Seite 2: Overclocking und Benchmarks

Für die Ballistix-Kits haben wir auf ein typisches Dual-Channel-Setup gesetzt, in denen sie zum Einsatz kommen könnten. Wir wählen also ein aktuelles Z270-Setup mit einem Core i7. Folgende Hardware kam zum Einsatz:

  • Core i5-7600K
  • ASUS Maximus IX Hero
  • jeweils die Ballistix Sport LT 2x8GB Kits

Wir haben vier verschiedene Situationen getestet: Zunächst einmal bei 2.666 MHz mit den spezifizierten Timings von 16-18-18-38 2t. Ausgehend von dieser Leistung, die man auf Seiten Ballistix für die Module vorsieht, haben wir das Kit auch mit 2.400 MHz betrieben und die Timings versucht zu optimieren. Bei 1,2 V erreichten wir 15-17-17-35 2t.

Dies ist natürlich noch nicht allzu interessant: Somit haben wir auch bei 2.666 MHz die optimalen Timings ermittelt. Trotz höherer Spannung konnten wir jedoch auch hier nicht viel optimieren: CL15 lief nicht, dafür aber immerhin eine Command Rate von 1t, sodass wir bei 16-17-17-36 1t landeten.

Anschließend haben wir versucht, höhere Taktraten zu erreichen. Während wir bei den letzten Speichermodulen immer die 3.000 MHz knacken konnten, blieb dieser Takt uns diese Mal verwehrt. Bei 1,2 V landeten wir bei 2.800 MHz mit 16-18-18-38 2t, bei 1,35 V landeten wir nur bei etwas verbesserten Timings von 15-18-18-38 2t. Eine Command Rate von 1t war bei beiden Einstellungen nicht zu erreichen. Insofern ist nominell nur eine leichte Beschleunigung der Module zu erreichen.

Interessant: Da wir zwei Kits hatten, testeten wir natürlich sowohl das rote, wie auch das weiße Kit. Bis auf minimalen Unterschieden verhielten sie sich im Test absolut identisch.

In den Benchmarks wirkt sich dies wie folgt aus:

7-Zip

Integrierter Benchmark

MIPS
Mehr ist besser

FarCry Primal

1920x1080 - Min und Avg fps

Frames pro Sekunde
Mehr ist besser

Sisoft Sandra Memory

Bandbreite in MB/s

MB/s
Mehr ist besser

Cinebench 15

Multi-CPU

Cinebench-Punkte
Mehr ist besser

Vergeicht man die Werte mit einigen zuletzt getesteten Single-Rank-Modulen, so kann man sehen, dass die Bandbreite bei Sisoft Sandra trotz nicht ganz so happiger Übertaktung bereits sehr gut ist: Andere Module erreichten bei 2.400 MHz nur knapp 23 GB/s, bei Übertaktung auf 3.000 MHz knapp 31 GB/s. Insofern ist der andere Speicheraufbau keine schlechte Wahl, wenn man den Speicher nicht übertakten will.

Insgesamt zeigen sich in den Benchmarks aber nur geringfügige Unterschiede, was natürlich auch daran liegt, dass wir den Takt nur um knapp 16 % ändern konnten und auch die Timings nicht wirklich großartig verändern konnten.