> > > > Huawei TalkBand B2 im Test

Huawei TalkBand B2 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Huawei TalkBand B2 im Test

huawei talkband b2 teaser kleinDie Idee, eine Smartwatch auch zum Telefonieren zu benutzen, ist nicht neu. Doch bislang hat kein Hersteller dies so umgesetzt wie Huawei. Denn das TalkBand B1 war nicht einfach nur ein Activity Tracker mit angepappter Telefoniefunktion, sondern auch ein waschechtes Bluetooth-Headset. Mit dem TalkBand B2 hat man nun nachgelegt. Doch während der Kern der gleiche ist, ist die Hülle eine komplett andere. Ob dies gut oder schlecht ist, zeigt der Test.

Die erste große Änderung offenbart sich schon beim Blick auf das Preisschild. Denn wo der Vorgänger noch für vergleichsweise günstige 99 Euro den Besitzer wechselte, ruft Huawei nun je nach Modell - Sport und Premium - 169 respektive 199 Euro auf. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen, denn für eine ähnliche Summe sind inzwischen auch Android Wear-Smartwatches erhältlich. Für den Test stand die Premium-Version zur Verfügung.

Neues Design mit Vorteilen

Die wichtigste Veränderung gegenüber dem TalkBand B1 zeigt sich schon auf den Bildern. Denn wo der Vorgänger optisch noch als sportlich gestalteter Fitness Tracker durchging, positioniert sich das TalkBand B2 als eleganter Begleiter - vor allem in Bezug auf das Premium-Modell. Dies liegt vor allem an der verspiegelten Oberfläche des Displays, das im ausgeschalteten Zustand nicht als solches zu erkennen ist. Dabei greift Huawei jeweils die Farbe des Gehäuses, das in Schwarz, Weiß und Gold erhältlich ist, auf.

Die zweite TalkBand-Generation wirkt deutlich edler
Die zweite TalkBand-Generation wirkt deutlich edler

Aber auch die Formensprache ist in diesem Jahr eine andere. Wo das erste Modell noch unmissverständlich als Sportbegleiter gestaltet war, geht das neue Modell unabhängig von der Ausführung fast als klassische Armbanduhr durch. Auch, weil Gehäuse und Armbänder nun klar voneinander getrennt sind und letztere problemlos gegen Standardbänder getauscht werden können. Wirklich nötig ist dies aber nicht. Denn sowohl die Kunststoffbänder der Sportversion, die farblich mit dem Gehäuse übereinstimmen, als auch das braune Lederband der Premium-Version können optisch und haptisch überzeugen. Im Vorteil ist dabei der Käufer, der mehr Geld ausgibt. Denn wer sich für das 199 Euro teure Exemplar entscheidet, erhält sowohl Leder als auch Kunststoff - je nach Situation lässt sich ein schneller Wechsel vollziehen.

  TalkBand B2 TalkBand B1
Display 0,73 Zoll
OLED
128 x 88 Pixel
1,4 Zoll
OLED
Akku Lithium-Polymer, 80 mAh  Lithium-Polymer, 90 mAh
Maße (Gehäuse) 46,5 x 20,6 x 11,8 mm
178,0 x 20,6 x 11, 8 mm (inklusive Armband)
65,0 x 19,3 x 14,6 mm
247,5 x 19,3 x 14,6 mm (inklusive Armband)
Gewicht 33 g (inklusive Armband) 29 g (inklusive Armband)
Sensoren Beschleunigungssensor, Lagesensor  Beschleunigungssensor
Produktseite www.huawei.de www.huawei.de

Einen guten Eindruck hinterlässt aber auch das Gehäuse, das nun zumindest teilweise aus Aluminium besteht und wie gehabt entsprechend IP57 vor Wasser und Staub geschützt ist. Zwar bestehen nur die Seiten sowie die rechts untergebrachte Taste aus dem Leichtmetall, aber auch der ansonsten verwendete Kunststoff wirkt hochwertig. Allerdings gibt es auch kleinere Kritikpunkte. Denn an einigen wenige Stellen wirkt die Verarbeitung nicht so hochwertig wie von Huawei gewohnt, zum anderen sind die Farben - zumindest beim Testmodell - nicht einheitlich; Rahmen, Fassung und Display-Ummantelung bieten jeweils drei verschiedene Töne.

Huawei setzt auf Aluminium, Leder und Kunststoff - die Verarbeitung überzeugt aber nicht immer
Huawei setzt auf Aluminium, Leder und Kunststoff - die Verarbeitung überzeugt aber nicht immer

Besser sieht es hinsichtlich des Tragekomforts aus. Durch die ebenfalls neu geformte Fassung, die nun auf der Seite des Arms einen kleineren Radius als beim Vorgänger aufweist, liegt das TalkBand gut an und stört nicht. Probleme dürften hier nur dann auftreten, wenn der Träger über einen sehr dicken oder dünnen Unterarm verfügt. In puncto Ergonomie aber wichtiger: Die Bedienung sowie das Ablesen fallen leichter als noch beim TalkBand B1. Denn zum einen wurde die Darstellung auf dem Display um 90 Grad gedreht, womit die Inhalte bei üblicher Uhrenhaltung für den Nutzer korrekt ausgerichtet sind, zum anderen setzt Huawei nicht mehr nur auf die Steuerung per seitlicher Taste, sondern auch auf einen Touchscreen.

Zumindest in der Anfangszeit ist jedoch die Entnahme und Platzierung des Gehäuses, in dem auch das Headsets steckt, aus und in der Fassung gewöhnungsbedürftig. Auch, weil gleich zwei Tasten betätigt werden müssen, um die Arretierung zu lösen. Optisch wirkt dies ansprechender als eine Einzellösung, komfortabler wäre allerdings letztere.

Spartanische Ausstattung

Technisch hat sich weit weniger als in Sachen Optik getan. Huawei setzt erneut auf ein OLED-Display mit Monochrom-Darstellung, das mit 0,73 Zoll allerdings kleiner als zuvor - 1,4 Zoll - ausfällt. Die Auflösung gibt man mit 128 x 88 Pixeln an, was für eine meist pixelige, aber immer noch ausreichende Anzeige reicht. Im Vergleicht zum TalkBand B1 wirkt das Display schärfer, ein objektiver Vergleich ist nicht möglich - das Unternehmen verrät die Auflösung des Erstlings nicht.

In hellen Umgebungen erweist sich das Display als zu dunkel
In hellen Umgebungen erweist sich das Display als zu dunkel

Offener ist man da schon bei der weiteren Ausstattung. Im Innern stecken Sensoren für Lage und Beschleunigung, die Verbindung zum Smartphone wird erneut per Bluetooth 3.0 gehalten. Laut Hersteller neu ist die Möglichkeit, das TalkBand B2 mit zwei Handys gleichzeitig in Verbindung zu halten, im Test wollte dies aber nicht gelingen. Auf einen GPS-Empfänger muss man erneut verzichten, das noch im ersten Modell verbaute NFC-Modul fehlt nun aber auch. Aber auch beim Akku gibt es eine Veränderung. Dieser fasst nun nur noch 80 mAh, bislang waren es 90.

Zur Audio-Einheit hält Huawei sich weitestgehend bedeckt. Unterstützt werden die Bluetooth-Protokolle HSP, HFP und A2DP, zwei Mikrofone sollen für eine hohe Gesprächsqualität sorgen. Mit unterschiedlich großen und einfach zu wechselnden Gummielementen kann das Headset an das Ohr des jeweiligen Trägers angepasst werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]