> > > > Samsung Gear Fit im Test

Samsung Gear Fit im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Fitness-Tracker oder Smartwatch?

 

Fitness-Tracker oder Smartwatch?

Insgesamt gibt es auf der ersten Ebene zehn Punkt, die auf vier Bildschirme plus Start-Screen verteilt sind. Dazu gehören ein Timer, eine Stoppuhr, die Schlafüberwachung, der Schrittzähler, die Trainings-App, der Pulsmesser, die Benachrichtigungszentrale, die Mediensteuerung, die Einstellungsübersicht sowie die Möglichkeit, das verbundene Smartphone zu suchen. Abgesehen vom Punkt Schlafen und Training sind alle weiteren Möglichkeiten nahezu selbsterklärend.

Überraschend präziser Pulsmesser mit Protokollfunktion
Überraschend präziser Pulsmesser mit Protokollfunktion

Hinter Schlafen verbirgt sich die Möglichkeit, die eigene Schlafaktivität sehr rudimentär zu überwachen. Einmal gestartet, erfasst die Gear Fit die Zeit, in der sich der Träger nicht wesentlich bewegt hat. Wird die Erfassung beendet, werden Gesamt-„Schlafenszeit“ und die tatsächliche Ruhezeit angezeigt, in einer weiteren Übersicht zu Vergleichszwecken auf Wunsch auch als Balkendiagramm.

Etwas komplexer ist die Trainings-App. Hier muss der Nutzer nach dem Start zunächst die Art der Betätigung auswählen, unterschieden wird nach Laufen, Walking, Radfahren und Wandern. Auswirkungen hat dies eigentlich nur auf die - sehr grobe - Berechnung der verbrauchten Kalorien, zurückgelegte Entfernung - von Schritten einmal abgesehen - und Geschwindigkeit bezieht die Smartwatch vom verbundenen Smartphone; mehr als Bewegungs- und Lagesensor stecken nicht im Gehäuse. Wurde das Training gestartet, informiert das Display über Dauer, Strecke und Tempo sowie Kalorienverbrauch, falls aktiviert auch über den Puls, der dann permanent und mit einer überraschend hohen Präzision gemessen wird.

Auswahl der Sporart in der Trainings-App
Auswahl der Sporart in der Trainings-App

Die Präzision der Daten hängt in diesem Modus im Wesentlichen vom genutzten Smartphone ab, im Test lag das verwendete Galaxy S5 beim Radfahren sehr dicht an den tatsächlichen Werten. Auf Wunsch lassen sich hier wie bei allen anderen Trainingsmodi auch Intervalle definieren, auf die die Gear Fit im passenden Moment hinweist; hier erfüllt die Uhr die grundsätzlichen Erwartungen. Völlig anders sieht es hingegen es, wenn die erfassten Schritte als Grundlage dienen. Denn hier zählt die Smartwatch mithilfe ihrer Sensoren viel zu großzügig, im Test wurden aus aus rund 1.000 Schritten mitunter 1.500 bis 1.800. Noch weiter verfälscht wird die Schrittzahl, wenn man beispielsweise mit dem Auto unterwegs ist. Hier werden Bewegungen wie beispielsweise das Lenken gerne fehlinterpretiert und als Schritt erfasst. Für eine ernsthafte Protokollierung ist die Gear Fit somit völlig ungeeignet, das Kapitel Fitness-Tracker beendet sie unzureichend.

Der integrierte Schrittzähler erweist sich als äußerst unpräzise
Der integrierte Schrittzähler erweist sich als äußerst unpräzise

Nicht viel besser fällt es im Bereich Smartwatch aus. Denn hier stehen weitaus weniger Funktionen als bei der Gear 2 oder selbst der Galaxy Gear zur Verfügung. Der Nutzer kann lediglich den Mediaplayer des Smartphones steuern, sich über eingehende Benachrichtigungen, beispielsweise Anrufe in Abwesenheit oder neue Facebook-Meldungen, informieren lassen sowie Anrufe mit oder ohne Versand einer vorher definierten Nachricht abweisen.

Viele Möglichkeiten beim Erscheinungsbild, aber zu wenige Smartwatch-Funktionen
Viele Möglichkeiten beim Erscheinungsbild, aber zu wenige Smartwatch-Funktionen

Immerhin werden die grundlegenden Uhr-Funkionen geboten. Der Nutzer kann zwischen verschiedenen analogen und digitalen Anzeige-Designs wählen, darunter auch solche, die die nächsten Termine, eine zweite Zeitzone oder etwa den Wetterbericht berücksichtigen und zusätzlich einblenden. Darüber hinaus kann zwischen mehreren Hintergründen gewählt werden, neben Mustern sind auch einfache Farben vorhanden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar4842_1.gif
Registriert seit: 04.03.2003
Im besseren Berlin
Bootsmann
Beiträge: 584
199€ für ein nutzloses Nerd-Gadget?
#2
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 959
Aber jedes Jahr nen neues Smartphone/Tablet/GPU/CPU für jeweiles mehrere hundert Euro, oder was? Jedem das seine
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]