> > > > Mechanische Tastatur Rapoo VPRO V700 im Test

Mechanische Tastatur Rapoo VPRO V700 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

corsair k70 teaserRapoo greift im Gaming-Segment an. Zu den ersten Produkten des eigens geschaffenen "VPRO"-Labels gehört die V700. Obwohl diese mechanische Tastatur im Vollformat daherkommt und durchaus auch einige Zusatzfeatures bietet, ist sie für 79 Euro erhältlich. Wie Rapoo diesen vergleichsweise günstigen Preis realisiert, klären wir im Test.

Mechanische Tastaturen sind zwar gefragt, aber typischerweise alles andere als günstig. Gerade für Vollformattastaturen spingen die Preise schnell über die 100-Euro-Marke. Bei aufwändiger RGB-Beleuchtung wie bei der Corsair K70 RGB oder speziellen Switches, wie bei der Cooler Master Nova Touch, nähert sich der Verkaufspreis schnell selbst der 200-Euro-Marke. Wesentlich günstiger ist Rapoos erste Gaming-Tastatur, die mechanisch VPRO V700.

Die VPRO V700 gehört zu den ersten Produkten von Rapoos Gaming-Label VPRO. Getestet haben wir bereits die VPRO V900, eine Laser-Maus mit Avago ADNS-9800-Sensor. Was im Mausbereich Avagosensoren sind, das sind bei mechanischen Tastaturen eigentlich Cherry MX-Switches - nämlich guter Standard, der von den meisten Herstellern genutzt wird. Im Fall der VPRO V700 greift Rapoo aber nicht zu den Switches vom deutschen Platzhirsch, sondern (wie beispielsweise auch Razer) zu Switches von Kailh. Die Wahl dieser in China gefertigten Switches dürfte den vergleichsweise günstigen Preis von 79 Euro dann auch überhaupt erst möglich machen.

Mit Blick auf den attraktiven Verkaufspreis kann man von der V700 keine Vollausstattung erwarten. Eine komplette Tastenbeleuchtung wird genauso wenig geboten wie zusätzliche Anschlüsse. Allerdings hat Rapoo einen ARM-Prozessor und Speicher integriert, so dass individuelle Tastenbelegungen in fünf Profien gespeichert werden können. Auch Makros werden unterstützt. 

Technische Details - Rapoo VPRO V700:

  • Switches: Kailh Yellow
  • Betätigungskraft: 50 Gramm
  • Tastenweg bis zur Auslösung: 2 Millimeter
  • Lebensdauer: 20 Millionen Anschläge
  • Beleuchtung: nur Sondertasten
  • Kabel: gesleevt, 1,8 m Länge, vergoldeter Stecker
  • Highlights: mechanische Switches, 106 Tasten frei belegbar, Speicher für fünf Profile, Anti-Ghosting
  • Abmessungen: 473 × 227 × 35 mm
  • Gewicht: 1.365 g
  • Preis: 79 Euro

Die Rapoo VPRO V700 im Detail

 

alles

Alles Zubehör zur VPRO V700 wird in einem Kartonumschlag verpackt. Enthalten ist zum einen die Bedienungsanleitung, zum anderen aber auch eine CD mit der Tastatursoftware. Diese Software kann alternativ aber auch einfach über die Produktseite heruntergeladen werden.

alles

Rapoos Gaming-Tastatur zeigt sich als wuchtige mechanische Tastatur mit Num-Pad. Dass die VPRO V700 selbst für eine Vollformattastatur recht groß ausfällt, liegt am breiten Rahmen um das eigentliche Tastenfeld. Unterhalb des Tastenfeldes wurde dieser Rahmen sogar so breit ausgeführt, dass er regelrecht als Handballenauflage dienen kann. Das ausladende Tastaturgehäuse setzt sich aus Kunststoff mit unterschiedlicher Oberfläche zusammen. Die obere, hellgraue Partie sorgt mit einer weichen Oberflächenbeschichtung für etwas mehr Komfort. Materialanmutung und Verarbeitungsqualität sind durchaus annehmnar, manches Konkurrenzprodukt wirkt aber noch etwas robuster als die Rapoo-Tastatur. 

alles

Zwei anstellbare Standfüße ermöglichen ein Anschrägen der Tastatur und damit eine ergonomische Anpassung. Zwei Gummielemente an der Vorderkante sollen für Standsicherheit sorgen. Allerdings verrutschte die Tastatur auf unserem Test-Schreibtisch (Ikea Galant) bei ausgeklappten Standfüßen doch leicht.

alles

Typisch für eine mechanische Tastatur sind die hochaufragenden Tastenkappen. 

alles

Anders als viele Konkurrenten verzichtet Rapoo auf eine Doppelbelegung der F-Tasten mit Media-Funktionen. Immerhin ermöglichen zwei Tasten oberhalb des Num-Blocks das Stumm- und Lautschalten der Audiowiedergabe bzw. das Aufrufen des Windows Media Players. Direkt daneben wurden zwei Sondertasten platziert. Die eine Taste sperrt die Windowstasten und stellt so sicher, dass man sich beim versehentlichen Drücken dieser Tasten nicht aus dem Spiel wirft. Daneben dient eine Taste dem Moduswechsel. 

alles

Zur Anbindung der Tastatur dient ein geflochtenes USB-Kabel mit vergoldetem Anschluss und einer in aller Regel ausreichenden Länge von 1,8 m. Daran sitzt nicht nur ein Mantelstromfilter, sondern auch ein Klettverschluss, mit dem die überschüssige Kabellänge einfach gebündelt werden kann.

Praxiseinsatz

alles

Mit einem entsprechenden Werkzeug (liegt der Rapoo VPRO V700 allerdings nicht bei) können die Tastenkappen einfach abgezogen werden. Darunter zeigen sich Kailh Yellow-Switches. Dass diese Switches prinzipiell eine LED-Integration ermöglichen, zeigt der Blick auf die Modustaste. Allerdings sind ausschließlich diese Taste und die benachbarte Windows Lock-Taste mit LEDs ausgerüstet. Alle anderen Tasten bleiben unbeleuchtet. 

Die Kailh-Switches ähneln vom Aufbau weitgehend den weiterverbreiteten Cherry MX-Switches. Was ihnen fehlt, sind Cherrys Gold Crosspoint-Kontakte. Die von Kaihua in China produzierten Mikroschalter werden aber wie die Cherry-Pendants nach Farben klassizifiert. Kailh Yellow sind lineare Switches mit einer Betätigungskraft von 50 g und einem Auslöseweg von 2 mm. Vergleichbar sind sie deshalb vor allem mit Cherry MX Red und Cherry MX Black - beide sind ebenfalls linear und erforden eine Betätigungskraft von 45 g (MX Red) bzw. 60 g (MX Black).

Die Ähnlichkeiten bei der Auslegung bestätigen sich im Praxiseindruck - gerade mit MX Red sind die Kailh Yellow gut vergleichbar. Die Leichtgängigkeit der Tasten ist optimal für den Einsatz in schnellen Spielen, beispielsweise Shootern. Die Tasten lösen mit minimalem Widerstand aus, sind dabei aber trotzdem überaus präzise zu bedienen. Für den reinen Schreibeinsatz könnte man sich hingegen noch etwas mehr Feedback wünschen, wie es speziell klickende und taktile Switches (beispielsweise Cherry MX Blue) bieten. Wie die linearen Switches von Cherry sind auch die Kailh Yellow keineswegs lautlos, aber leiser als beispielsweise MX Blue. Wer es wirklich leise mag, wird wohl ohnehin kaum mit der Anschaffung einer mechanischen Tastatur liebäugeln. Was allerdings an der VPRO V700 negativ auffällt, ist ein regelrechter Nachhall nach der Tastenbetätigung. Einige Nutzer sprechen gar von einem "Scheppern". Dabei ist es nicht entscheidend, ob die Tastatur liegend oder angestellt genutzt wird - kräftigere Tastenanschläge erzeugen nicht einfach nur ein kurzes Anschlagsgeräusch, sondern hallen nach. Beim Spielen ist der Effekt weniger auffallend, beim Schreiben in ruhiger Umgebung stört dieses Nachhallgeräusch aber schnell.

alles

Die Kailh-Switches ermöglichen mit ihrer Kreuzaufnahme auch die Nutzung von Cherry MX-Tastenkappen. Damit kann der Tastaturbesitzer bei Bedarf von der breiten Auswahl an Cherry MX-Tastenkappen profitieren und entweder verschlissene Tastenkappen ersetzen oder seine Tastatur einfach individualisieren (die blaue Tastenkappe im Bild stammt aus dem Zubehör einer Lioncast LK20, also einer Cherry MX-Tastatur). 

alles

Die Rapoo-Tastatur ist Plug and Play-kompatibel und kann dementsprechend ohne zusätzlichen Treiber genutzt werden. Wer den Funktionsumfang voll ausschöpfen möchte, kommt um die Softwareinstallation aber nicht herum. Über die übersichtliche Software können die fünf Profile verwaltet werden. Innerhalb der Profile lassen sich 106 der 108 Tasten (Ausnahmen sind die Windows Lock-Taste und die Modustaste) frei belegen. Auch Makros können hinterlegt werden. Wer mag, kann einzelnen Spielen sogar ein konkretes Profil zuordnen. Zusätzlich ermöglicht die Software die Anpassung der Abrufrate. Zur Auswahl stehen 125, 500 und 1000 Hz. 

Fazit

Wie schon bei der Lasermaus VPRO V900 versucht Rapoo auch mit der VPRO V700 Käufer über ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis zu gewinnen. Mit der VPRO V700 wird eine mechanische Tastatur im Vollformat für nicht einmal 80 Euro angeboten. Dabei werden zumindest einige Gaming-Features wie frei konfigurierbare Tasten, Makrofunktionalität oder eine Windows Lock-Taste geboten. Die Tastatur ist gut verarbeitet und selbst beim geflochtetenen Anschlusskabel mit vergoldetem USB-Stecker wurde nicht gespart. Die Tücke steckt wie so oft im Detail - vor allem beim konzentrierten Schreiben stören das regelrechte "Scheppern" der Tasten und der zu geringe Rutschwiderstand. Wer Mediatasten gewöhnt ist, muss sich zudem einschränken. Dass nur zwei Tasten beleuchtet werden, lässt sich hingegen mit der Preisklasse rechtfertigen.

Gegenspieler für die VPRO V700 sind vor allem mechanische Tastaturen mit Cherry MX Red-Switches. Diese Konkurrenzmodelle sind fast durchweg deutlich teurer. Attraktivstes Konkurrenzprodukt dürfte aus Preis-Leistungs-Sicht noch Cherrys MX-Board 3.0 Red sein. Diese Tastatur mit Cherry MX Red-Switches (bzw. Cherry MX-Switches eigener Wahl) und flachen Tastenkappen wird schon für rund 60 Euro angeboten. Allerdings ist das MX-Board 3.0 eine Lösung für Minimalisten, die auf individuelle Tastenkonfiguration, Makro-Funktionalität und verschiedene Profile verzichten können.

Insgesamt bietet Rapoo mit der VPRO V700 eine mechanische Tastatur an, die zu einem attraktiven Preis spieletaugliche Switches und eine Reihe von Gaming-Features vereint. Für einen Preis-Leistungs-Award reicht es auf Grund der angesprochenen Nachteile aber doch nicht ganz.

Positive Aspekte der Rapoo VPRO V700:

  • attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis
  • mechanische Switches mit passender Gamer-Charakteristik
  • fast alle Tasten frei konfigurierbar, Makro-Funktionalität, Speicher für fünf Profile
  • übersichtlicher Treiber (nur für Zusatzfunktionen nötig)
  • Kreuzaufnahme für Cherry MX-Tastenkappen

Negative Aspekte der Rapoo VPRO V700:

  • auffallendes Nachhallgeräusch ("Scheppern")
  • verrutscht relativ leicht
  • nur zwei Tasten beleuchtet, kaum Mediatasten

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4200
Ich danke schon mal für die Mühe des Tests, aber einverstanden mit dem Ergebnis bin ich, und ich denke die meisten, die sich mit Mechas auskennen, absolut nicht.
Zum MX-Board: Ja es ist minimalistisch, genau so wie die V700, und mit Cherries Keyman auch voll programmierbar. D.h. für 60 Euro bekomme ich mit dem MX-Board 3.0 eine um ca. 25% günstigere Mecha mit original und bewärten MX-Schaltern, die nicht kratzen/klackern.
Für ca. 76 Euro bekommt man bereits ein voll beleuchtetes CM Storm Quickfire TK, ebenfalls mit original Cherry MX.
Für ca. 66 Euro ist auch schon eine Tesoro Durandal erhältlich, ebenfalls mit Cherry MX.
Für um die 75 Euro die Qpad MK-50
Und bereits für ca. 85 Euro ist eine voll beleuchtete Ozone Strike Pro erwerbbar, mit Cherry MX.

Das sind die Kandidaten, mit denen sich die V700 messen muss und kläglich im Preis scheitert. Wieso Kailh kaufen, wenn ich original Cherry MX für weniger bekomme. Dass man dann noch bessere Tastenkappen erhält, lass ich mal außen vor.

*Fast vergessen: Selbst Kailh-Schalter bekommt man bereits für deutlich weniger: Poseidon Z und mit Beleuchtung liegt man immer noch unterm V700 Preis: Poseidon Z Illuminated, Tesoro Excalibur
#2
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Za'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2233
Und der Autor darf gerne noch ein paar Bindestriche verteilen (z.B. "Cherry-Pendants"), Rechtschreibung/Durchkopplung und so ;)
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3743
@JackA$$: So sehr unterscheiden sich unsere Einschätzungen doch nicht - ich habe ja nicht geschrieben, dass es keine Alternativen gibt, sondern nur, dass die meisten Cherry MX-Modelle teurer sind. Nur ein Gegenbeispiel angeführt habe ich deshalb, weil ich in diesem Preisbereich bisher kaum Mechas getestet habe und ungern auf Produkte verweise, die ich nicht kenne. Deshalb vielen Dank für deinen Beitrag. :)
#4
customavatars/avatar177722_1.gif
Registriert seit: 28.07.2012
Datteln nähe Dortmund
Kapitän zur See
Beiträge: 3337
Die V700 habe ich hier http://www.hardwareluxx.de/community/f87/kurz-review-rapoo-vpro-v700-und-v900-test-review-1047604.html#1.7 auch getestet und eigentlich ist es keine schlechte Tastatur, allerdings ist Sie eindeutig zu teuer, wenn man vergleicht.
#5
Registriert seit: 29.11.2012

Matrose
Beiträge: 16
Ich habe sie mir grad für 37€ geholt. Ich denk mal bei dem Preis kann man mit der Tastatur nichts falsch machen, wenn man nicht das Geld locker hat für hochwertigere Mechas.
#6
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11304
Hab mir gerade die Tastatur für die Arbeit bestellt. Kostet mittlerweile nur noch 25€. Ist vermutlich besser als ne Standard-Lenovo-Rubberdome Tastatur.
Und mit 3€ Regenbogen Custom MX Keycaps vom Chinesen fällt man bestimmt auf :D :D
#7
Registriert seit: 18.01.2015
Norwegen - Bergen
Stabsgefreiter
Beiträge: 366
warum müssen tastaturen eine fest eingebaute handballenauflage haben? Ich finde die Corsair Lösung so genial, oder das man die selber kaufen kann bei Kompakten Tastaturen. Ich mag es sehr gerne wen man die abnehmen kann wen man die mal nicht benötigt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]