1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Consumer Electronic
  6. >
  7. Gadgets
  8. >
  9. SanDisk iXpand Wireless Charger ausprobiert: Unkompliziertes Smartphone-Backup

SanDisk iXpand Wireless Charger ausprobiert: Unkompliziertes Smartphone-Backup

Veröffentlicht am: von

sandisk ixpand wireless teaser 100Im Fall der Fälle, wenn alle Daten verloren sind, ist guter Rat teuer und ein Backup in der Regel durch nichts zu ersetzen. Gerade die Bilder, die auf unseren Smartphones lagern, wären ein herber Verlust. Der SanDisk iXpand Wireless Charger möchte eine besonders einfache und praktische Lösung sein, denn das Backup erfolgt kabellos, während das Smartphone gleichzeitig geladen wird. Wie gut das ist der Praxis klappt, klären wir in unserem Kurztest.

Backups sind essenziell – darüber müssen wir nicht lange philosophieren. Beispielsweise beim iPhone können sie nicht nur lokal abgelegt werden, sondern auch in der iCloud. Da Smartphones aber mit immer größeren Datenmengen gefüttert werden, reicht der kostenlos zur Verfügung gestellte Platz in der Regel schnell nicht mehr aus. Dann stellt sich die Frage, ob monatlich bezahlt werden soll, die Backups via Kabel erledigt werden oder einfach brachliegen. 

Der SanDisk iXpand Wireless Charger möchte einen vierten Weg schaffen: Ein lokales Backup mit einer möglichst niedrigen Hemmschwelle versehen. Dazu kombiniert der Storage-Hersteller einen lokalen Flashspeicher (entweder mit 128 oder mit 256 GB) mit einem QI-Ladedock und einer App zum Handling. So kann automatisch ein Backup erstellt werden, während das Smartphone geladen wird – und nichts muss dabei verkabelt werden. Wirklich günstig ist aber auch dieser Weg nicht, denn für die 128-GB-Version müssen rund 105 Euro investiert werden, für den 256-GB-Speicher sind es 165 Euro.

Der SanDisk iXpand Wireless Charger im Detail

Der SanDisk iXpand Wireless Charger sieht vergleichsweise schlicht aus. In einem weißen Kunststoff-Gehäuse, das mit einer Softtouch-Oberfläche versehen wurde, steckt die benötigte Technik. Allein die Anschlussausstattung zeigt, dass es SanDisk dem Anwender möglichst leicht machen möchte. Neben dem obligatorischen Stromanschluss gibt es lediglich noch einen USB-Port. Leider verzichtet SanDisk darauf, bereits auf Typ-C zu setzen.

Der Ladepunkt für das QI-Modul ist gut markiert, sobald das Smartphone aufliegt, wird es mit 10 W geladen, was nicht der Speerspitze entspricht, im Alltag aber ausreichen sollte.

Der Setup-Prozess

Das initiale Setup ist einfach. Nachdem der Charger mit dem Strom verbunden wurde, muss die passende App im AppStore oder dem PlayStore gesucht werden. Im Anschluss leitet diese durch die ersten Schritte der Installation.

Wichtig ist es, dass die App die Erlaubnis der Standort-Freigabe erhält, damit der Backup-Prozess automatisch gestartet werden kann, wenn sich das Smartphone in der Nähe des Ladegeräts befindet. Im nächsten Schritt wird eine Verbindung zwischen dem Charger und dem lokalen WLAN hergestellt. Dies ist elementar, denn darüber erfolgt später die Datensicherung.

Wer den Charger mit mehreren Personen nutzen möchte, hat im Setup-Prozess zudem die Möglichkeit, mehrere Nutzerkonten anzulegen. So können beispielsweise die Geräte der ganzen Familie gesichert werden.

In der Praxis

Wird das Smartphone erstmals auf dem SanDisk iXpand Wireless Charger platziert, startet der Sicherungsvorgang automatisch. Je nach Menge der gespeicherten Bilder dauert es eine ganze Zeit lang, bis das erste Backup abgeschlossen wird. Der Prozess wurde in unserem Test künstlich verlängert, da die App nach einer gewissen Anzahl von Bildern (in unserem Fall rund 1.500) meldete, dass der Backup-Prozess unterbrochen wird und erst zu einem späteren Zeitpunkt fortgeführt wird. Einen echten Grund dafür gab es unseres Erachtens nicht, denn das iPhone wurde mit Strom versorgt und weder der Charger noch das Telefon waren besonders warm. Es gilt also: Für das erste vollständige Backup sollte man einige Zeit mitbringen – auch da die WLAN-Übertragung nicht besonders schnell ist.

Ist das Backup dann einmal angelegt, wird die Möglichkeit angeboten, den Speicherplatz auf dem Smartphone freizugeben, also die Bild- und Video-Daten auf dem Smartphone zu löschen. Der Zugriff erfolgt dann über die App oder direkt über die Ordner-Struktur des iXpand Wireless Charger, wenn dieser via USB – leider nur 2.0 - angeschlossen wird. Wird die Verschlüsselung genutzt, muss eine separate Software für den Zugriff installiert werden.

Entsprechend sollten keine Geschwindigkeitsrekorde erwartet werden, wenn Daten via USB übertragen werden sollen. Schreibend sind wir auf knapp 39 MB/s gekommen, während es beim Lesen ebenfalls nur rund 43 MB/s waren. Da wäre noch Luft nach oben.

Der eigentliche Backup-Prozess wurde in unseren Versuchen in den meisten Fällen korrekt ausgelöst, jedoch nicht immer. Eine etwas bessere Erkennungsquote wäre wünschenswert. Die eigentliche App ist übersichtlich gestaltet und erlaubt eine schnelle Navigation. Allzu umfangreich, dafür aber zweckdienlich fallen ihre Features aus.

Fazit

Alles in allem ist der SanDisk iXpand Wireless Charger eine weitestgehend überzeugende Backup-Lösung für die Bild- und Video-Daten auf dem Smartphone. Die grundlegende Idee, sich nicht weiter mit dem Backup-Prozess beschäftigen zu müssen, funktioniert, denn am Ende reicht es, das Smartphone einfach zum Laden auf den QI-Charger zu legen und den Rest einfach zu vergessen.

Ein echter No-Brainer ist das System am Ende dann leider doch nicht ganz, denn nicht immer wird der Backup-Prozess zuverlässig ausgelöst. Dass der eigentliche Backup-Prozess nicht besonders schnell vonstattengeht, stört in der Praxis weniger, da nach dem Initial-Backup nur noch einzelne Daten nachsynchronisiert werden müssen. Leider fällt der Preis insgesamt aber recht hoch aus.

Preise und Verfügbarkeit
SanDisk iXpand Wireless Charger
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 133,29 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mobvoi TicWatch Pro 3 Ultra und TicWatch Pro 3 Ultra GPS im Test: Robuste...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOBVOI_TICWATCH_PRO_3_ULTRA_LOGO

    Mit dem 4G-Modell TicWatch Pro 3 Ultra und der TicWatch Pro 3 Ultra GPS bietet Mobvoi zwei vielversprechende Wear-OS-Smartwatches an. Die Snapdragon Wear 4100-Plattform lässt auf respektable Performance hoffen, ein Dual-Display sorgt für Flexibilität und die Kombination aus robustem... [mehr]

  • Überraschend beliebt: Xbox-Kühlschrank restlos ausverkauft

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XBOX_ONE_LOGO

    Als Microsoft erstmals seinen Xbox-Kühlschrank angekündigt hat, wurde dieser noch weitgehend belächelt. Allerdings scheint das Interesse an der Minibar der Redmonder nun wesentlich größer zu sein als zuerst angenommen und hat selbst den Hersteller überrascht. In Deutschland ließ sich der... [mehr]

  • GPS-Drohne QC-120 bei Aldi im Angebot

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDI

    Nachdem der Lebensmitteldiscounter Aldi bereits Gaming-PCs sowie Smartphones oder Notebooks im Angebot hatte, reiht sich nun eine faltbare GPS-Drohne QC-120 in das Sortiment des Lebensmittelhändlers ein. Die Drohne verfügt über eine integrierte Rollei-4K-Kamera sowie über einen 2-Achsen-Gimbal... [mehr]

  • Externe Soundkarte für den Schreibtisch: Sound Blaster X4 von Creative im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/X4_100

    Gamer wissen bereits seit langem, dass ein guter Sound entscheidend zum Spielerlebnis beitragen kann. Aber auch für die Musikwiedergabe oder bei Filmen beziehungsweise Serien ist eine gute Audiowiedergabe unerlässlich. Mit dem Sound Blaster X4 präsentiert der Hersteller Creative den Nachfolger... [mehr]

  • Amazon Fire TV Stick 4K Max im Test: 4K-Streaming-Stick mit Wi-Fi 6

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_FIRE_TV_STICK_4K_MAX_LOGO

    Der Fire TV Stick 4K Max soll Amazons bisher leistungsstärkster 4K-Streaming-Stick sein. Er unterstützt zudem Wi-Fi 6 und Bild-im-Bild-Live-Video. Dabei ist man keineswegs nur auf Amazons Prime Video beschränkt, sondern kann den Stick auch für zahlreiche Konkurrenzdienste... [mehr]

  • Smarter Heizkörperregler AVM FRITZ!DECT 302 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZDECT-302

    Auch ein bereits etwas älteres Haus oder eine Wohnung ohne jegliche Smart-Home-Komponente kann "intelligenter" werden. Der wohl erste Vektor ist für viele dabei eine Steuerung der Heizkörper. Bereits seit einiger Zeit bietet AVM entsprechende FRITZ!DECT-Produkte an. Den intelligenten... [mehr]