Seite 1: Test: Sony Xperia Tablet S - das erste Xperia-Tablet

blackberry_playbook_teaserDas Xperia Tablet S ist das erste Tablet, das Sony als Xperia-Gerät benennt. Dabei erinnert das neue Xperia Tablet S auf den ersten Blick etwas an den keilförmigen Vorgänger Tablet S, mit dem es auch die ungewöhnliche Bildschirmdiagonale von 9,4 Zoll gemein hat. Neu ist aber vor allem potentere Hardware und der Spritzwasserschutz. Doch wie schlägt sich das Android-Tablet in der Praxis?

Sony hat mit dem Tablet S und dem Tablet P vor etwa einem Jahr zwei Android-Tablets auf den Markt gebracht, die zumindest vom Design her auffällig waren. Das Tablet S hat eine ungewöhnliche Keilform, das Tablet P ist hingegen aufklappbar und bietet zwei Bildschirme. Mit dem Xperia Tablet S greift Sony das grundlegende Design des Tablet S auf, ändert aber einiges an Hard- und Software. 

Beim Android-Betriebssystem setzt Sony nun nicht mehr auf Honeycomb, sondern auf Ice Cream Sandwich (Android 4.0.3). Derzeit gibt es keine Informationen dazu, wann mit einem Update auf Jelly Bean (Android 4.1 bzw. 4.2) zu rechnen ist. Gegenüber Honeycomb stellt aber auch Ice Cream Sandwich eine deutliche Verbesserung dar. Dass Sony den Zugang zu eigenen Diensten wie PlayStation Mobile und Music Unlimited ermöglicht, liegt auf der Hand.

Das Tegra 2-SoC des Tablet S wird durch das leistungsstärkere Tegra 3-SoC ersetzt. Dieses SoC wird in vielen aktuellen Android-Tablets eingesetzt und sollte auch beim Xperia-Tablet für eine ordentliche Performance sorgen. Das SoC kann auf 1 GB Arbeitsspeicher zugreifen. Daten lassen sich je nach Modellvariante auf 16, 32 oder 64 GB Flash-Speicher ablegen. Zur Speichererweiterung gibt es, anders als bei vielen Konkurrenzprodukten, keinen microSD-Kartenslot, sondern einen regulären SD-Kartenslot. Unterschiedliche Modellvarianten gibt es nicht nur mit Blick auf die Speichergröße, sondern auch mit Blick auf die drahtlose Konnektivität. Neben dem regulären W-LAN-Modell wird auch eine 3G-Variante für mobiles Internet angeboten. 

Beim 9,4 Zoll großen Display setzt Sony auf eine Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten. Den Trend, immer höhere Tablet-Auflösungen zu realisieren, macht das japanische Unternehmen also bisher nicht mit. Die weitere Ausstattung des Xperia Tablet S umfasst unter anderem eine rückseitige 8 MP-Kamera und einen Infrarot-Transceiver. Deshalb kann das Tablet auch Fernbedienungen ersetzen.

Ein besonderes Ausstattungsmerkmal des Xperia Tablet S soll schließlich auch erwähnt werden: Das Display ist spritzwassergeschützt. Allerdings sorgte gerade der Spritzwasserschutz für Negativschlagzeilen. Fertigungsprobleme sollen dazu geführt haben, dass Wasser durch Lücken zwischen Display und Gehäuse eintreten konnte. Sony stoppte zwischenzeitlich den Verkauf des Tablets und sicherte zu, betroffene Geräte auszutauschen. Zwischenzeitlich wurden die Probleme aber abgestellt und sollen bei aktuellen Geräten nicht mehr auftreten.

Aktuell kann das Sony-Tablet ab 397 Euro erworben werden. Das ist allerdings der Preis der W-LAN-Variante mit 16 GB. Das Modell mit 3G und 16 GB kostet mindestens 487 Euro<. Die beste Ausstattung, also 3G und 64 GB Speicher, erleichtert das Portemonnaie gar um 720 Euro. 

Noch vor dem eigentlichen Test konnten wir bereits ein ausgepackt & angefasst-Video des Xperia Tablet S online stellen. Für einen Ersteindruck von Tablet und Lieferumfang binden wir dieses Video auch in den Test ein:

ausgepackt & angefasst-Video zum Xperia Tablet S Alternative YouTube-Version

Zusätzlich gibt es ein Test-Video, mit dem wir das Xperia Tablet S im Einsatz zeigen wollen:

Testvideo zum Xperia Tablet S Alternative YouTube-Version