Seite 1: Test: Kingston HyperX Predator - Jäger der Performancekrone

kingston 2666 teaser kleinDie Ankündigung der Predator als neue Performance-Serie von Kingston ist noch gar nicht lange her, da erreicht uns auch schon das Top-Exemplar: Die Kingston HyperX Predator mit 2666 MHz. Eine Premiere auf unserem Testparcours - noch nie hatten wir ein Kit mit einem solch hohen garantierten Takt im Test. Kingston verspricht eine bessere Leistung in seiner Predator-Serie bei gleichzeitig erhöhter Zuverlässigkeit. Damit erlebt unser neues Testsystem, bei welchem das Asus P8Z77-V Deluxe gegen ein Asus Maximus V Formula ersetzt wurde, gleich eine richtige Feuerprobe. Man darf gespannt sein, ob sich am Ende des Tests Kingston die Krone aufsetzen darf.

{jphoto image=28874}

Die beiden Riegel hören auf die genaue Bezeichnung KHX26C11T2K2/8X.  Das Dual-Channel-Kit besteht aus zwei 4 GB-Modulen mit neu designtem Heatspreader. Die effektive Speicherfrequenz von 2666 MHz wird bei einer Latenz von CL 11-13-13-30 erreicht, benötigt wird hierfür eine Betriebsspannung 1,65 V. Damit liegt man zumindest bei Intel-Systemen oberhalb der Spezifikation, was in dieser Leistungsregion jedoch typisch ist. Gelistet wird der Speicher aktuell ab einem Preis von 149 Euro

KHX26C11T2K2/8X
Bezeichnung  KHX26C11T2K2/8X
Speichergröße 2x 4GB
Effektive Frequenz 2666 MHz
Latenzen CL 11-13-13-30
Betriebsspannung 1,65 V
Preis ab 149 €
Herstellerlink

Kingston HyperX Predator