheres Klickverhalten mit einer geringen Distanz sorgen die verbauten Omron Switches. Die Distanz von der Ausgangsposition bis zum Anschlag beträgt knapp einen Millimeter. Die Kraft, welche aufgewendet werden muss, ist gut abgestimmt. Die Finger können ohne eine Fehlbetätigung auszulösen auf den Tasten verweilen. Auch ein Beleuchtungsfeature besitzt die XORNET II. Es ist möglich, das Mausrad mit dem vollen RGB-Spektrum erleuchten zu lassen - so kann beispielsweise jedes der drei DPI-Level mit einer Farbe visualisiert werden. Für die Programmierung ist jedoch die Software nötig. Das Rastmoment des Scrollrades ist sehr deutlich. Ein "Nachrollen" durch eine hohe Beschleunigung des Rades ist nur bedingt möglich. Was uns gut gefällt ist die gummierte und strukturierte Oberfläche. Die Teilung der Rillen auf der Oberfläche passt jedoch nicht zu der Teilung des Rastmoments, was kein Nachteil ist. Beide DPI-Tasten befinden sich unmittelbar hinter dem Scrollrad. Damit lässt sich die Einstellung on-the-fly justieren. Auch die beiden DPI-Tasten sind dank ihrer Form deutlich voneinander getrennt, ähnlich der Daumentasten.

Fazit - CM Storm XORNET II:

Lassen wir den Preis erst einmal außen vor, so fliegt dem Käufer mit der XORNET II ein Nager mit einer sehr guten Verarbeitung und Ausstattung ins Haus. Die Wahl der Materialien und auch die Verarbeitung kann sich sehen lassen. Aber auch die Ausstattung überzeugt. Eine Kombination aus dem Avago-3320-Sensor und den Omron-Switches war auch in der Vergangenheit bei diversen Herstellern eine gute Wahl. Besonders für die Freunde des Klauengriffs ist XORNET II von CM Storm perfekt. Das Handling, die Balance und die Gleiteigenschaften sind sehr gut. Nimmt man zur Betrachtung noch den Preis mit seinen knapp 30 Euro hinzu, so zeigt sich der Nager als ein wahres Schnäppchen.

pl cmstorm xornet