> > > > Huawei präsentiert neue Talkband-Modelle und die Huawei Watch

Huawei präsentiert neue Talkband-Modelle und die Huawei Watch

Veröffentlicht am: von

HuaweiHuawei hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona seine erste echte Smartwatch vorgestellt, die auch und vor allem beim Design überzeugen soll. Nicht mehr die Technik steht wie in jüngster Vergangenheit bei vielen dieser Uhren im Vordergrund, sondern vielmehr eine möglichst klassische Optik. Aber zuvor hatte Huawei auch noch einige Neuigkeiten bei den Fitness-Armbänder, die im Hinblick auf die Optik nun ebenfalls eine Brücke in den Geschäftsalltag schlagen sollen.

Talkband B2

 

Das Talkband B2 soll aber neben dem Design auch in technischer Hinsicht eine deutliche Verbesserung sein. Dazu trägt die Tatsache bei, dass das Gehäuse mit einer Dicke von 11,5 mm und einer Breite von 62 mm 10 bzw. 20 Prozent dünner geworden ist. Damit soll es sich besser am Handgelenk tragen lassen, wozu auch die drei unterschiedlichen Bogenradien auf der Innenseite beitragen, mit denen es erhältlich sein wird. Wer eher auf der Suche nach einer sportlichen Version ist, bekommt das Talkband B2 auch mit einem Silikon-Armband.

Huawei Talkband B2
Huawei Talkband B2

Ein 6-Achsen-Beschleunigungssensor sorgt für die Erkennung der Bewegungen und wird dabei von einem Gyroskop unterstützt. Intelligente Algorithmen sollen alltägliche Bewegungsprofile voneinander unterscheiden können. Dazu gehören unter anderem Laufen, Gehen, Radfahren, Bergsteigen und viele mehr. Diese unterschiedlichen Aktivitäten sollen vom Nutzer nicht mehr manuell angestoßen, beendet und kategorisiert werden, sondern werden automatisch von der Software zugeordnet.

Wie der Name schon sagt soll das Talkband aber auch für Gespräche verwendet werden können. Dazu verfügt es über zwei Mikrofone, die nicht nur die Sprache, sondern auch Umgebungsgeräusche aufnehmen, womit sich diese besser unterdrücken lassen. Der verbesserte Lautsprecher mit 10 mm-Membran soll 3 dB lauter sein als im Talkband B1. Angebunden ist das Talkband B2 per Bluetooth. Befindet es sich am Ohr, werden Anrufe direkt dorthin weitergeleitet. Ebenfalls eingebaut ist ein Phone-Paging, um das Telefon wiederzufinden, wenn es einmal verloren geht. Dies funktioniert natürlich nur, wenn sich das Telefon noch in Bluetooth-Reichweite befindet. Das Talkband B2 erinnert den Nutzer aber auch, wenn sich dieser außerhalb der Reichweite bewegt und damit Gefahr läuft, das Telefon zu vergessen.

Die Akkulaufzeit soll laut Huawei fünf Tage betragen. Telefongespräche über das Headset sind sechs Stunden lang möglich. Die dazugehörige App läuft auf Android und iOS. Der Preis für die Standard-Version im sportlichen Look liegt bei 169 Euro, während die Premium-Edition 199 Euro kosten soll. Beide sind ab Ende April erhältlich.

Talkband N1

Ebenfalls vorgestellte wurde das Talkband N1, dass als In Ear getragen wird und dessen Hardware sowie Akku sich komplett in einer Schlaufe befindet, die über den Nacken gelegt wird. Der Akku soll für sieben Stunden halten und der eingebaute Speicher nimmt auf 4 GB hunderte Songs auf, so dass das Talkband N1 auch ohne Smartphone zum Abspielen von Musik verwendet werden kann.

Huawei Talkband N1
Huawei Talkband N1

Ein Beschleunigungssensor nimmt währenddessen die Anzahl der gemachten Schritte auf, wobei die Erkennung und damit Auslegung des Talkband N1 ganz klar auf sportliche Aktivitäten hin ausgerichtet ist. Währenddessen werden über Sprach-Benachrichtigungen erreichte Ziele angesagt. Die beiden In Ear-Enden lassen sich magnetisch miteinander verbinden, so dass sie bei einer Pause nicht einfach um den Hals hängen, sondern etwas fixiert sind. Alle Komponenten, also die Inears, das Mikrofon samt Akku und Fernbedienung sind besonders kompakt und leicht. Das Talkband N1 kommt auf ein Gesamtgewicht von gerade einmal 18 g. Mit im Lieferumfang befinden sich unterschiedliche Aufsätze für die In Ears. Diese sind mit IP54 auch gegen Staub und Wasser geschützt.

Das Talkband N1 soll Ende Mai in den Farben Gold, Grau und Rot erscheinen. Der Preis liegt bei 119 Euro.

Huawei Watch

Das Highlight der Pressekonferenz von Huawei war allerdings die Huawei Watch. Der einfache Namen Watch soll auch unterstreichen, dass sich die erste Smartwatch von Huawei auf die eigentliche Funktion einer Uhr konzentriert. Das Gehäuse mit einem Durchmesser von 42 mm wird aus Edelstahl gefertigt und in den Farben Schwarz, Silber und Gold erhältlich sein. Dazu passend angeboten werden Leder- und Metallarmbänder. Das Display wird von Saphirglas geschützt, was die Huawei Watch zur ersten Smartwatch mit Android Wear macht, die ein solches Glas verwendet.

Das vollständig runde Display hat einen Durchmesser von 1,4 Zoll. Die Auflösung beträgt 400 x 400 Pixel bei einer Pixeldichte von 286 ppi. Damit ist die Huawei Watch hochauflösender als alle anderen Android-Wear-Watches bisher. Durch ein Kontrastverhältnis von 10.000:1 soll das Display auch bei strahlendem Sonnenschein noch gut ablesbar sein. 40 unterschiedliche Ziffernblätter bietet Huawei an, die von sportlich bis edel schlicht reichen sollen.

Huawei Watch
Huawei Watch

Großen Wert legt man auf die Fertigung der Uhr, die aus 130 Einzelteilen besteht. 160 Schritte der Fertigung werden in Handarbeit erledigt. Damit sollen die Parallelen zur Fertigung einer echten Uhr mit mechanischen Innenleben hergestellt werden, wenngleich die Huawei Watch hier bei weitem nicht an eine solche heranreichen kann. 

Als Software setzt Huawei auf Android Wear. Damit einher gehen auch die Standard-Android-Wear-Features wie Anrufe, Textnachrichten, E-Mails, Kalender, Google Now und vieles mehr. Für das Tracking wird ein 6-Achsen-Beschleunigungssensor verwendet. Ein Barometer kann zusätzliche Informationen über die Höhe ermitteln. Wie auch beim Talkband B2 erkennt ein intelligenter Algorithmus die unterschiedlichen Aktivitäten, die dann entsprechend zugeordnet werden. Auch der Schlafrhythmus und die Herzfrequenz werden erkannt bzw. gemessen.

Die Huawei Watch wird Mitte des Jahres erscheinen. Leider macht Huawei derzeit noch keine Preisangabe.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]