> > > > Angespielt: BeeWi Mini Cooper S

Angespielt: BeeWi Mini Cooper S

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

beewi-logoZwei fliegende, über iOS ferngesteuerte "Spielzeuge", die AR.Drone (Hardwareluxx-Artikel) und den Griffin Helo TC (Hardwareluxx-Artikel), haben wir uns bereits angeschaut, heute folgt noch ein drittes. Der BeeWi Mini Cooper bringt auch die dritte Möglichkeit einer drahtlosen Steuerung ins Spiel - die Bluetooth-Verbindung. Während der AR.Drone über ein eigenes WLAN gesteuert wird und der Helo TC durch die Infrarot-Verbindung eingeschränkt wird, fehlt dem Mini Cooper S von BeeWi zwar die dritte Dimension, dafür aber besteht die drahtlose Verbindung hier wieder barrierefrei. Wieder einmal präsentieren wir kein klassisches Review, sondern ein Produkt, das gerade im Hinblick auf Weihnachten vielleicht eine Geschenkidee werden könnte.

Die technischen Daten zum Mini Cooper S von BeeWi sind schnell umrissen. Gesteuert werden kann er via iOS und der dazugehörigen App. Diese ist kompatibel zum iPhone und iPad sowie dem iPod touch der dritten und vierten Generation. Der Maßstab des Modells beträgt 1:20, es misst damit 179 x 98 x 74 mm und wiegt 205 Gramm. Die Energieversorgung erfolgt über drei AA-Batterien bzw. Akkus.

beewi-1-rs

Auf den ersten Blick ist die Vorlage für das Modell zu erkennen - der Mini Cooper S. Detailversessene sollten nicht allzu genau hinschauen, denn obwohl eine Lizenz für die Verwendung des Designs und auch der Logos vorhanden ist, so wird der Mini-Cooper-Fan sicher das ein oder andere Detail vermissen. Doch darum geht es sicher bei einem ferngesteuerten Modell nicht.

beewi-3-rs

Drei AA-Batterien oder Akkus sind nötig um den Mini Cooper S zu betreiben. Bereits die Abdeckung macht deutlich, dass kein besonderer Wert auf eine hochwertige Verarbeitung des Modells gelegt wurde. Alle beweglichen Teile wackeln und klappern. Das Vorurteil "Made in China" trifft hier voll und ganz zu.

beewi-2-rs

Der Mini Cooper S von BeeWi wird über Bluetooth angesteuert. Dazu muss unter iOS nur das Bluetooth aktiviert werden. Der Mini Cooper S taucht dort als Bluetooth-Gerät auf und kann gekoppelt werden. Danach kann die kostenlose App (iTunes-Link) aus dem App Store geladen werden.

bewwi-4

Die App erkennt die erfolgte Bluetooth-Verbindung und zeigt sofort die verfügbaren Steuerelemente an. Der Nutzer hat die Wahl ob er den Mini Cooper S über das Touch-Display bedient oder die Sensoren des iPhones und iPads nutzt. Durch Neigen noch vorne und hinten sowie zu den Seiten wird die Richtung vorgegeben bzw. beschleunigt und gestoppt. Über die "Handbremse" werden alle Eingaben geblockt.

Wir haben einige Kritikpunkte am Mini Cooper S von BeeWi. Zunächst sei einmal der Preis genannt. An die unverbindliche Preisempfehlung von 59 Euro halten sich die meisten Händler. Dafür aber bietet der Mini Cooper S zu wenig. So hat man nur die Wahl zwischen Vollgas oder nicht. Das Einlenken erfolgt ebenfalls nur mit Vollausschlag oder gar nicht. Einige Zwischenschritte wären hier wünschenswert, um eine präzisere Steuerung zu erlauben. Denkbar sind auch Zusatzfunktionen wie das Ein/Ausschalten einer Beleuchtung. Eine Hupe wäre sicherlich für den ein oder anderen nicht notwendig, gerade den Anspruch eines Spielzeugs erreicht man aber nur über solche Funktionen.

Eine preiswerte Alternative sind die Umsetzungen für Android und Symbian. Auch hier kommt eine Bluetooth-Verbindung zum Einsatz und über welche App diese nun angesprochen wird, dürfte recht egal sein.

Ein weiterer Kritikpunkt ist in unseren Augen die Verarbeitung. Bei einem Preis von 30 Euro würde sich darüber sicher niemand beschweren. Bei 60 Euro aber sollten der Detailgrad des Modells und auch die Verarbeitung stimmen. Wir aber haben das Gefühl, dass nach dem 10. Wechsel der Batterien die Abdeckung für das Batteriefach ihren Geist aufgeben könnte.

Nicht streitig machen kann man dem Mini Cooper S aber den Spaßfaktor. Er ist bei Weitem nicht so groß wie bei der AR.Drone (Hardwareluxx-Artikel) oder dem Helo TC (Hardwareluxx-Artikel), dafür aber ist der Einstieg in das Steuern des ferngesteuerten Autos deutlich leichter. Man könnte schon fast von kinderfreundlich sprechen. Positiv anzurechnen ist dem Mini Cooper S auch die Tatsache, dass eine Akkuladung (bei Verwendung von Standard-AA-Akkus) deutlich über eine Stunde ausreicht.

Weiterführende Links:

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]