> > > > Corsair Vengeance und Kingston HyperX - Zwei 32 GB Kits im Test

Corsair Vengeance und Kingston HyperX - Zwei 32 GB Kits im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Fazit

Kingston und Corsair liefern sich hier keine Blöße und werden ihren Qualitätsansprüchen gerecht. Beide Speicher sollen in etwa den gleichen User ansprechen und liegen deshalb was Leistung und Heatspreadergröße angeht relativ nah beieinander, wenn auch bei der Optik die Akzente unterschiedlich gesetzt wurden. Betrachtet man nur den Bereich, für welchen die Speicher eigentlich konzipiert wurden, so ist es eine reine Entscheidung der Optik und der "Herstellerzugehörigkeit", welcher Speicher die Nase vorn hat. Erst bei den Übertaktungsergebnissen kann sich der Speicher von Kingston etwas absetzen, ohne jedoch echte Glanzwerte zu liefern.

Einen direkten Testsieger auszumachen fällt dementsprechend schwer. Kingston liefert ganz knapp das bessere Gesamtbild ab, aber auch das Kit von Corsair ist für Interessenten definitiv einen Blick wert. Beim Preis-Leistungs-Verhältnis hat Kingston zum Testzeitpunkt die Nase vorn und ist auch im Gesamtvergleich das zweitgünstigste Kit, wer sich also mit dem schwarzen Design anfreunden kann, dem sei das Kingston-Kit nahe gelegt. Zieht man noch den Vergleich mit unserem letzten Test, so zeigt sich dass die Preise der dortigen Kits zum Teil sogar über den beiden 1866er Kits liegen und unsere heutigen Testkandidaten damit die attraktivere Variante darstellen.

Vorteile des Corsair Vengeance:

  • gute Leistung
  • nur unwesentlich teurer als 1600 MHz-Kit aus letztem Test

Nachteile des Corsair Vengeance:

  • sehr hoher Heatspreader
  • teurer als das Kingston-Kit

 

Vorteile des Kingston HyperX Beast:

  • günstiger Preis
  • gute Leistung
  • brauchbares Übertaktungspotential

Nachteile des Kingston HyperX Beast:

  • hoher Heatspreader
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1338
Wofür immer diese unnützen unpraktischen Spoiler Corsair Vengeance
ich habe die die normalen Corsair Vengeance LP und wüste nicht wofür ich einen Spoiler brauche ?

klein
#2
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Hippie
Beiträge: 24473
Die Corsair haben schon eine recht hohe Wärme, wie ich feststellen musste.
#3
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 25434
300€ für Speicher, da kauf ich mir lieber ne Grafikkarte ;)
#4
customavatars/avatar1009_1.gif
Registriert seit: 14.11.2001
Oberhausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1335
joa wird mal wieder zeit für nen preissturz :)
#5
Registriert seit: 08.08.2012

Matrose
Beiträge: 9
Hab Anfang des Jahres für das 16GB Corsair LP set noch 103€ gezahlt. Dachte da schon das ist aber teuer, aber da ging es ja gerade erst los mit dem Anstieg der Preise ... Begründung des Syndikats war anscheinend die Umstellung auf DDR4 ... klar
#6
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19231
Zitat NyLeZ;21499976
joa wird mal wieder zeit für nen preissturz :)


Die Niedrigpreise wie noch vor einigen Monaten werden wir wohl bei DDR3-Ram nicht noch einmal erleben.

@klein: Für viele Speicher ( gerade die mit den "kleinen" Taktraten) magst du recht haben, aber im 32 GB Test hat sich gezeigt, dass die Riegel sich durch die platzlich enge Situation ( durch die Vollbestückung ) und scheinbar auch durch die Speichermenge deutlich mehr aufheizen, als dies von anderen Kits bekannt war. Wenn das System dann vielleicht mit einer Wasserkühlung bestückt ist ( wie auch unser bisheriges Testsystem ) und somit auch der kühlende Luftzug fehlt, kann so ein Heatspreader schon Vorteile bieten. Ob er dann letzlich SO groß sein muss steht dabei auf einem anderen Blatt.
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29199
Vor allem hat die Größe selbst nicht zwangsweise auch einen positiven Effekt für die Effektivität.
#8
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 248
Schade, dass die Tests zu den 32GB Kits erst jetzt kommen, wo die Preise sich verdoppelt haben (die Corsairs hatten ihren Tiefstand - 145€ genau vor einem Jahr).
Ich hoffe aber, dass die Preise sich noch anpassen, bevor man auf DDR4 umsteigt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]