Seite 1: Test: Sony Xperia Tablet Z - schlanke Full HD-Schönheit

Sony Xperia Tablet Z LogoSony bemüht sich in den vergangenen Monaten, mit stimmigen High-End-Geräten wieder ganz weit vorne im Mobilsegment mitzumischen. Die Trendwende wird vor allem vom Smartphone Xperia Z (zu unserem Test) markiert, das bei Erscheinen im Frühjahr eine positive Überraschung war. Diesen Erfolg will Sony im Tabletbereich wiederholen. Das Xperia Tablet Z erinnert dabei nicht nur vom Namen her an das erwähnte Smartphone. Wie das Xperia Z kann auch das 10,1-Zoll-Tablet mit einem markanten Design, einem Quad-Core-Prozessor von Qualcomm und einem hochauflösenden Display auftrumpfen - und staub- und wasserfest ist es noch dazu. Wir testen Sonys Vorzeigetablet und wollen herausfinden, ob es das Zeug zum neuen Platzhirsch in der Androidwelt hat.

Als das Tabletsegment mit dem Erfolg von Apples iPad als wichtiger Wachstumsmarkt erschien, reagierte Sony mit zwei eigenständigen Kreationen. Sowohl das Tablet S als auch das Tablet P waren Androidtablets, die sich deutlich von der Konkurrenz unterschieden. Das Tablet S erinnerte mit seiner Keilform an ein Magazin und hatte ein Display im ungewöhnlichen 9,4-Zoll-Format. Noch unkonventioneller war das aufklappbare Dual-Touchscreen-Modell Tablet P. Der ganz große Durchbruch blieb Sony aber trotz der beiden ungewöhnlichen Tablets verwehrt. Mit dem Xperia Tablet S (zu unserem Test) brachte der japanische Konzern anschließend ein deutlich konventionelleres Tablet auf den Markt. Es blieb zwar weiterhin ein 9,4-Zoll-Gerät, verlor aber im Vergleich zum Tablet S die Keilform. Dafür konnte das erste Xperia-Tablet mit einem leistungsstärkeren SoC (NVIDIA Tegra 3) und Spritzwasserschutz glänzen. Wir konnten es als "insgesamt gelungenes Android-Tablet" einschätzen.

Mit dem Xperia Tablet Z nähert sich Sony auf den ersten Blick noch mehr den gängigen Tabletkonventionen an. Das neue Flaggschiff hat nun auch das typische 10,1-Zoll-Format. Gleichzeitig stürzt Sony sich aber in den "specs war", versucht also, mit imposanten technischen Daten zu überzeugen:

Prozessor Qualcomm Snapdragon S4 Pro (Quad-Core mit 1,5 GHz)
Display 10,1 Zoll (1920 x 1200 px)
Akku Lithium-Polymer, 6000 mAh
Kamera (vorne) 2,2 MP-Kamera (1920 x 1080 px)
Kamera (hinten) 8,1 MP-Kamera (3288 x 2472 px)
Speicher 16 GB oder 32 GB; per microSD erweiterbar
Maße / Gewicht 266 x 172 x 6,9 mm; 495 g

Die komplette Feature-Liste gibt es auf der letzten Seite des Testberichts.

Als erstes Sony-Tablet hat das Xperia Tablet Z ein hochauflösendes Display mit 1920 x 1200 Pixeln. Im Gegensatz zu den typischen Full HD-Displays liegt das Seitenverhältnis bei 16:10 und nicht bei 16:9. Der Hersteller selbst spricht von einem HD Reality Display mit Mobile BRAVIA Engine 2, das ein breites Farbspektrum abdecken soll. Beim SoC setzt Sony wie schon beim Xperia Z-Smartphone auf eine 1,5 GHz schnelle Quad-Core-Lösung von Qualcomm, als GPU dient die Adreno 320. Dem Prozessor stehen 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Beide Kameras lösen mit 8,1 bzw. 2,2 MP vergleichsweise hoch auf, so dass selbst die Frontkamera für Full HD-Videos geeignet ist. Sony bietet das Xperia Tablet Z in drei Ausstattungsvarianten an. Das WLAN-Modell gibt es mit 16 und mit 32 GB Speicher, das LTE-Modell nur mit 16 GB Speicher. In jedem Fall ist eine Speicherweiterung per microSD-Karte möglich. Je nach Vorliebe wird außerdem eine weiße und eine schwarze Farbvariante angeboten.

Der Kurzüberblick über die Spezifikationen enthüllt schließlich noch, dass Sony ein konkurrenzlos dünnes Tablet entwickelt hat. Nur 6,9 mm schlank ist das 10,1-Zoll-Gerät - dagegen wirkt ein aktuelles iPad mit 9,4 mm Dicke geradezu klobig und auch direkte Androidkonkurrenten wie das Nexus 10 (8,9 mm) sind großteils deutlich dicker. Selbst das Gewicht ist ebenfalls beachtlich, denn Sony unterschreitet knapp die 500 g-Marke und liegt damit rund 150 bzw. 100 g unter dem iPad bzw. dem Nexus 10. Was der Kurzüberblick nicht verrät, ist aber, dass das dünne und leichte Tablet auch noch staub- und wassergeschützt ist. Die IP 55/57-Zertifizierung verspricht Staubschutz, Schutz gegen Strahlwasser und gegen zeitweiliges Untertauchen.

Schon das Gehäuse lässt erahnen, dass Sony sich nicht damit zufriedengegeben hat, einfach nur ein 10,1-Zoll-Tablet mit leistungsstarkem Prozessor und hochauflösendem Display zu entwickeln. Weitere Ausstattungsmerkmale bestätigen diesen Eindruck. So lässt sich das Xperia Tablet Z wie schon die älteren Sony-Tablets als IR-Fernbedienung nutzen. Es unterstützt außerdem sowohl NFC (Near Field Communication) als auch den Heimelektronikstandard DLNA (Digital Living Network Alliance).

Das Xperia Tablet Z ist ganz klar ein Premiumgerät, für das Sony auch einen gehobenen Preis ansetzt. Die einfachste Ausstattungsvariante mit W-LAN und 16 GB Speicher kostet 499 Euro, die W-LAN-Variante mit 32 GB 582 Euro und die LTE-Variante mit 16 GB Speicher sogar 629 Euro.

Alternativ bieten wir auch eine YouTube-Version des Videos an.