> > > > Amazon Fire HDX 8.9 (2014) im Test

Amazon Fire HDX 8.9 (2014) im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Optik, Haptik, Ergonomie und Anschlussausstattung

Optik, Haptik

alles

Rein äußerlich lässt sich das 2014er-Fire HDX 8.9 eigentlich nicht vom Vorgänger aus dem letzten Jahr unterscheiden. Das 8,9-Zoll-Gerät ist weiterhin auffällig leicht und schlank, wirkt dabei aber ausreichend stabil. Zu verdanken hat es das dem Magnesiumgehäuse. Eine Gummierung stellt sicher, dass das Tablet sicher und komfortabel in den Händen liegt. Als Designakzent dient der Glossy-Streifen an der Oberkante. 

Auffällig sind auch wieder die auf die Rückseite verlagerten Bedienelemente. Sie haben sich schon beim Vorgänger bewährt, machen aber ein Umdenken nötig. 

Ergonomie / Handhabung

Angesichts der Ähnlichkeiten zum Vorgänger ist es keine Überraschung, dass auch das Fire HDX 8.9 ein ausgesprochen angenehm zu nutzendes Tablet ist. Mit dem 8,9-Zoll-Format wurde bei der Bildschirmdiagonale ein überzeugender Kompromiss gefunden, gleichzeitig ist das Tablet aber auch angenehm leichtgewichtig und griffig. 

Anschlussausstattung

alles

Amazon lässt die Chance ungenutzt, mit dem Tablet-Update die magere Anschlussbestückung anzugehen. Es gibt weiterhin nur einen microUSB-Port (der jetzt aber SlimPort-kompatibel ist) ... 

alles

... und einen 3,5-mm-Kopfhörerausgang. Auf einen microHDMI-Ausgang oder einen Speicherkartenleser muss man hingegen verzichten.