Seite 1: Huawei Ascend G6 im Kurztest

huawei-ascend-g6-09-950x629Das Design des Ascend P7 gefällt, aber es sollen keine gut 300 Euro für ein Smartphone ausgegeben werden oder 5 Zoll sind zu viel? Dann könnte Huaweis Ascend G6 eine Alternative sein. Denn das Mittelklassegerät greift die Optik des großen Bruders auf und nutzt ein kleineres Display. Ob der Griff zur günstigeren Variante mit Nachteilen verbunden ist, klärt unser Test.

Für unverbindliche 249 Euro bietet das seit wenigen Wochen erhältliche Ascend G6 ein 4,5 Zoll großes Display mit 960 x 540 Pixeln auf IPS-Basis, 1 GB Arbeitsspeicher sowie einen erweiterbaren, 4 GB fassenden internen Speicher sowie Qualcomms 1,2 GHz schnellen Snapdragon 400. Die Ausstattung macht deutlich, dass die Konkurrenten eher Motorola Moto G, Moto E und Sony Xperia T statt Acer Liquid E3 Plus und Ascend G615 heißen. Deren Mehr an Leistung oder Auflösung braucht jedoch nicht jeder, mitunter sollen lediglich die Grundfunktionen eines Handy plus die üblichen Messenger oder kleinere Spiele genutzt werden.

Dann sind auch in der Regel auch die weiteren Ausstattungsmerkmale eher nebensächlich. Mit Single-Band-WLAN nach n-Standard, Bluetooth 4.0 und einem HSPA-tauglichen Mobilfunkmodem bietet das Ascend G6 entsprechend nur das nötigste, auf NFC oder die Unterstützung von LTE muss man hier verzichten. Auf ein kleineres Highlight muss man aber dennoch nicht verzichten. Denn mit 8 Megapixeln und einem BSI-Sensor verspricht die rückwärtige Hauptkamera für diese Preisklasse überdurchschnittliche Fotos und Videos, mit 5 Megapixeln steht der Frontsensor allerdings kaum nach; Selfies dürften von der hohen Auflösung profitieren.

Die bereits erwähnten Parallelen hinsichtlich des Designs des Ascend P7 sind kaum zu übersehen. Auch beim 130,0 x 65,0 x 7,5 mm großen und 115 g leichten Ascend G6 bedient sich Huawei der sogenannten Doppel-C-Optik. Gemeint sind dabei die zwei angedeutet Cs, die zum einen beim Blick auf die Front, zum anderen beim Blick von der Seite auffallen. Ein ebenfalls beibehaltenes Stilmittel ist der Einsatz des Aluminiumrahmens, der nicht nur der Wertigkeit des Smartphones zu Gute kommt, sondern auch für ein gewisses Maß an Verwindungssteife und Stabilität sorgt. Verzichtet hat man hingegen auf den Einsatz von Glas auf der Rückseite. Auch, weil diese beim Ascend G6 abnehmbar ist - der Griff zu Kunststoff war deshalb die bessere Wahl.

Bekanntes Design: Das Ascend G6 übernimmt die Formensprache des Ascend P7 (unten)
Bekanntes Design: Das Ascend G6 übernimmt die Formensprache des Ascend P7 (unten)

Weitere Abweichungen betreffen die Unterbringung von Tasten und Schnittstellen. Die Headset-Buchse wurde am unteren linken Rand untergebracht, der Micro-USB-Port am oberen Rand. Lautstärkewippe und Standby-Taste findet man am rechten Rand. Von der Verwendung von Onscreen-Tasten hat Huawei abgesehen, die drei bekannten Android-Tasten sind unterhalb des Displays ins Gehäuse eingelassen. Der Zugang zu den Slots für Micro-SIM und microSD ist hinter der Rückschale verborgen.