Aktuelles

[User Review] Enermax Digifanless 550W by Zwitschack

Zwitschack

Member
Thread Starter
Mitglied seit
19.01.2013
Beiträge
643

Hiermit möchte ich mich bei Hardwareluxx für die Benennung zum Lesertester und Enermax für die Bereitstellung des Testmusters bedanken.

0. Inhalt

1. Verpackung und Lieferumfang
2. Details
3. Einbau
4. Testsystem
5. Leistungsaufnahme
6. ZDPMS
7. Fazit
8. Persönliche Meinung

1. Verpackung und Lieferumfang



Die Verpackung des Enermax Digifanless 550W ist einfach, schlicht und klein gehalten. Auf der Vorderseite sind neben einem Bild und der Bezeichnung auch noch die wichtigsten Eigenschaften aufgezählt. Hierbei handelt es sich um:
- Industriekondensatoren bis 105°C
- Geräuschlos durch Passivbetrieb
- Modulare Leitungen mit individuellem Sleeve
- ZDPMS-Schnittstelle zum auslesen und steuern
- 5 Jahre Herstellergarantie
- 80 Plus Platinum Zertifikation



Auf der Rückseite sind zu einigen Angaben der Vorderseite noch Bilder zu sehen. Auch werden noch weitere Eigenschaften genannt, zu denen die Schutzschaltungen und die DC-DC Technik gehören. Auch sind die Leistungsaufteilung und die modularen Leitungen als Tabelle dargestellt.



Beim öffnen der Verpackung sieht man auf den ersten Blick zwei Anleitungen. Bei der Ersten es sich um eine Beschreibung der ZDPMS-Schnittstelle und bei der Zweiten um Bedienungsanleitung des Enermax Digifanless 550W. Packt man diese zur Seite kommen vier säuberlich abgetrennte Bereiche zum Vorschein. Bei diesen Handelt es sich um das Netzteil, eingepackt in Noppenfolie, sowie drei Abteile für die modularen Leitungsstränge.



Zum Vorschein kommen:
- ein Netzteil
- acht Leitungsstränge
- eine Tasche
- zwei Anleitungen
- zwei Klettbänder
- ein Aufkleber
- vier Schrauben
- ein Haltebügel

2. Details



Das Enermax Digifanless 550W ist ein passiv betriebenes Netzteil mit DC-to-DC Technik bei den sekundären Spannungen. Zudem ist es vollmodular aufgebaut und kann mit der ZDPMS-Schnittstelle vollständig Überwacht und teilweise auch gesteuert werden, beispielsweise kann zwischen Multi-Rail und Single-Rail Betrieb gewechselt werden. Bei der Effizienz kann das Netzteil eine 80 Plus Platinum Zertifizierung vorweisen und hält damit die EU-Verordnung Nr. 617/2013 ein. Geeignet ist das Digifanless für alle Stromnetze von 110V bis 240V und unterstützt die Stromsparfunktionen C6/C7 der aktuelle Intel Haswell Prozessoren. An Schutzschaltungen ist mit Kurzschlussschutz (SCP), Überspannungsschutz (OVP), Unterspannungsschutz (UVP), Überstromschutz (OCP), Überlastschutz (OOP), Überhitzungsschutz (OTP) und dem Schutz von unvorhergesehenen Stromstößen (SIP) alles Wichtige vertreten

Die Abmessungen des Digifanless 550W betragen 175 x 150 x 86 mm (T x B x H). Enermax gibt für das Netzteil fünf Jahre Herstellergarantie mit direktem Kundenservice für Deutschland und Österreich.



Das Digifanless 550W ist durch den passiven Betrieb ein bisschen anders aufgebaut, als die meisten Netzteile. So besitzt es auch an den Seiten auf der oberen Seite wabenförmige Öffnungen, die für Frischluft sorgen und an der unteren Seite den Enermax-Schriftzug. Der Deckel besitzt eine große Fläche in Wabendesign und enthält, wie es bei passiven Netzteilen üblich ist, keinen Lüfter.



Wer allerding auf der Seite einen Aufkleber mit den Leistungsmerkmalen sucht, wird diesen nicht finden. Diese befinden sich beim Digifanless 550W auf der Unterseite und sind auflackiert.



Auf der Außenseite des Enermax Digifanless 550W befinden sind die Buchse für den Kaltgerätestecker, eine Ein- und Ausschalter und die Befestigungsösen für den Haltebügel. Der Rest der Außenseite ist wieder mit einer wabenförmigen offenen Fläche versehen.



Auf der Innenseite des Netzteiles befinden sich alle Anschlüsse für die einzelnen Leitungsstränge. Bei den Anschlüssen handelt es sich um:
- 1x 24 Pin Mainboard
- 1x 8 Pin CPU
- 3x Peripherie
- 2x GPU
- 1x ZDPMS



Für diese Anschlüsse stehen folgende Leitungsstränge bereit:
- 1x - 24 Pin Mainboard + 4+4 Pin CPU
- 2x - 2x 6+2 Pin PCIe
- 2x - 4x Sata
- 1x - 4x Molex + 1x FDD
- 1x ZDPMS Datenleitung

3. Einbau

Der Einbau des Digifanless 550W gestaltet sich einfach. Wichtig ich an dieser Stelle nur, dass das Netzteil mit der offenen Seite nach oben eingebaut wird. Dadurch ist es nicht für Gehäuse mit einer Netzteilposition an der Oberseite oder Seite geeignet. Sofort konnten auch die Leitungsstränge für Mainboard und CPU verbaut werden. Auch einer der beiden PCIe-Leitungsstränge wurde problemlos verbaut. Anschließend mussten noch die Laufwerke angeschlossen werden, welche für das Digifanless 550W eine Herausforderung darstellt. So benötige ich für die unten verbauten Festplatten zwei Sata-Stromanschlüsse und für die oben verbauten Geräte einen Sata und zwei Molex-Stromanschlüsse. Somit müssten ohne Adapter alle drei Peripherie-Leitungsstränge genutzt werden, obwohl nur fünf von zwölf Anschlüssen belegt wären (der FDD Anschluss wird an dieser Stelle außen vor gelassen). Somit wurde von mir ein Sata-Leitungsstrang für die Festplatten unten und der Molex-Leitungsstrang für die oben verbauten Geräte mit einem zusätzlichen Molex auf Sata Adapter genutzt.

Bei den Strängen selber muss man dazusagen, dass sie durch das Sleeve an jeder einzelnen Ader recht dick werden und man daher ein bisschen Platz zum Verlegen der Leitungen an der Rückseite haben sollte.

4. Testsystem

Für die anschließenden Tests wird folgendes System verwendet:

Prozessor: Intel Xeon E3 1230v2
Mainboard: AsRock H77 Pro4/MVP
Arbeitsspeicher: 4x 8GB DDR3 Corsair Vengeance 1600MHz
Grafikkarte: EVGA Nvidia GTX 660 ti
Gehäuse: Bifenix Shinobi
Prozessorkühler: bequiet! Shadow Rock 2 (semipassiv)
Lüfter: Vorderseite: 2x bequiet! Pure Wings 2 120mm
Rückseite: 1x bequiet! Pure Wings 2 120mm PWM
Laufwerke: 1x DVD Brenner
1x Intel SSD 520 120GB (SATA 3.0 6Gbit/s)
2x 2,5“ HDD 500GB @5400rpm (Samsung HM500JI und Seagate Momentus im Raid 1)
2x 2,5“ HDD für Temperaturtests bei Vollbestückung

Energiemessgerät: Brennenstuhl PM231E

Software:

Prime95 v27.9, build 1
FurMark 1.15.0

Vergleichsnetzteil:

bequiet! Straight Power E9 400W

Das Enermax Digifanless 550W muss sich gegen ein bequiet! Straight Power E9 400W beweisen, welches zur Zeit der Zusammenstellung meines Rechners als Standardempfehlung für einen Gaming-Rechner mit einer Grafikkarte galt.



Zu erkennen ist, dass das Digifanless 550W tiefer ist als das E9 400W und zwar um 15 mm. Auch beim Sleeve sind große Unterschiede zu erkennen. So ist das Sleeve des Digifanless 550W absolut blickdicht, während
das Sleeve des E9 400W sehr grob ist und die Mäntel der Leitungen genau erkennbar sind. Zu sehen sind im Übrigen die Stränge der 24 Pin Mainboard und 8 Pin CPU-Leitungen.



5. Leistungsaufnahme

Für den Vergleich der Leistungsaufnahme wurden vier verschiedene Szenarien für die Testreihe festgelegt. Alle Messungen wurde mit dem Brennenstuhl PM231E durchgeführt. Hierbei handelt es sich um folgende Zusammenstellung:

- CPU idle, GPU idle
- CPU voll, GPU idle
- CPU idle, GPU voll
- CPU voll, GPU voll



Auch wenn es sich meist nur um ein paar wenige Watt handelt, ist der Unterschied der 80 Plus Zertifizierungen zu erkennen. So verbraucht das Testsystem mit dem Digifanless 550W im IDLE vier Watt weniger und
unter Volllast sechs Watt weniger als das E9 400W.

6. ZDPMS

Das „Zero-Delay-Power-Monitoring-System“ (ZDPMS) dient zur Überwachung und Steuerung des Digifanless 550W. Um dies nutzen zu können muss die ZDPMS-Schnittstelle des Netzteiles mit einen freien USB-Pinheader des Mainboards verbunden werden. Weiter wird nur noch die Software benötigt, welche auf der Homepage von Enermax zum Download bereit steht. Ein Speichermedium mit der Software ist nicht im Lieferumfang vorhanden.

]

Auf der Startseite der ZDPMS Software sind alle wesentlichen Daten abzulesen. So befinden sich im oberen Bereich grafische Darstellungen vom Energieverbrauch des Rechners, die aktuelle Effektivität und Temperatur
des Netzteiles. Im unteren Bereich sind die Spannungs- und Stromwerte abzulesen. Hierbei befinden sich auf der linken Seite die Ausgangsstromwerte für die einzelnen Spannungsebenen mit den Angaben der Überstromschutzschaltung und deren Warnmeldung, welche in einem bestimmten Bereich frei einstellbar ist. Zudem ist ein Schalter vorhanden, mit dem das Enermax Digifanless 550W vom Multi-Rail-Betrieb in den Single-Rail-Betrieb umgeschalten werden kann. Auf der rechten Seite befinden sich die drei Spannungsebenen mit ihrem aktuellen Messwert. Hierbei kann der Wert der 12V Schiene nachjustiert werden, falls dies benötigt wird. Zudem gilt, wie bei den Strömen, dass die Werte der Überspannungsschutzschaltung angegeben sind und der Wert eingestellt werden kann, bei dem es zu einer Warnmeldung kommt. Auf der unteren rechten Seite sind zudem noch die Eingangswerte des Netzteiles angegeben.



Über den Button „Usage“ öffnet sich ein weiteres Fenster auf dem die aktuelle Aktivitätszeit angegeben ist. Zudem wird für die aktuelle Sitzung der Energieverbrauch angegeben, über den die Stromkosten und die CO2 Emission berechnet werden. Da für die aktuelle Version der Software (Rev 1.1) nur in englischer Sprache vorhanden ist, sind auch die Geldwährungseinheiten in Dollar gehalten.

7. Fazit

Das Enermax Digifanless ist mit seiner hohen Effizienz und dem vollmodularen Aufbau ein sehr gutes Netzteil. Auch die blickdichten einzeln gesleevten Leitungen sind ein Blickfang. So bietet es eigentlich alles, was man für einen Rechner braucht und erfreut Dank der Auswahl von Multi-Rail oder Single-Rail-Betrieb und der Überwachung der Spannungen und Ströme auch Übertakter. Nachteilig sehe ich die vorhandene Leistung bei einem übertakteten Prozessor mit einem SLI- oder Crossfiregespann.

Von einem Spulenfiepen, welches bei einigen Netzteilen vor allem bei längerer Nutzung vorkommen kann, konnte nichts festgestellt werden. Das Digifanless 550W verrichtet völlig geräuschlos seinen Job.

8. Persönliche Meinung

Selbst sehe ich die ZDPMS-Schnittstelle als nicht gut genug umgesetzt an. So wäre es interessant gewesen, 4-5 Lüfter direkt an dem Netzteil anzuschließen und so beispielsweise das Mainboard von der Steuerung der Gehäuselüfter zu entbinden. So stellt sich die Frage, ob die ca. 50€ mehr für das Enermax Digifanless 550W im Vergleich zu einem Sea Sonic Platinum Series Fanless 520W lohnen, welches für ein Single-GPU System auch ausreicht und ebenfalls vollmodular ist und die 80 Plus Platinum Zertifizierung besitzt.

Auch die Aufteilung der Peripherie-Stränge ist fragwürdig, da diese jeweils viermal den gleichen Stromanschluss besitzen. So muss beispielweise bei einem einzelnen DVD-/Blue-Ray-Laufwerk ein vollständiger Leitungsstrang mit vier Anschlüssen verbaut werden. Hier gibt der Support fürs erste auch keine weiteren Kabel an, was sich aber mit den neuen Projekten von Enermax vielleicht noch ändern kann.

Auch stellt sich mir die Frage, ob ein 550W Netzteil vier PCIe 8 Pin Stecker bereitstellen sollte, wenn über diese eine theoretische Maximalleistung von 600W bezogen werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

mastergamer

Active member
Mitglied seit
09.09.2008
Beiträge
6.665
Leider wurden die zwei (in meinen Augen) wichtigsten Merkmale nicht angesprochen:
Elektronikgeräusche/Spulenfiepen und Vollaststabilität.
Und es heißt übertakten ;)
 

Zwitschack

Member
Thread Starter
Mitglied seit
19.01.2013
Beiträge
643
@mastergamer: Rechtschreibung geändert und kurzer Beitrag zum Spulenfiepen im Fazit eingefügt.

zum Thema Volllaststabilität muss ich sagen, dass es mit meiner Hardware einfach nicht möglich ist, da, wie im Test zu sehen, mein System das Netzteil zu knapp 50% auslastet. Daher ist dies auch ein Lesertest, der nicht unter Laborbedingungen stattfindet^^
 

Stefan Payne

Active member
Mitglied seit
25.04.2006
Beiträge
8.386
Ort
Oben rechts in der Egge (S-H)
Dieser Test erweckt, wie auch andere Tests hier, den Eindruck, als ob sich jemand mal überhaupt nicht damit auseinander gesetzt hat, was hier sinnvoll wäre. Und einfach nur irgendein teureres Gerät abstauben wollte...

Es gibt hier einige Dinge, die man hätte machen können, nur mit Knipskasten und entsprechendem Raume. Das wurde hier (auch nicht) gemacht.
Sehr schade...

Und auch ansonsten ist das ganze auch eher sparsam und weniger umfangreich...

Wie ein Lesertest aussehen kann, kannst du z.B. hier sehen:
http://www.hardwareluxx.de/community/f238/silentmaxx-eco-silent-550w-start-stopp-996180.html

Aber hey, so hat man halt 'nen ~200€ teures Netzteil...
 

der allgäuer

Active member
Mitglied seit
21.03.2006
Beiträge
4.287
dass du dich mit netztteilen bestens auskennst, weiß hier jeder.
dass deine test ausgefeilt sind auch, aber du bist nicht nur ein normaler leser.
der hobbytester hat sein bestes gegeben, mir hats gefallen.
wenn deine ansprüche an LESERtests zu hoch geschraubt sind ist das deine sache, es kann eben nicht jeder so wie du.
aber neidisch sein geht ja mal garnicht, nicht anders sind deine letzten worte zu verstehen.
 

Narbennarr

Well-known member
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
8.714
Dieser Test erweckt, wie auch andere Tests hier, den Eindruck, als ob sich jemand mal überhaupt nicht damit auseinander gesetzt hat, was hier sinnvoll wäre. Und einfach nur irgendein teureres Gerät abstauben wollte...

Es gibt hier einige Dinge, die man hätte machen können, nur mit Knipskasten und entsprechendem Raume. Das wurde hier (auch nicht) gemacht.
Sehr schade...

Und auch ansonsten ist das ganze auch eher sparsam und weniger umfangreich...

Wie ein Lesertest aussehen kann, kannst du z.B. hier sehen:
http://www.hardwareluxx.de/community/f238/silentmaxx-eco-silent-550w-start-stopp-996180.html

Aber hey, so hat man halt 'nen ~200€ teures Netzteil...
Ich finde das echt frech...
Wenn du was bemängeln willst dann doch bitte konkret. Was bitte macht deinen Lesertest so toll, die Aufmachung kann es ja schonmal nicht sein, da hat der Test hier meilenweit die Nase vorn.
Ich vermisse eigentlich nur konkrete Aussagen zur Lautstärke/Fiepen! Von ein Leserreview bei dem sich Amateure(!) bewerben sollen, kann man nicht erwarten das sie das Gerät zerlegen (sich oder ihre Hardware damit gefährden) und technische Details benennen die nur Profis wie du kennen. Hier geht es doch darum den Einsatz im Alltag zu demonstrieren!
Im moment klingst du einfach nur neidisch!
 

Zwitschack

Member
Thread Starter
Mitglied seit
19.01.2013
Beiträge
643
@SirXe: wo nix zu hören ist, kann auch nix gesagt werden. Spulenfiepen ist nicht zu hören oder nicht vorhanden (kenne dieses Problem aber von einigen Netzteilen)

@Payne: zwei sachen:
1. wie schon gesagt sind wir Nutzer ohne Laborausstattung, auch ein Garantieverlust muss für einen solchen Test nicht in Kauf genommen werden
2. wenn du schon eine "bessere" Review zeigen möchtest, dann hätte es nicht deine sein sollen sondern die von _Chiller_ von PCGH
 

SnakeByte

Member
Mitglied seit
27.09.2012
Beiträge
325
Ort
Thüringen
auch ein Garantieverlust muss für einen solchen Test nicht in Kauf genommen werden
Das sollte bei Testgeräten selbstverständlich in Kauf genommen werden.
Ihr bekommt die Geräte ja für ein Review und nicht zum Spaß.

Ich will dir damit nicht auf den Schlips treten, aber für mich persönlich, ist das Netzteilinnenleben das A & O an einem Netzteil. Für mein Netzteil war dies Kaufentscheident !!!
 

Narbennarr

Well-known member
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
8.714
Dafür gibt es doch zig professionelle Reviews. Man kann von einer Privatperson nicht erwarten das er ein NT öffnet, damit entweder das NT zerstört (Rest des Testes ist damit unmöglich), seinen PC zerstört, oder sich gar in Lebengefahr begiebt!
 

Songoku88

Active member
Mitglied seit
27.04.2013
Beiträge
4.349
Das Innere könnte man beim ersten Review tatsächlich auslassen. Ist ja auch ein gewisses Risiko vorhanden.

Was mir eher fehlt : Was für Infos kriegt man aus diesem Test , die man nicht ebenfalls auf der Verpackung findet ?

Und : Hast du die Leistungsaufnahme mit den Tool oder per Messgerät gemessen ?
 

Zwitschack

Member
Thread Starter
Mitglied seit
19.01.2013
Beiträge
643
@Songoku88: alle Messungen wurden mit dem Energiemessgerät durchgeführt um eine Chancengleichheit zu haben. Hab auch nur den IDLE-Wert mal angeschaut und da war das Energiemessgerät bei 54W und die Software bei 46W input. output wurde dabei mit 40W angegeben. Da das Messgerät einen systematischen Messfehler haben kann, wurden nur dessen Daten auch weitergenutzt.
 

Stefan Payne

Active member
Mitglied seit
25.04.2006
Beiträge
8.386
Ort
Oben rechts in der Egge (S-H)
Ich finde das echt frech...
Wenn du was bemängeln willst dann doch bitte konkret. Was bitte macht deinen Lesertest so toll, die Aufmachung kann es ja schonmal nicht sein, da hat der Test hier meilenweit die Nase vorn.
Zum Beispiel hätte man auf die Verpackung und den Inhalt der Verpackung genauer eingehen können, hat man hier aber eben nicht gemacht...

Ich vermisse eigentlich nur konkrete Aussagen zur Lautstärke/Fiepen! Von ein Leserreview bei dem sich Amateure(!) bewerben sollen, kann man nicht erwarten das sie das Gerät zerlegen (sich oder ihre Hardware damit gefährden) und technische Details benennen die nur Profis wie du kennen.
Davon habe ich ja auch nicht gesprochen!
Aber, wie oben erwähnt, gibt es andere Dinge, die man durchaus hätte beschreiben können. Wie eben die Ausstattung, wie die Teile beschaffen sind und so weiter. Sprich einfach alles ablichten, was möglich ist...
Zum Beispiel kann man auch mit einem Maßband/Zollstock die Länge der Kabel überprüfen...
Oder beschreiben, wie steif die sind...

Hier geht es doch darum den Einsatz im Alltag zu demonstrieren!
Nein, hier geht es darum dieses Gerät zu testen und einen Bericht über dieses Gerät zu verwassen, der mehr Informationen als die Hersteller Website enthält...


Im moment klingst du einfach nur neidisch!
Siehst du meine Bewerbung in dem Userreview Thread?! nein??
Liegt schlicht daran, dass ich momentan keine Lust habe, ein Review zu schreiben...

Von daher hättest du dir diesen Kommentar echt sparen können...
Denn wenn ich wirklich interesse dran gehabt hätte, hätte ich einerseits mich hier beworben, andererseits auch eine eMail an Enermax geschrieben.

Habe ich aber bisher nicht...
 

PowerPete

Active member
Mitglied seit
30.01.2010
Beiträge
1.949
@Stefan, sehr geil das du deinen Kommentar und deinen Link zu deinem eigenen Review einfach copy pastest :d 1:1
Auch sehr stark zu sagen man häbe jetzt keine Zeit für so ein Review aber andere User gnadenlos diskreditieren :d
 
Oben Unten