Seite 2: Spielekompatibilität, Fazit

Wo sind all' die (kompatiblen) Spiele hin?

... Wann macht das Gamepad endlich Sinn? Das ist eine gute Frage, die recht einfach zu beantworten ist. Wer ernsthaft Android-Games mit dem Gamepad zocken will, kommt an Geräten wie Samsungs EI-GP20 nicht vorbei. Das Gadget kann dank universell einstellbarer Haltefeder mit den meisten auf dem Markt befindlichen Android-Geräten genutzt werden - hier bleiben also fast keine Wünsche offen.

2 Analogsticks, ein D-Pad, 4 Spiel- und 3 Sonderbuttons. Alles da, was man für's Spielen braucht. Nicht zu sehen sind die beiden Schultertasten.

ABER: Wer kein Samsung Smartphone hat, dem wird es schwer gemacht, passende Games zu finden. Samsung hüllt sich in Schweigen, wenn es um kompatible Spiele geht. Kaum ein Entwickler gibt dies im Play Store explizit an. Wer jedoch ein Samsung Smartphone mit dem Alternativ-Store "Samsung Apps" besitzt, kann sich ganz einfach die "Mobile Console" App herunterladen und durch die verfügbaren kompatiblen Spiele browsen, diese kaufen und herunterladen. Problem: Wer schon im Play Store zugegriffen hat, für den ist die Kompatibilität nicht garantiert. Innerhalb der Mobile Console bzw. dem Samsung-eigenen Appstore werden teils extra angepasste Versionen vertrieben, die die Unterstützung für den Controller bieten. Im Play Store ist dies nicht immer der Fall.

Zudem gibt es offiziell unterstützte Spiele, andererseits können aber auch andere Apps eine offizielle Unterstützung bieten. Schade, dass Samsung an dieser Stelle nicht offener kommuniziert und eine Liste kompatibler Spiele im Google Play Store angibt. Im Netz findet man einige inoffizielle Listen mit kompatiblen Spielen wie Need for Speed Most Wanted, Asphalt 8, Modern Combat 4, Virtua Tennis, Prince of Persia - ob die Play-Store-Editionen der Spiele in diesem Fall aber auch funktionieren, ist unklar.

Bluetooth lässt sich manuell über einen Schieber an- und ausschalten. Aufgeladen wird typischerweise per microUSB.

Abhilfe lässt sich durch Emulatoren schaffen, die meist die Unterstützung externer Controller und das Remapping der entsprechenden Buttons bieten. Klassiker wie Super Nintendo Spiele können - sofern die Originale dem Spieler vorliegen - so auch auf dem Smartphone unterwegs gespielt werden. Und ganz ehrlich: Super Mario Kart ist mit Onscreen-Buttons nicht halb so gut wie mit einem Controller.

Die Rückseite zeigt die ausfahrbare Federhalterung, die auch großen Smartphones Halt bietet.

Fazit

Das Game Pad EI-GP20 von Samsung hat durchaus seine Stärken. Die ordentliche Verarbeitung und das vielseitige Design, das die Kompatibilität zu sehr vielen Smartphones herstellt, können die Koreaner auf der Haben-Seite verbuchen. Auch die Akkulaufzeit, die die eines Smartphones ohne Probleme übersteigt, ist hervorzuheben. 

Gamepads gehören zum Spielen einfach dazu. Doch ist Samsungs Interpretation gelungen?

Weniger gefallen hat uns allerdings die strikte Produktplatzierung bzw. der Zuschnitt auf die eigenen Produkte. Natürlich will man damit auch die eigenen Smartphones und Phablets promoten, das ginge aber auch anders als gewillten Käufern mit anderen Markenvorlieben die kompatiblen Spiele vorzuenthalten - zum Beispiel über kostenlose Aktionen im Samsung App Store oder das ledigliche Vorenthalten der "bequemen" Mobile Console App. So könnten der Release einer Kompatibilitätsliste und das Einstellen passender Versionen im Google Play Store trotzdem geschehen.

Die Verarbeitung ist sehr gut, die Anordnung der Buttons ebenfalls. Was stört? Die Software-Unterstützung.

Insgesamt ist das Samsung Game Pad aber durchaus ein interessantes und durchdachtes Gadget, das gerade für Emulatoren-Fans einen großen Mehrwert darstellen dürfte. Alle anderen (ohne Samsung Smartphone) sollten sich die Anschaffung auf jeden Fall sehr genau überlegen.

Positive Aspekte des Samsung Gamepad:

  • ordentliche Verarbeitung, durchdachtes Design
  • lange Akkulaufzeit
  • fester Halt auch bei großen Smartphones

Negative Aspekte des Samsung Gamepad:

  • Mobile Console nicht für alle Smartphones verfügbar
  • Lautstärkesteuerung wird bei manchen Smartphones verdeckt
  • Analogsticks ungenau