Aktuelles

Steam: Valve erschwert Käufe über VPN

sTOrM41

Admiral , HWLUXX Superstar
Mitglied seit
13.10.2005
Beiträge
21.575
Ort
Magdeburg
Ob das viel bringt?

Ich denke eher nicht.

Wer bisher nicht bereit war 60 Euro bei Steam für nen Spiel zu zahlen, der macht das jetzt nicht nur weil er sein Spiel nicht mehr für die hälfte bei den Russen kaufen kann.

Dann wirds halt im Keystore gekauft.. oder auf nen Sale gewartet.. oder nach 10 Jahren mal wieder die Keksdose geöffnet^^
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

LurchiOderwatt

Experte
Mitglied seit
19.12.2014
Beiträge
2.058
Dann wirds halt im Keystore gekauft.. oder auf nen Sale gewartet.. oder nach 10 Jahren mal wieder die Keksdose geöffnet^^

Klar-Kruemelmonster-ist-gern-Kekse.jpg


Ich bin froh, dass es bei Steam eine Refund Funktion gibt und Demos aktuell wieder mehr am Start sind.

Bei nem Keystore muss man halt bedenken, man hat keine Refund Funktion und hat evtl. einen Key aus dubiosen Quellen.
 

RAZ0RLIGHT

Enthusiast
Mitglied seit
19.08.2007
Beiträge
14.667
Ort
Bayern
@RAZ0RLIGHT redet über Gier der Konzerne und kauft zB bei Amazon.fr ein ? i loled
Kontext, aber das können Kirschenpflücker wohl nicht.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ist das Doppelmoral, oder vergleichst Du Äpfel mit Birnen?
Ich sehe da durchaus einen Unterschied, ob man wirtschaftlich arbeitet als eine Firma, oder ob man sich als Kunde Rabatte "erschleicht", die für andere Käuferschichten gedacht sind.
Wenn jemand nen Studentenausweis fälscht und damit billiger ins Kino geht, ist das Beschiss.
Wenn jemand im Rollstuhl ins Kino geht, den aber nur ausgeliehen hat,... ist das Beschiss.
Wieso ist es kein Beschiss, wenn jemand sich als Russe ausgibt, um einen Rabatt zu bekommen, den sie nur deswegen haben, weil sie nicht mal die Hälfte von uns Verdienen?

Mir ist durchaus bewusst, das die Linien hier etwas verschwommen sein mögen. Aber einen Rabatt durch VPN zu ergattern sehe ich durchaus als moralisch verwerflich an. Nicht zuletzt wird es auch rechtlich problematisch, weil man damit Steuern umgeht, wenn auch bei Spielen im geringen Rahmen. Man fährt im Endeffekt mit einem geliehenen Rollstuhl ins Kino.

Bei den anderen Punkten stimme ich Dir nahezu komplett zu. Auf Zahlenspiele will ich mich aber nicht einlassen, weil wir beide nur wild raten können. Es würde mich aber in der Tat interessieren, ob man solche Zahlen / Schätzungen irgendwo einsehen kann.
Aha, aber wenn Unternehmen genau die selben Tricks anwenden ist das OK?
Sogesehen ist es pure reine Doppelmoral.

Ich verstehe dich sogar und worauf du hinauswillst, aber du gehst falsch an die Sache ran.

Zahlen wird es nicht geben, das ist sogut wie unmöglich, aber es ist einfach sehr sehr Wahrscheinlich, dass jemand der für ein Spiel über VPN 30€ ausgibt, keine 60€ ausgibt nur weil er nicht mehr über VPN shoppen kann, das ist fast so wie mit den "Raubkopierern" nur weil ein Spiel nicht gecrackt wurde, kaufen sich die "Raubkopierer" das Spiel nicht einfach.

Sogesehen machen die Unternehmen dadurch auch nicht weniger Geld.
 
Zuletzt bearbeitet:

n0dder

Semiprofi
Mitglied seit
08.11.2015
Beiträge
1.168
Das auszunutzen als Kunde, ist schon ein bisserl dreist.
ach, wenn ich es ausnutze, dass in russland keine westlichen preise verlangt werden koennen ist das dreist.
aber wenn firmen es ausnutzen, dass kinder in bangladesch fuer wenige cent einen schuh naehen, dann ist das eben der freie markt?

interessant.

Würde auch gerne immer weniger zahlen, aber faire Preise sind nun echt kein Ding bei dem man meckern sollte.
kinder in bangladesch wuerden auch gerne fair bezahlt werden. und schuhe fuer 90 anstatt 89 euro sind nun echt kein ding, bei dem man mecken sollte.
 

Anon4273

Semiprofi
Mitglied seit
07.06.2016
Beiträge
199
Es gibt bei den ganzen noch ein anderes Problem, es gibt auch Länder wo die Spiele teurer sind, wo dies aber nicht im Verhältsnis zu Kaufkraft oder ähnlichen steht. Das es teils sogar Fälle gibt, dass Spiele relativ gesehen, zur Kaufkraft und Preis, aufeinmal ein vielesfaches des US Preises kosten. Wobei das ganze nichtmal konstant ist, sonder vollkommen zufällig, selbst bei den gleichen Publisher.
 

XTR³M³

Enthusiast
Mitglied seit
15.02.2008
Beiträge
1.252
Ort
Zürich/CH
einfach bei GOG & co. kaufen, kann man ja wenn man will in die steam bibliothek einfügen... da habe ich für doom eternal bei erscheinen 32€ umgerechnet gezahlt, wo es auf steam glaube ich 70€ waren X-D
 

Powl

Experte
Mitglied seit
13.11.2015
Beiträge
5.317
Finde die Haltung toll, "wenn die bescheissen, bescheisse ich auch". Genau, und dann Empörung wenn nichts auf der Welt mal voran geht und sich zum Besseren wendet. Statt zu bescheissen um irgendwas billiger zu kriegen, könntet ihr auch konsequent nur von Firmen kaufen, die sich für faire Löhne, umweltverträgliche/nachhaltige Produktion etc einsetzen.

Da muss man sich auch mal an die eigene Nase fassen und nicht immer nur alle Schuld auf die bösen Unternehmen schieben. Der Kunde will alles billiger, die Firmen wollen alles billiger, in der Beziehung müssen beide Parteien besser handeln (lol). Aber wenn man sich akut weigert, am eigenen Handeln zu arbeiten, solange es die anderen nicht tun, geht nie was vorwärts. Wenn die Kundschaft vermehrt nur Nachhaltigkeit, korrekte Entlohnung etc mit ihrem Geld belohnt, werden die Firmen unausweichlich ebenfalls danach ausrichten.

Wer eiskalten Kapitalismus mitspielt, der muss sich das auch ehrlich eingestehen.
 

Hyrasch

Experte
Mitglied seit
10.12.2012
Beiträge
2.077
Wow, das ist massiv für den PC-Spielemarkt.
- Erst die Anhebung der Uvp von Konsolen-Spielelizenzen/Spielen auf 70 €. Nur für AAA-Spiele heißt es. Real sollten davon auch A/AA-Spiele betroffen sein,
oder generell Spiele die >= achtstellig in der Entwicklung/Marketing etc. kosten.
Wenn dies nicht einen direkten Einfluss auch auf PC-Spielelizenzen/Spiele hat, dann wäre ich überrascht.
- Nun noch Valve mit der Vpn-Geschichte und in naher Zukunft gibt es Genba Digital oder andere Systeme.

Sei gesagt das beide konträren Sichtweisen oder die dazugehörigen Auslegungen/Darstellung der Tatsachen (Betonung auf Tatsachen - also wie etwas ist), beide irgendwo richtig und gleichzeitig falsch sind.
Nur weil ein Punkt falsch ist, ist nicht automatisch die ganze Auslegung/Darstellung der Tatsache falsch.

Dies ist generell teils korrekt - aus marktwirtschaftlicher Sicht
Ich sehe da durchaus einen Unterschied, ob man wirtschaftlich arbeitet als eine Firma, oder ob man sich als Kunde Rabatte "erschleicht", die für andere Käuferschichten gedacht sind.
Wie erwähnt ist es aus moralischer Sicht absolut korrekt - es ist absolut moralisch verwerflich.
Marktwirtschaftlich deshalb "teils", weil die Vergleiche mit dem Studentenausweis etc. hinken. Die Linien sind nicht nur etwas verschwommen, sondern ziemlich stark.
Es ist nämlich kein regionaler Beschiss, der mit regionalen rechtlichem Bla bla überwacht/kontrolliert wird, sondern länderübergreifend.
Und wie sehe drehen sich die beiden Seiten rund um Moral und Auslegeungen/Darstellunge vor allem darüber.

Das mit dem Outsorcing was multivac und xdudex erwähnen ist korrekt:
Es ist normal,dass Unternehmen im günstigem Ausland produzieren und teuer in Hochpreisländern verkaufen.
Das macht man sogar bei Ubisoft und der Assassin Creed Reihe; die Aufgaben werden global auf viele Ubisoft eigene Studios und Drittstudis für Aufgabe x y z aufgeteilt.

Diesbezüglich halte ich diese Aussage nicht korrekt bzw. kontraproduktiv wenn es Valve/Publisher machen QUOTE] Regionale Preise verschwinden und man nimmt den Preis, der am meisten Umsatz macht,... egal wer ihn sich leisten kann.[/QUOTE]
Ein wirklich berechtigter Einwand: Wenn diese Art der Spielebeschaffung zunimmt, können die Preise in den Billiglohnländern angezogen werden -> Die Leute vor Ort können sich die Spiele nicht mehr leisten.
Wenn mehr Menschen die Spielelizenzen per Vpn und co. kaufen (aus Ländern wo die Spielelizenzen mehr kosten), welche für Länder gedacht sind wo diese günstiger angeboten werden?
Nein, nicht wirklich^^ Würde ja bedeuten der Effekt der Verkäufe ist so groß das dieser BPI und x andere Maßstäbe für Wohlstand beinflusst sodass die Menschen in diesen anderen ärmeren Ländern wirklich mehr finanzielle Kaufkraft haben.
Dies tritt aber nicht ein. Ich spekuliere dass eine Erhöhung des Preises für Spielelizenzen/Spiele für diese Länder dazu führt dass sich Menschen die Spiele einfach gecrackt besorgen und überhaupt nicht kaufen.
Die psychologische Spiele ab wann etwas zu teuer/günstig empfunden wird/ist, ist hier ziemlich schmal. Ein Anstieg von bereits 30 auf 40 € ist für viele Menschen sehr groß, und schwups wird es halt gecrackt heruntergeladen.

Razorlight hat es bereits formuliert wie es dann ablaufen (es seit Jahren tut) würde
:edit: was du noch außer acht lässt, wenn sie die Preise in den Ländern zu sehr anziehen, werden die Leute sicher nicht sparen, die besorgen es sich anderweitig, eben über Keyseller oder so, dass keiner was abbekommt.
Dies
stellen sie die Rabatte in ärmeren Ländern einfach ein.
ist zwar korrekt weil es eintritt (Valve macht die Rabatte und die Publisher die Preise, bzw. Verhandlung mit Valve)., aber wie erwähnt echt "dumm", da es schlussendlich weniger Umsatz/Gewinn für Publisher/Entwickler abwirft.

Es ist aber diesbezüglich korrekt was Tech Enthusiast darlegt, dass bestimmte Publisher/Entwickler durch solche Methoden mehr Umsatz-/Gewinneinbußen haben als andere.
Schaut man sich die Preise für Spielelizenzen hierzulande (oder anderswo) an, was diese in der Entwicklung kosten und vor allem um wie viel der Preis für die Spielelizenz direkt nach Release des Spieles sinkt - bei keyresellern - dann sollte es direkt auffallen das vor allem große Publisher/Entwickler hier am meisten Umsatz-/Gewinneinbußen haben.
Deren Spielelizenzen fallen von 60 € rapid auf 40 - 45, dann auf 30 - 40 € (nach 2 - 3 Monaten). Das ist 'ne ganze Menge!
Spielelizenzen/Spiele kleinerer Publisher/Entwickler die bei Release nur 30 € kosten, fallen verhältnismäßig nicht so stark.

Ich gehe 100 % davon aus dass Valves Unternehmensführung hier mehr als einmal am Tisch mit großen Publishern/Entwickler saß und sehr oft auf diesen Schritt hin genötigt wurde.

Dafür ist genauer genommen auch die eigene Unternehmensführung Valves und die Publisher Schuld. Wie nun mehrmals erwähnt sind diese Spielelizenen von Retailern/Drittanbietern für andere Länder gedacht und die Preise für diese werden nicht mit den Publishern gemacht/verhandelt.
Hier haben es Publisher über Jahre hinweg selber verhauen dafür eine Lösung zu finden.
Stattdessen geht man seit einiger Zeit über den Weg der regionalen Locks (region locks). Keine gute Lösung.

Andererseits sollte auch nicht die andere Seite der Medaille vergessen werden, welche auch korrekt ist
Aber hey, Steam verdient ja nur Geld wenn über ihren Shop direkt gekauft wird (30%) bei Keysellern geht Steam leer aus
Das ist der zweite Punkt, den ich auch persönlich echt Scheiße finde. Schlussendlich geht es hier nicht nur um Spielelizenzenpreise generell (aus anderen Shops, Ländernd), sondern auch das Valve hier Milliarden mehr Umsatz/Gewinn fahren möchten!
Und da ist es wirklich richtig, dass ein dickes milliardenschweres Unternehmen wie Valve hier wirklich nicht noch mehr Milliarden benötigt.


Bei steamdb nachschauen oder generell nachdenken wie sich die Preise über die Keyreseller über die Jahre hinweg verhalten haben:
Die Europreise sinken nach langer Zeit am wenigsten (oder steigen sogar. Relativ, verglichen mit Währung x), während Valves Steamshshop Preise für andere Länder gerne mal meist um 10 - 20 % sinken.
Auch verhalten sich die Preise für Spielizenzen, gedacht für andere Länder, meist ähnlich: Entweder die Hälfte des Dollarpreises oder 1/3 (manchmal sogar nur 20 % dessen).

Problem entsteht nur dann, wenn nun dafür 100.000 Deutsche, statt 60 Euro zu zahlen, auf einmal Halbzeitrussen sind und über VPN nur 30 Euro zahlen.
Damit sinkt dann in Summe der Umsatz, den sie durch reduzierte Preise erhöhen wollten.
Hier müsste man noch die Steuerabgaben etc. eines jeden Landes berücksichtigen.


Finde die Haltung toll, "wenn die bescheissen, bescheisse ich auch".
[...]
Wer eiskalten Kapitalismus mitspielt, der muss sich das auch ehrlich eingestehen.
Die Einstellung ist super.
Generell drehen sich doch alle Sichtweisen und Darlegungen/Auslegungen der Tatsachen wie man dies hinbekommt.
Wenn sich 30 Menschen über nur 12 Äpfel in den Körben streiten, dann versuchen diese Wege zu finden die Äpfel fairer und gerechter zu verteilen.
Darum dreht es sich hier. Die Sache ist aber dass egal wie man verteilt, 12 Äpfel einfach zu wenig für alle sind. Das Spiel ist rigged. Und das war es von Anfang an.
Man müsste also denen auf die Finger hauen, die jene Äpfel in den Korb packen, also die x Systeme (die längst zu komplex sind) dahinter; also Staatsdiener aus Politik/Juristen für Markt-/Finanzwirtschaft etc, Euro-/Landesbanken etc., die Finanzindustrie an sich.
Und genau dies kann man nicht. :-[
 

Tresel

Experte
Mitglied seit
27.09.2010
Beiträge
1.186
Ort
Magdeburg
Ich frage mich wo soll denn die Grenze gezogen werden.
Blöd gesagt, ich kann mich ja nun ins Auto setzen und nach Russland(1) oder Polen(2) fahren und mir die Software kaufen.
bei (1) kaufe ich das zum Lokalen Preis, egal ob ich Russe, Deutscher Pole oder Marsmensch bin. Zoll kommt nicht dazu, aber ich muss Software anmelden
bei (2) muss ich das importieren nach Deutschland nicht mal anmelden (als Privatmensch, Unternehmen uU.)

So nun bin ich faul und will die Software mir nicht abholen. So ist es dennoch mein Recht dass ich mir diese bestelle (als Datenträger). Und wieder heißt es.
(1) Anmeldung der Software beim Zoll, Zollfrei unter lokalen Konditionen erwerben
(2) Zollfrei unter lokalen Konditionen erwerben

Nun will ich mir das Ding runterladen. D.h. Ich erwerbe eine digitale Lizenz. Auch das ist erlaubt und gilt nicht mal als Ware, d.h. ich brauche es nicht beim Zoll anzumelden.
(1) und (2) kaufen unter lokalen Bedingungen

Das einzige was nun Steam "berechtigt" zu weinen, sind die allgemeinen Geschäftsbeziehungen. Diese schränkt die Lizenzierung ein, obwohl das so in Deutschland/Europa so nicht zulässig ist. Also jetzt muss man schauen wer hier Unfair spielt. Derjenige der sich Regeln ausdenkt oder derjenige der sich an Regeln hält.
 
Oben Unten