Aktuelles

[User-Review] User-Test Patriot Viper RGB DDR4 3200 CL16

Flying

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
9.967
Ort
Bayern
Hallo und herzlich Willkommen bei meinem User-Test des Patriot Viper RGB 3200 CL16 DDR4 Ram :wink:

An erster Stelle möchte ich mich bei hardwareLUXX und Patriot Memory für die Bereitstellung des Kits bedanken!
Das Review bleibt meine persönliche Meinung und ist davon unbeeinflusst.


Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung
2. Verpackung und Inhalt
3. Close Up Bilder und Eindruck
4. Die RGB Beleuchtung
5. Testsystem, Praxis und Benchmarks
6. Overclocking
7. Fazit


Text
1. Einleitung

Im Rahmen einer Test Aktion durch LUXX User wurde ich als eine von vier Personen ausgewählt diesen Speicher testen zu dürfen.
Es wurden je zwei weiße und zwei schwarze Kits mit den Spezifikationen 3200 16-18-18-36 vergeben, in meinem Fall handelt es sich um das weiße Kit: PVR416G320C6KW
In einem ehemaligen Test durch das Team von HWLuxx wurden diesem Kit Speicherchips von Samsung (B-Dies) zugeschrieben, weswegen ich besonders daran interessiert war. Diese Speicherchips zeichnen sich durch meistens sehr gute Übertaktungsmöglichkeiten aus, wenngleich die Spezifikationen dieser Speicher auf kein sehr hohes Binning (Selektierung) schließen lassen. Mittlerweile gibt es auch Speicherchips anderer Hersteller (z.B. Hynix), die ebenfalls diese Spezifikation schaffen.

Folgende sind die Spezifikationen des Kits (Quelle Patriot Memory):

• Capacity: 16GB (2 x 8GB)
• Base Frequency: PC4-17000 (2133MHz)
• Base Timings: 15-15-15-36
• Tested Frequency: PC4-25600 (3200MHz)
• Tested Timings: 16-18-18-36
• Voltage: 1.35V
• Format: NON-ECC Unbuffered DIMM
• Pin Out: 288-Pin

Herstellerlink: Viper RGB DDR4 Performance Memory


Text
2. Verpackung und Inhalt

Die beiden Riegel kommen gut verpackt in einer ansprechend gestalteten kleinen Pappschachtel und sind zusätzlich wie bei Speichern üblich in einem passenden Plastikblister eingepackt. Damit wird bereits sehr guter Standard geboten, da viele deutlich teurere Speicher oft auch ohne weitere Umverpackung geliefert werden und erst teure RGB Speicher zur Illustration darauf setzen.
Auf der Schachtel finden sich Aufkleber um welches Kit genau es sich handelt und eine Aufzählung aller laut Patriot kompatiblen RGB Softwares. Dabei handelt es sich um die üblichen Softwares gängiger Mainboard-Hersteller: Gigabyte, Asus, MSI und Asrock.
Rückseitig werden noch verschiedene social media Kanäle des Herstellers erwähnt sowie ein Hinweis auf lebenslange Garantie (abhängig von lokalen Gesetzen) gegeben.

IMG_20181223_112045.jpg IMG_20181223_112104.jpg

Entimmt man den Inhalt aus der Schachtel finden sich neben dem Speicherkit noch ein Klebebogen mit zwei passenden Viper Aufklebern sowie ein kleiner Zettel mit Installationsanleitung. Auch das ist vorbildlich.

IMG_20181223_112217.jpg IMG_20181223_112256.jpg


Text
3. Close Up Bilder und Eindruck

Hält man erst die Speicher selbst in der Hand machen die durch die schön gestalteten Heatspreader und das Gewicht einen sehr guten Eindruck.
Im Fall des vorliegenden weißen Kits wirkt das Weiß nicht absolut glänzend reinweiß, sondern hat eher ein mattes Finish und wirkt ähnlich einer Pulverbeschichtung. Damit gefällt mir die weiße Farbe subjektiv deutlich besser als zunächst an Hand von Bildern angenommen.
Schaut man frontal auf die Heatspreader so sind diese nicht einfach quadratisch, sondern besitzen eine besondere Form, die durch die Prägungen und oberen kleinen Ausschnitte offensichtlich an den Kopf einer Viper erinnern sollen. Ebenfalls ist das Viper Logo auch als verchromt erscheinenendes Element aufgebracht.

IMG_20181223_113218.jpg

Patriot selbst sagt zu dieser Optik Folgendes: "The Viper RGB Series heatshield was designed to illustrate our signature Viper head and our designers spent multiple hours to make sure it was immaculate. With captivating angles and linear aesthetic, the front of the Viper RGB Series was inspired by our very own Viper logo. The Viper RGB Series was made to stand out from the crowd of boring rectangles."

Das PCB selbst ist schwarz und kann an den Rändern durch die Form des Heatspreaders gesehen werden.
Für beispielsweise ein schwarz weißes Build sollte sich dieser Speicher wirklich hervorragend eignen.

Von oben betrachtet sieht man die lichtdurchlässigen matten Kunststoff-Elemente für die RGB Beleuchtung und einen Viper Schriftzug. Ansonsten gibt es hier keine großen Besonderheiten zu sehen, die richtige Show soll ja auch erst im eingeschalteten Zustand präsentiert werden.

IMG_20181223_113305.jpg

Ein Punkt fällt bei den Heatspreadern jedoch negativ auf:
Diese sind sehr stark gekrümmt, liegen am Rand nah am PCB auf und stehen mittig am weitesten ab. Bei einer näheren Betrachtung mit einer LED Lampe kann man auch erkennen, dass teilweise zwischen den Speicherchips und den Heatspreadern (Wärmeleitpad o.Ä.) ein paar kleine Stellen ohne direkten Kontakt erkennbar sind. Daher muss den HS ein potenziell schlechteres Kühlvermögen unterstellt werden als es bei einer perfekten Auflage der Fall wäre.

IMG_20181223_113936.jpg IMG_20181223_113536.jpg

Leider lässt sich dies nicht in der Praxis ohne Weiteres analysieren. Erstens besitzen diese Speicher keinen Temperatursensor und zweitens müsste man für eine genaue Analyse alle Speicherchips mit einem Thermoelement ausstatten.
Wir behalten diesen Punkt aber für den Part Overclocking mal im Hinterkopf.

Im montierten Zustand verschwinden die sichtbaren Kanten des PCB fast vollständig beziehungsweise werden gut kaschiert und die Heatspreader sehen einfach richtig gut aus.

IMG_20181223_130758_2.jpg


Text
4. Die RGB Beleuchtung

Kommen wir zu einem der mittlerweile in vielen privaten PCs nicht mehr wegzudenkenden Features: RGB.
Vor wenigen Jahren noch belächelt ist die heute zum großen Teil akzeptiert und es gibt eigentlich keine Komponente mehr, die man nicht auch beleuchtet haben kann. Also selbstverständlich auch Arbeitsspeicher.

Betrachtet man die Patriot Memory Homepage des Speicherkits und die Aufmachung der Verpackung dann wird bereits klar, dass die Beleuchtung eines der Key Features dieses Kits ist.
Die Speicher haben fünf unterschiedlich einstellbare RGB Zonen und sollen mit den gängigen Tools der Mainboard-Hersteller kompatibel sein.
Und eines gleich vorweg: Die Beleuchtung hat es wirklich in sich!

Steckt man nun die Speicher ohne jegliche Software Einstellung in den Rechner, so wird man mit einem unterschiedlich leuchtenden Farbwechsel begrüßt.


Das sieht schon sehr nett aus, trifft im vorhandenen System allerdings nicht das Thema, weswegen also Software ran muss.
Hier kommt die Ernüchterung mit dem Asus X470 Strix-F und Asus Aura v1.06.17, denn die Software von Asus weigerte sich leider den Speicher zu erkennen.
Nun gibt es auch höher versionierte Aura Software, diese weigerte sich aber nach der Installation komplett überhaupt zu starten.
Die neue Installation der alten Version hat keine Verbesserung gebracht. Aus diesem Grund bleibt mir bei dem Review nur der Hinweis, dass es mit v1.06.17 nicht funktionierte, möglicherweise aber mit einer aktuelleren.

Wichtige Ergänzung vom 29.12.18: Mittlerweile wurden die Speicher auf einem MSI X470 Gaming Pro Carbon verbaut. Daher kann ich ergänzend für alle MSI Nutzer schreiben, dass Mystic Light ohne Neuinstallation o.Ä. sofort den Viper RGB erkannt hat und er sich damit gut einstellen lässt.
Auf Anhieb habe ich aber keine Möglichkeit gefunden um die Zonen einzeln einzustellen, es gibt verschiedene Effekte sowie eine feste Beleuchtung zur Auswahl. Ebenfalls kann er zusammen mit dem Mainboard synchronisiert werden.

Um nun auf dem Asus Mainboard den Speicher doch noch farblich einzustellen wurde daher von Patriot Memory die passende RGB Software installiert und gestartet.
Diese ist relativ simpel und macht doch Einiges her: Bereits beim Start wird man wieder mit einem großen Viper Logo auf dem Monitor begrüßt.
Die Riegel wurden umgehend in der Software erkannt und schon kann man loslegen. Es lassen sich die fünf RGB Zonen getrennt einstellen, verschiedene Effekte auswählen, die Helligkeit steuern und das Ganze auch mit mehreren Profilen für schnelle Wechsel abspeichern. Gerade letzteres finde ich eine nette Sache wenn man gerne zwischen verschiedenen Beleuchtungen im PC abwechselt wie ich selbst das mache.



Von all den Effekten gefiel mir persönlich "Neon" am besten, dieser wechselt in allen Zonen gleichzeitig die Farbe mit einem schnellen aber weichen Übergang. Der Name ist hier passend gewählt.
Noch ein Hinweis zur Synchronizität der beiden Riegel: Der Standard Effekt ohne Software läuft wie auch bei anderen Speichern (z.B. G.Skill Trident RGB) nicht synchron. Nach dem Einstellen mit der Software laufen aber beide Riegel absolut parallel.


Nur einen Punkt vermisste ich in der Software, nämlich eine feste Farbe ohne Effekt einzustellen. Was also tun?
Man kann das hier mit einem Trick machen. Wählt man den Neon Effekt aus und setzt alle fünf Zonen auf eine Farbe, dann bekommt man eine feste Beleuchtung wie gewünscht. Hier könnte Patriot Memory vielleicht noch ein wenig nachbessern.

IMG_20181224_025107_2.jpg IMG_20181224_025013.jpg

Wie aber wirkt nun die Beleuchtung von der Qualität her?
Die Antwort ist "bombastisch". Im Vergleich zu einem ebenfalls vorhandenen Kit Trident RGB ist der Patriot Speicher um ein Wesentliches heller und die Farben kommen auch richtig gut zur Geltung. Also Daumen hoch für die auch stark beworbene Beleuchtung.

Eine kleine Auffälligkeit sind hier je nach Blickwinkel leicht durchscheinende LEDs weil die Heatspreader wie bereits erwähnt nicht zu 100% plan sind.
Dies war aus meiner Sitzposition heraus kein Problem, könnte aber im falschen Winkel vielleicht sensiblere Personen im Augenwinkel stören.


Text
5. Testsystem, Praxis und Benchmarks

Sämtliche Tests wurden auf folgender Plattform durchgeführt:

Mainboard: Asus X470 ROG Strix-F
CPU: AMD Ryzen 7 2700x (PBO über Performance Enhancer Level 2 aktiv)
Kühler: Noctua NH-D15 SE AM4
Grafikkarte: MSI RTX 2070 Gaming Z (Treiber 417.35)
Netzteil: BeQuiet Straight Power 11 650W
SSD: Crucial MX500 1Tb S-ATA
Gehäuse: Phanteks Evolv X (3x NF-A14 PWM, 2x BQ LL140 RGB)
Monitore: Dell S2417DG & P2418D
OS: Windows 10 Pro 64bit Build 1809

Zum Vergleich wurde ein Kit Trident Z RGB 2x16Gb mit 3200 CL14 safe timings (etwas schneller als das XMP) herangezogen.
Es gilt also zu beachten, dass das Kit nicht ganz mit seinem XMP läuft und damit noch etwas schneller ist.
Das mag ein wenig unfair erscheinen, aber angesichts des Unterschieds beim Preis sollte das okay sein um die Leistung einordnen zu können.

Seitens AMD ist die Ryzen+ Plattform auf maximal 2933Mhz Speicher im Single Rank Betrieb mit zwei Modulen ausgelegt.



Für unser Speicherkit heißt das bereits, dass wir uns mit dem XMP Profil im Overclocking Bereich bewegen und AMD diese Geschwindigkeiten nicht garantiert.
Laut Patriot Memory werden die Kits mit Intel und AMD getestet, so dass man jedoch von einem stabilen Betrieb ausgehen können sollte.

Um einen stabilen Betrieb mit dem XMP abzusichern wurde von mir der Speicher damit durch einen ausführlichen Stresstest gequält und hat diesen mit Bravour bestanden.
Aber ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Das Ergebnis kann wie generell beim Übertakten auf einem anderen Board mit anderer CPU auch wieder anders ausfallen.

Karhu XMP Profil.jpg

Einige Stunden Gaming haben auch keine Instabilitäten aufgezeigt, so dass wir hier erstmal einen Haken setzen können.

Natürlich möchte man die Leistungsfähigkeit der Speicher nun auch wissen und dafür wurden einige synthetische und praktische Benchmarks im Vergleich zu den sehr teuren Trident Z RGB gemacht.

Aida64 cache und memory benchmark

Viper RGB: Patriot Viper RGB XMP bench.jpg Trident Z RGB: Trident RGB 32Gb 3200 SAFE bench.jpg

Relativ beachtlich für ein XMP dieser Kategorie finde ich die Lesewerte und auch die Latenz geht in Ordnung.
Bei den Schreib- und Copywerten fällt der Speicher dann aber schon deutlich ab. Die Timings sind halt mit XMP sehr hoch angesetzt.

Cinebench 15

Ergebnis Cinebench.jpg

Beide Tests wurden mit Prozess in Echtzeit durchgeführt um möglichst gut eventuelle Störer auszuschließen.
Es zeigt sich wie üblich in Cinebench, dass Speicher auf den Benchmark fast keinen Einfluss hat. Acht Punkte Unterschied geht im Grunde in der Messungenauigkeit unter.

3dmark Firestrike



In 3dmark Firestrike sehen wir einen kleinen Vorsprung für das teure Trident Kit. Aber auch hier würde ich sagen, dass dieser zu vernachlässigen ist.

3dmark Timespy



Der Timespy Benchmark profitiert offensichtlich um ein Vielfaches mehr von sehr schnellem Speicher und liegt damit bei den CPU Punkten gleich über 600 Punkte in Führung für 3200 CL14 Ram.

Jetzt noch zwei Gaming Benchmarks um die Spieleleistung zu vergleichen. Ich teste beide Spiele mit den selben sehr hohen Grafikeinstellungen und einer Auflösung von 2560x1440 Pixel. Selbstverständlich wird dadurch kein CPU Limit (noch dazu mit einer RTX2070) provoziert, aber ich möchte ein realistisches Ergebnis mit Einstellungen zeigen, die so auch tatsächlich gespielt werden.
Das Ergebnis möchte ich kurz im Anschluss beschreiben und zunächst nur die Screenshots zeigen:

Shadow of the Tomb Raider



Assassins Creed Origins



Für beide Spiele lässt sich zunächst feststellen, dass die durchschnittlichen oder maximalen FPS keinen signifikanten Unterschied zeigen. Wie bereits erwähnt hängen wir hier voll im GPU Limit weshalb auch der Arbeitsspeicher keinen Unterschied macht.
Insbesondere an der Tabelle bei Shadow of the Tomb Raider sieht man jedoch, dass die Min FPS der CPU von 86 auf 110 mit dem Wechsel auf 32Gb 3200 CL14 ansteigen. Wie bereits bekannt profitiert die Ryzen Plattform enorm von sehr schnellem Speicher und das wird hier wieder deutlich sichtbar. Auf Spurensuche mit alten Benchmarks welche mit 16Gb Flare X 3200 CL14 durchgeführt wurden konnte bestätigt werden, dass der Zugewinn an Min FPS durch die 32Gb DualRank Module entsteht und nicht durch die höhere Speichergeschwindigkeit des Trident Kits.
In beiden Fällen wird man beim Spielen auf Grund der GPU erstmal keinen Unterschied merken und der Viper RGB schlägt sich tapfer.

Im Assassins Creed Origins Benchmark wird zudem ein ähnliches Phänomen ersichtlich: Betrachtet man die graue und grüne Kurve (im Bild des Trident Z) dann sieht man beim Benchmark mit dem Viper RGB Kit (grau) nicht nur eine höhere frametime insgesamt, sondern auch mehrere deutliche Peaks. Diese waren im Benchmark auch als sehr kleine Ruckler wahrnehmbar.
Aus der Praxis kenne ich dieses Verhalten ebenfalls von Battlefield V - allerdings auch mit meinem schnellen Kit 16Gb Flare X. Sobald ich das 32Gb große Kit verbaue sind diese Mikrolags eliminiert. Dieses Phänomen habe ich seit dem Kauf der RTX 2070 beobachten können und scheint mir daher auch damit zusammenzuhängen. Es ist ebenfalls anzumerken, dass der zweite PC mit einer AMD Grafikkarte auch mit 16Gb 3200 CL16 Arbeitsspeicher ohne starke Ruckler in BF V läuft.
Deswegen kann ich nicht sicher sagen ob die frametime Peaks im AC:O Benchmark durch die 16Gb oder die etwas niedrigere Geschwindigkeit hervorgerufen wurden.


Text
6. Overclocking

Endlich kommt er, der natürlich auch wichtige Part, das Overclocking.

Im Original Artikel von HWLuxx wurde von Samsung B-Dies als memory chips gesprochen, das schürte natürlich gewisse Hoffnungen.
Daher als erstes mit dem Taiphoon Burner das SPD ausgelesen und Folgendes gefunden: Hynix

2018-12-23 13_21_24-Thaiphoon Burner _ 3200 C16 Series.jpg

Da war die Enttäuschung groß, denn bei Hynix gibt es eine extreme Streuung was Overclocking Ergebnisse angeht.
Zusätzlich ist nicht erkennbar welche chips genau es denn sind.

Vom hilfsbereiten LUXX User @Reous kam der Hinweis mal zu prüfen ob sich 3600 Mhz mit 1.35v und losen Timings booten lassen. Und siehe da, dieser Versuch war erfolgreich, was mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit auf die CJR chips schließen lässt.
Die hatten ja auch bereits teils beachtliche Ergebnisse erreicht und sind daher nicht uninteressant. Allerdings muss ich gestehen, dass ich bisher keinerlei Erfahrung mit Hynix CJR habe und daher sehr viel an Informationen aus dem Netz sammeln musste.

Auch wenn damit der Eindruck eines kurzen Aufwands entstehen könnte möchte ich meine Ergebnisse relativ kurz zusammenfassen. Aber der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass es etwas mehr Arbeit war um diese Erkenntnisse zu bekommen.

  • 3600 Mhz mit 1.35v bootbar und benchbar -> Auf Grund der Instabilität und Ryzen CPU nicht höher getestet.
  • 3600 Mhz mit 1.42v bootbar und benchbar mit 1usmus Settings.
3600 1usmus Aida Bench.jpg Sieht nett aus gell?!

  • Kaum bis keine Skalierung über die Spannung. Wenn ein Setting mit 1.35v absolut instabil ist wird es auch nicht mit 1.45v stabil sein.
  • Niedrige Timings sind nicht möglich. Die von anderen CJR Riegeln bekannten 3466 CL14 beispielweise können gar nicht erst gebootet werden.

Damit habe ich mich auf die Suche gemacht welche Frequenz maximal mit dem XMP Profil und 1.35v noch stabil zu booten ist und bin bei 3466 Mhz gelandet.
Hier habe ich mich dann etwas mit den Werten aus dem Ryzen Dram Calculator gespielt und habe "3466 safe" durch den Stresstest gejagt.
Dieser war dann auch stabil, wurde aber nicht extrem lange gemacht.

Patriot 3466 safe Karhu 6152% iO.jpg Achtung noch trcdrd/trcdwr vertauscht - später korrigiert.

Im Alltag hat sich allerdings herausgestellt, dass bei 1 von 3 Spielen in Battlefield V entweder das Spiel oder gleich Windows crasht. Daher kann ich diese Werte nicht als 100% stabil angeben.
Andere Spiele wie Paladins liefen stabil ohne Crash.
Hier wäre vielleicht noch ein wenig Feintuning erforderlich -> über die Spannung habe ich versucht, aber wie bereits erwähnt kann man damit keine Stabilität erzwingen.

Nichtsdestotrotz habe ich für einen ungefähren Eindruck vom Leistungsgewinn noch die Speicherwerte mit Aida64 und den 3dmark Timespy gebencht.

Timespy Patriot Viper 3466 safe.jpg

Patriot 3466 safe AIDA64 Bench korrigiert.jpg

Abschließend kann man sagen, dass dieses Kit für OC Rekorde vermutlich nicht geeignet ist aber noch ein wenig Reserve hat wenn man sich damit beschäftigen möchte.
Ich halte Werte wie 3400 oder auch 3466 CL16 für durchaus möglich und auch die Aida64 Werte sehen damit sehr gut aus - vor allem der Lesedurchsatz.


Text
7. Fazit

Das Fazit fällt eindeutig positiv aus zugunsten von Patriot Memory.

Alle Kernpunkte wurden absolut erfüllt.
Nicht nur, dass das Kit sein XMP auch auf der Ryzen Plattform stabil nutzen kann (daran scheitern manch Andere), auch die RGB Beleuchtung sieht fantastisch aus und ein wenig Übertaktungspotential ist auch vorhanden.

Abzüge gibt es nur für die krummen Heatspreader (scheint aber keine Praxisrelevanz zu haben) und die offenbar nicht so gut gebinnten Hynix CJR chips.
Dass Asus Aura den Speicher nicht erkennen wollte kann an der alten Version liegen und darf daher erstmal nicht dem Speicher angelastet werden.

Sieht man sich im Preisvergleich DDR4 Speicher mit den Spezifikationen und RGB einmal an stellt man fest, dass die Patriot Viper RGB Kits mit aufgerundet 150€ (Stand 27.12.18) auch eines der günstigsten Kits darstellt.
Und damit bekommen die von mir eine Empfehlung sofern die kleinen Negativpunkte nicht stören.

Ich persönlich werde das Kit vermutlich im zweiten Rechner als Ablöse der G.Skill Aegis einsetzen und dann auch beizeiten nochmal das OC näher untersuchen. Weil ich dafür aber dann mehr Zeit haben muss konnte ich die Ergebnisse nicht in das Review mitaufnehmen.

Und wenn ihr bis hierhin durchgehalten habt danke ich sehr herzlich für euer Interesse :wink:
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

emissary42

Kapitän zur See
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
37.096
Ort
Nehr'esham
Danke für den OC Test und auch für die Fotos vom Heatspreaderkontakt, denn das sieht wirklich nicht ganz optimal aus.
 

stinger2k

Profi
Mitglied seit
08.10.2017
Beiträge
27
Toller Artikel Flynn, vor allem der Vergleich mit den DR Modulen war sehr interessant mit den Benchmark Ergebnissen. :popcorn:
 

Reous

Mr AMD
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
9.211
Sehr guter Artikel :) Werde ihn mir morgen nochmal genau durchlesen, jetzt bin ich erstmal reif für das Bett.
 

[W2k]Shadow

Legende
Mitglied seit
22.09.2007
Beiträge
22.582
Moin,

hab dein Review mal überflogen, bin ja an meinem noch dran, nur soviel, bei mir macht 3466 mit xmp keine Probleme und ich konnte locker BF4 spielen, was ja eher sehr empfindlich reagiert.
Ich muss allerdings noch einiges an Messwerten machen, weshalb ich die Zeit bis zur Abgabe am 17.01 wohl auch recht gut ausnutzen werden muss.
 

Reous

Mr AMD
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
9.211
Wenn du noch etwas Zeit übrig hast, kannst du mal testen ob höhere tRCDRD und tRP Werte die Stabilität erhöhen. In vielen Fällen kannst du diese mit "niedrigen" Werten benchen (zb 18) aber es wird erst mit höheren Werten (zb 20) wirklich stabil. Bei meinen Tests hat das Karhu auch erst nach mehreren tausend Prozent angezeigt.

Ansonsten ein wirklich guter und ausführlicher Test :)
 

[W2k]Shadow

Legende
Mitglied seit
22.09.2007
Beiträge
22.582
Falls du mich meinst, das wird bei nem B350 Board mit R5 1600x wohl nicht viel bringen.
 

Flying

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
9.967
Ort
Bayern
Zunächst mal vielen Dank für euer Lob, freut mich sehr!

@[W2k]Shadow
Meintest du BF V? Wie gesagt an sich lief das bei mir auch auf 3466 mit XMP, aber ich hatte dann ja leicht niedrigere Subtimings aus den 3466 SAFE laufen. Und damit ist dann auch einmal plötzlich ein Bluescreen im BF V aufgetreten, alles andere lief. Ich denke also mit dem XMP, etwas erhöhten Subtimings oder vielleicht dann auch deutlich mehr Spannung (da ein wenig mehr bei dem Speicher kaum nen Unterschied macht) sollte das auch stabil zu kriegen sein. Vielleicht lag es ja auch doch an der Vsoc von 1.025v und es wäre doch ein Tick mehr/weniger nötig.
CJR haben deine aber auch oder?

@Reous
Selbe Frage, meintest Du mich?
Falls ja: Der Speicher sitzt jetzt im zweiten PC, derzeit noch mit XMP und läuft dort damit auch stabil so. Wenn ich Zeit und Muße habe werde ich mich da nochmal dran versuchen, aber das dauert halt jetzt. Nächste Woche beginnt das neue Arbeitsjahr und dann muss ich auch bald für paar Wochen ins Ausland, weswegen ich eben das Review jetzt lieber vorerst abschließen wollte.
Zudem hab ich mich auch noch an meinem DR Kit und dem C6H jetzt zu versuchen, neben anderen Dingen. Einfach zu viel zu tun^^

In jedem Fall hat mir auch dieses Review wieder gezeigt, dass BF V der ultimative Test für Speicher ist.
Ich hab das ja auch schon mit dem DR Kit festgestellt. Was es durch Karhu und Aida schafft muss trotzdem nicht BF V überleben.
Richtig übel wird es dann wenn man das Spiel auch noch nebenher streamt wie ich es gestern mal für einen Härtetest meines DR Kits gemacht habe. Hat zwar mit dem Review an sich jetzt wenig zu tun, aber um das trotzdem mal zu zeigen:

 

[W2k]Shadow

Legende
Mitglied seit
22.09.2007
Beiträge
22.582
Also ich kann mit den Timings aus der PCGH-Printed auch 3600booten und Cinebench laufen lassen :)
Ich gehe daher auch von CJR aus.

Ich hab aber nur BF4 danach reizt mich das nicht.
Ich nutze aber eben bisher zwei Asrock-Boards, das C6H kommt erst nach den Benches auf dem Gaming K4
 

Reous

Mr AMD
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
9.211
War an Flying gerichtet aber kann natürlich auch als allgemeine Info für alle dienen. Vielleicht bekommst du noch irgendwann besseren CJR Speicher, dann kannst du ja nochmal ausführlich testen :)
 

DasKlose

Experte
Mitglied seit
25.02.2015
Beiträge
1.416
Sehr gutes Review :)

Finde die Bilder auch sehr gut vor allem bezüglich der Beleuchtung, die konnte ich in meinem Review nicht so richtig einbeziehen da man die Speicher kaum sieht (Da bei mir der Rechner unter dem Tisch steht habe ich da nie viel Wert drauf gelegt :d).
Bin mit meinem Review auch so gut wie durch und hoffe das ich noch ein paar interessante OC-Werte für Intelnutzer finden konnte :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Bigeasy14

Profi
Mitglied seit
08.10.2016
Beiträge
12
Hi Flying,

Habe auch die speicher aber leider Probleme, laufen zwar auf 3200mhz aber aura sync erkennt die Patriot Viper Module nicht es werden nur Mainboard und Grafikkarte angezeigt. Wie sieht es bei dir aus werden deine Rigel bei Aura sync erkannt?
Mfg

System

Asus rog strix x470-f gaming
Ryzen 5 2600
Asus Gtx 1080ti strix oc
Seasonic focus plus 650watt
 

Flying

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
9.967
Ort
Bayern
Hi Bigeasy14,

wie im Test geschrieben konnte mein AURA die Riegel auf dem Strix-F auch nicht erkennen. Welche Version nutzt Du? Ich hatte die 1.06.17 weil sich neuere Versionen gar nicht starten ließen, aber vielleicht kannst Du mit einer anderen Version was anfangen.
Mittlerweile sitzen die Riegel auf einem MSI Gaming Pro Carbon, da wurden die umgehend von Mystic Light erkannt.

MfG
 

Bigeasy14

Profi
Mitglied seit
08.10.2016
Beiträge
12
Achso ok das hatte ich glaube ich übersehen. Bin zurzeit auf der Arbeit wenn ich wieder zuhause bin berichte ich darüber welche version ich habe.
Mfg
 

[W2k]Shadow

Legende
Mitglied seit
22.09.2007
Beiträge
22.582
Hi Bigeasy14,

wie im Test geschrieben konnte mein AURA die Riegel auf dem Strix-F auch nicht erkennen. Welche Version nutzt Du? Ich hatte die 1.06.17 weil sich neuere Versionen gar nicht starten ließen, aber vielleicht kannst Du mit einer anderen Version was anfangen.
Mittlerweile sitzen die Riegel auf einem MSI Gaming Pro Carbon, da wurden die umgehend von Mystic Light erkannt.

MfG
Aura läuft bei mir, Version gucke ich noch mal, bevor der Test live geht.
 

Bigeasy14

Profi
Mitglied seit
08.10.2016
Beiträge
12
Da bin ich mal gespannt.
Habe hier auch noch das MSI X470 Gaming Pro Carbon.
Das Asus X470 rog strix x470-f gaming war als test da geht eventuell zurück wollte nur etwas testen aber haben das selbe problem die Boards. Hatte erst Schwierigkeiten beim Asus die RAM auf 3200mhz zu bekommen bekam gleich immer nach dem Neustart Fehlermeldung das das System nicht stabil läuft.
 

Flying

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
9.967
Ort
Bayern
Um kurz drauf einzugehen auch wenn Offtopic:
Ich habe bereits das zweite Strix-F hier (aktuell nur zum Verkauf wegen Wechsel auf Crosshair) und bei beiden konnte ich meine B-Die Speicher bis auf 3466 CL14 übertakten ohne mehr Probleme als üblich.
Man kann jetzt nicht sagen das Strix-F wäre ein schlechtes Board.
 

Bigeasy14

Profi
Mitglied seit
08.10.2016
Beiträge
12
Würde das mit dem übertakten auch beim MSI x470 gaming pro Carbon hinhauen?
Mfg


Um kurz drauf einzugehen auch wenn Offtopic:
Ich habe bereits das zweite Strix-F hier (aktuell nur zum Verkauf wegen Wechsel auf Crosshair) und bei beiden konnte ich meine B-Die Speicher bis auf 3466 CL14 übertakten ohne mehr Probleme als üblich.
Man kann jetzt nicht sagen das Strix-F wäre ein schlechtes Board.
 

Flying

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
9.967
Ort
Bayern
Kurze Antwort: Ja.
Wobei sich jedes Board etwas anders verhält, aber da es sich dabei auch um ein gutes Board handelt mit dem einige User auch schon tolle Ergebnisse geschafft haben gibt es da kein Problem. Ausloten muss man so oder so auf jedem Board getrennt, und Werte a müssen nicht auf Board b laufen.

Gesendet von meinem Pixel 3 mit Tapatalk
 

Bigeasy14

Profi
Mitglied seit
08.10.2016
Beiträge
12
Danke für die Antwort dann werde ich mal heute Abend alles wieder umbauen mir gefiehl das MSI besser. Und versuche mal meine Viper auch auf 3466mhz zum laufen zu bringen
 

Bigeasy14

Profi
Mitglied seit
08.10.2016
Beiträge
12
Um kurz drauf einzugehen auch wenn Offtopic:
Ich habe bereits das zweite Strix-F hier (aktuell nur zum Verkauf wegen Wechsel auf Crosshair) und bei beiden konnte ich meine B-Die Speicher bis auf 3466 CL14 übertakten ohne mehr Probleme als üblich.
Man kann jetzt nicht sagen das Strix-F wäre ein schlechtes Board.

Welches von den beiden hättest du denn behalten fragen wir mal so 🤔?
 

Flying

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
9.967
Ort
Bayern
Ich glaube nicht, dass ich dafür ein Maßstab bin. ;)
Meine Boards seit Mai 2018: X470 Gaming Pro Carbon, X470 Strix-F, X470 Crosshair VII Hero, X470 Gaming M7 AC, X470 Strix-F, X370 Crosshair VI Wifi (aktuell).
Jedes Board hat seine Vor- und Nachteile. Allgemein sind die Crosshairs für mich mit das Beste, alleine schon wegen der unglaublichen Menge an Einstellungen.
Die Frage ist aber was man vorhat. Ein Crosshair muss nicht sein wenn man es nicht voll nutzen will und die anderen günstigeren Boards können auch gut Übertakten. Das Crosshair VI Wifi hab ich jetzt nur gekauft weil es mal wieder gejuckt hat und ich 127€ für das Board unwiderstehlich fand.

Aber bitte lass uns nicht vom Thema abkommen. Wenn du noch konkrete Fragen zu nem Board hast einfach per PN - ausser es hat mit dem Review zu tun.
Danke.
 

Bigeasy14

Profi
Mitglied seit
08.10.2016
Beiträge
12
Ok sorry, wenn ich noch fragen haben sollte schreibe ich per pn. Danke erstmal
Mfg
 

Reous

Mr AMD
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
9.211
Mit der neusten Thaiphoon Burner Version von heute werden meine Patriot RAMs als CJR ausgelesen anstatt als ?MR. Kannst ja bei deinen auch nochmal schauen.
 

Fagus

Experte
Mitglied seit
31.10.2011
Beiträge
331
Vom hilfsbereiten LUXX User @Reous kam der Hinweis mal zu prüfen ob sich 3600 Mhz mit 1.35v und losen Timings booten lassen.

Sorry, dass ich diesen Thread pushe. Ich habe ähnliche RAMs, genauer gesagt das 16GB Patriot Viper Steel DDR4-3200 DIMM CL16 Dual Kit. Nun lese ich mich in die Welt des RAM OC ein und bin auf dein Review gestoßen. Meine Frage ist, was mit "losen" Timings gemeint ist? Bedeutet das, dass du die Timings nicht geändert hast, sondern nur die MHz und die V?
 

Reous

Mr AMD
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
9.211
Die Timings wurden etwas entschärft, also höher gestellt. Zum Beispiel 16-19-19-19 anstatt 16-18-18-18.
 
Oben Unten