> > > > Kurztest: fantec 3DFHDL - 3D-FullHD-Streaming inklusive

Kurztest: fantec 3DFHDL - 3D-FullHD-Streaming inklusive

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Der Player im Detail

Wie für alle technischen Geräte, die im Wohnzimmer genutzt werden sollen, gilt natürlich auch für den fantec 3DFHDL, dass nicht nur die Technik überzeugen sollte, sondern auch die Optik stimmen muss. Ansonsten hat es der Kandidat spätestens dann schwer, wenn die bessere Hälfte etwas bei der Einrichtung mitzureden hat.

fantec 3DFHDL Test

So gesehen gelingt unserem 3D-Player schon einmal ein guter Start. Die Box besitzt ein gebürstetes Aluminium-Case mit einer Glossy-Front. Das verleiht dem Player ein hochwertiges Auftreten, sodass auch das Designer-Wohnzimmer keine unpassende Umgebung wäre. Die Verarbeitungsqualität unseres Musters ist über jeden Zweifel erhaben, was den positiven Eindruck unterstreicht.

fantec 3DFHDL Seite

Primär ist der 3DFHDL für die Hochkant-Aufstellung gedacht, was anhand der Beschriftung und der nativen Ausrichtung des Displays erkennbar ist. Das sieht zwar auf jeden Fall schick aus, birgt im Wohnzimmer aber die ein oder andere Gefahr. Dennoch beitet Fantec aber auch die Möglichkeit den Player horizontal zu stellen - die Display-Darstellung kann dann geändert werden.

fantec 3DFHDL Display

Einer der Nachteile der bisher getesteten Media-Player war, dass stets ein Display gefehlt hat – auch dann, wenn nur Musik gehört werden sollte, musste also zwangsläufig der Fernseher eingeschaltet werden, was nun wirklich nicht wirtschaftlich ist. fantec hingegen integriert ein kleines 1,45 Zoll großes Display auf der Front des Players. Angezeigt wird ein Ausschnitt des OSDs. So ist es zwar prinzipiell möglich, auf den Fernseher zu verzichten, das Display aber sehr klein und die Darstellung etwas zu grob aufgelöst. 

fantec 3DFHDL Anschlüsse

Die Rückseite ist gespickt mit zahlreichen Anschlussbuchsen. Zur Bildausgabe ist der primäre Port natürlich HDMI im aktuellen 1.4-Standard – ansonsten wäre die 3D-Ausgabe auch nicht möglich. Weiterhin können Bildsignale über YUV- oder Cinchvideo ausgegeben werden. Ton kann digital via besagtem HDMI-Port, oder aber via Coax bzw. SPDIF ausgegeben werden. Der Datenaustausch kann via USB (inkl. einem USB-3.0-Host) oder Gigabit-LAN vonstatten gehen. So kann der 3DFHDL mit eingebauter Festplatte theoretisch auch als NAS genutzt werden – allzu hohe Transferraten sollten aber nicht erwartet werden.

fantec 3DFHDL Innenleben

Wenn wir schon bei der Festplatte sind:  fantecs Media-Player ist in der Lage 3,5-Zoll-HDDs aufzunehmen. Der Einbau erfolgt recht einfach, aber nicht werkzeuglos, wie es beispielsweise bei A.C.Ryans PlayOn!HD2 der Fall ist. Zudem fällt auf, dass ein Lüfter integriert wurde, der den Kamineffekt unterstützen soll und unter der Festplatte sitzt. Dies läuft aber nur dann, wenn auch eine HDD integriert wurde.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 28.01.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 384
kann der player auch FULL-SBS 3D Dateien wiedergeben?
#2
Registriert seit: 10.06.2012

Matrose
Beiträge: 1
ja, kann er wiedergeben!
#3
Registriert seit: 04.03.2012

Matrose
Beiträge: 18
Nein kann er nicht! Das kann nur ein HTPC.
Ich hatte beide Player hier, und fand den Himedia 900B etwas besser (und günstiger).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]