Aktuelles
  • Hallo Gast!
    Wir haben wieder unsere jährliche Umfrage zu dem IT-Kaufverhalten und den Meinungen unserer Leser zu aktuellen Trends. Als Gewinn wird dieses Mal unter allen Teilnehmern ein MSI MEG Aegis TI5 im Wert von 4.000 Euro verlost. Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

SSD QVO im NAS? Sinnvoll?

Horono

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
03.02.2021
Beiträge
18
Hallo zusammen

Ist eine Samsung QVO (4TB) im Nas Sinvoll?

Mich nervt echt langsam das geratter der HDD's

Ich betreibe folgendes:
-Docker
-Medienserver (viele Daten hauptsächlich Music)
-Verschiedene Backupstrategien wie:
-Synology Drive
-Office 365
-Versionierung

In Zukunft noch:
-Mailserver
-und evt. auch weitere Sachen

zZ. habe ich folgendes im Einsatz:
DS920+
2x6TB HDD
2x14TB HDD

Beide 14TB HDD's sind im Verkauf
Die Daten habe ich nun auf knapp 2TB mit Versionierung etc. runter Gebrochen.
Also braucche ich auch keine 6 TB mehr.
(Nach diesem Löschvorgang rattert nun die HDD wegen lesen der neuen Datenbank schon seit 24h das nervt)

Nun überlege ich ob ich 2x4TB SSD Nas Samsung QVO nehmen soll.
Wichtig wäre hier vorallem was ich mir erhoffe:
-Schnelleres DSM
-Schnelle Ladezeiten von allen Mediendateien.

Ich hab mir auch die NAS SSD's angesehen aber die sind mir massiv zu teuer für praktisch keinen Mehrwert.
Die Frage ist natürlich auch, ist die QVO von samsung kompatibel?

Danke für eure Meinung
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.221
Ort
Raum Stuttgart
Einfach ne Micron ION 5210 statt der Samsung nehmen.

Sollte preislich in etwa gleichauf sein, jedoch deutlich besser fuer das NAS geeignet sein.
 

Gen8 Runner

Experte
Mitglied seit
12.08.2015
Beiträge
954
Den Server in nen anderen Raum verfrachten ist keine Option?

SSD ist genial, aber pro TB leider eben immer noch teuer.
 

Horono

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
03.02.2021
Beiträge
18
@p4n0
Woher nimmst du die Informationen das diese besser sind?
Beides QLC + hat die Micron weniger Speicher

Meine Rechnung bei Neupreis in der CH:
300 (ca. euro) für die Samsung mit 4TB
400 (ca. euro) für die Micronn mit 3,84TB
Lebensdauer laut QLC etwa gleich.

TLC mit 4TB kostet schon etwa 450-500 Euro

hmmm

@Gen8 Runner
Leider nein der ist zZ im selben raum....
Aber ich frage mich ja auch Stromtechnisch:
Wen das Zeig immer Stundenlang Rattern muss ist der verbbauch enorm.
Und die Platten laufen immer wieder.
Die Nas ist ja nie komplett im Ruhezustand.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

UND... die Frage isst auch noch....
Wie migriere ich daten (Raid1) von 2x6TB auf 2x4TB in einem NAS?
 

Gen8 Runner

Experte
Mitglied seit
12.08.2015
Beiträge
954
Das schon, aber die Stromersparnis herauszubekommen durch den "minderverbrauch" von SSD dauert Jahre. Das ist eine Milchmädchenrechnung.

Aber wegen der Geräuschkulisse, wenn kein anderer Raum verfügbar ist, ist nachvollziehbar.
 

Spackibert

Enthusiast
Mitglied seit
08.06.2014
Beiträge
4.642
Ist eine Samsung QVO (4TB) im Nas Sinvoll?
Kommt darauf an

Mich nervt echt langsam das geratter der HDD's
Dann definitiv

Wie migriere ich daten (Raid1) von 2x6TB auf 2x4TB in einem NAS?
Indem du die beiden SSDs in die 2 freien Slots steckst, auf denen ein RAID1 erstellst und die Daten kopierst (und die Shares neu anlegst).

Da man ein RAID1 per DSM meines Wissens nicht verkleinern kann, dürfte das der einzige Weg sein...
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.221
Ort
Raum Stuttgart
Die Angaben der Micron beziehen sich auf SteadyState.
Diese kommt auch ohne Pseudo-SLC Cache aus.

Keine Ahnung wie stark die Consumer-Samsung-QVO nach etwas Schreibarbeit in nem NAS zusammenbricht.
Ich tippe aber auf unterirdische Performance (im Vergleich zur Micron).

Ist aber nur meine bescheidene Meinung
 

Horono

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
03.02.2021
Beiträge
18
Aus Datenblättern?
Total Byte Written 1,440TB
vs
Total Byte Written 5,606TB

Scheint mir ein klein wenig unterschiedlich robust zu sein.

Des Weiteren reden wir hier von einem Preisdelta von 60EUR bzw. ~16%.
Puuuh das ist ja schon teilweise massiv besser als TLC... gibts dazu auch einen Link zur Quelle?


@p4n0

Der limitierende Faktor wird sowieso das Netz mit 1GB/s sein.
Also bringt mir eine SSD nichts die mehr als 100MB/s schreiben kann.
Die erste grosse Datenmenge kommt auch nur drauf beim beladen.
Also ist dies 0 relevant.

@underclocker2k4
wir reden hier eher von einer Preisdelta von ca. 40%
Ich krieg die Samsung für 300 euro neu versiegelt ab lager.
Die micron ist über bei ca. 430 euro
wir können auch den Deutschen Preis von ca. 420 Euro nehmen.. dies ist kompensiert auf 4TB auch wieder ca. 450 euro
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.221
Ort
Raum Stuttgart
Docker, Medienserver und zukuenftig E-Mail Server sind also sequenzielle Zugriffe, somit ist die Lese/Schreibperformance egal?

Naja, mir ist das am Ende des Tages egal was du da reinknueppelst.
Datenblätter sind allesamt im Internet verfügbar, musst du nur googlen.

Aber deine Entscheidung ist eh gefallen. Pack die Samsungs rein und hoffe dass niemals der Strom ausfaellt. Toi toi toi !
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.350
Ort
Bärlin
Datenblätter findet man im Netz, ein bisschen Eigeninitiative sollte man erwarten können.

Ich kann nur die Preise annehmen, die mir zur Verfügung stehen und das sind die Preise die es offiziell bei deutschen Händlern gibt.

Ansonsten bin ich bei p4n0.

Die Samsung ist ne PC/NotebookSSD, die Micron eine entry Server SSD für stark read insensive Anwendungen. (und selbst da ist sie schon 3,5x robuster, bei Datacenter SSDs sind wir bei Faktor 10-20 gegenüber der Samsung)

Von den anderen technischen Unterschieden beider SSDs spreche ich da noch nicht mal. (Eine SSD besteht aus mehr als nur dem NAND-Typ, einem Controller, ein paar Interfacespeeds, etc..)
So wichtig scheinen dir deine Daten also nicht zu sein. Zudem ist dir dein Gehör wohl viel wichtiger als die Datenintegrität deines NAS.
Aber so hat jeder seine Prioritäten, soll ja auch so sein.

Wenn du so einen Consumer SSD im Server mal kaputt geschrieben hast, sagst nochmal Bescheid, wie lange das gedauert hat. (und ja, das passiert, schneller als man glaubt)

EDIT:
Du hast gefragt, ob die SSD sinnvoll ist, bei deiner Anwendung.
Ein Teil der User sagt nein und unterfüttert das auch mit Argumenten.
Wenn du trotzdem der Meinung bist, dass sie die richtige Wahl sind, dann ist das gut so. Du musst am Ende damit leben.
NAS != NAS. Bei einem reinen NAS, wo man seine Bilder ablegt, mag das noch Sinn machen. Nutzt man das NAS aber als Apl.-Server, ist die Anforderung an ein Storage eine andere.

Ich kaufe solange meine entry DC SSD mit PLP und schlafe ruhig. Und baue im Laptop aber trotzdem z.B. eine Samsung rein. Das sind aber auch unterschiedliche Anwendungen. (ich habe hier einen dutzend schwarze Kartons mit "Samsung" drauf stehen, aber auch mit "Intel")
 
Zuletzt bearbeitet:

Horono

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
03.02.2021
Beiträge
18
@p4n0
Naja weisst du nach Aussagen wie:
"Pack die Samsungs rein und hoffe dass niemals der Strom ausfaellt. Toi toi toi !"
Soso die fallen also aus wen kein Strom mehr kommt?
Wie ernst soll ich sowas bitte nehmen?
Das heisst ich klapp mal die Sicherung runter und hoch und beide ssds sind deswegen kapput?
Alles klaar... werde ich dann testen. Habe ja schliesslich garantie.
Sollte es nicht kapput sein, dann weis ich das du sowieso mau geredet hast.
den dies war eine Allgemeine Aussage.

Das Dateblatt finde ich:
aber da steht 0 von TBW
Deswegen frage ich ja... wo habt ihr solche immensen Zahlen gefunden?
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.221
Ort
Raum Stuttgart
Ruhig Blut,
nicht die SSDs verrecken wenn der Strom ausfaellt.
Es geht nur der Dateninhalt floeten, welcher aktuell fluechtig im Cache ist und noch nicht auf die NANDs geschrieben wurde.
Und damit hat dein NAS mit an sicherheit grenzender Warscheinlichkeit ein grosses Problem. Weil dadurch das Dateisystem inkonsistent wird.

Du hast recht, im Datenblatt steht nix von TBW. Es steht sogar noch genauer beschrieben wieviele DWPD bei welcher Arbeitslast die SSD ueber den garantierten Zeitraum von 5 Jahren durchhaelt.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.350
Ort
Bärlin
Nein, da steht eine DWPD für 5 Jahre von 0.8 und nix zu TBW.
DWPD heißt drives written per day und das dann über 5 Jahre, was die Nutzungsdauer von Laufwerken ist.
0.8*3,84TB*365d*5y=5606,4TB

EDIT:
Das von p4n0 beschriebene Verhalten ist ein Standardproblem von Caches. Daher haben RAID-Controller auch eine BBU, sprich einen Akku.
Sowas ist in Servern Standard, und das obwohl die idR an einer USV hängen.
Und was bei Servern sinnvoll ist, ist bei anderen Geräten nicht weniger sinnvoll.
Dieser Akku ist bei SSDs als Kondensator realisiert. Der sorgt dafür, dass der RAM nach dem Neustart noch weiß, was Phase ist und die Daten dann noch hinterherschreiben kann. Genauso macht es ein RAID-Controller in Servern.
Es gibt SSDs, die haben einige Gigabyte RAM onboard. Das dauert also eine Zeit, bis das weg ist. Und das soll der "Akku" überbrücken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Horono

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
03.02.2021
Beiträge
18
also meine Rechnung ist / wäre:

2TB Beladen + ca. pro tag 250MB schreiben + ggf. das was die NAS hin und her Schreibt in der Datenbank (ist da 50MB grosszügig gerechnet?) also = 250 MB pro Tag
Seien wir mal grosszügig und rechnen von urlaub ggfs Videos etc. noch dazu = Täglich runter gerecchnet auf 500MB

2TB + (500MB *365d *5j) = 3TB Daten .....
Also krieg ich grundsätzlich nicht mal die SSD 1x voll... Wir können ja grosszügig sein und sagen ich krieg sie 2 mal voll.
(könnte ja mit versionierung etc. hin kommen)
Die 2TB Daten haben sich bei mir in einer Laufzeit von ca. 10-15 Jahren angesammelt.
Der Grund für die 14TB Daten vorrhin war einfach Musicbibliothek.
Die habe ich durch Spotify ersetzt.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.350
Ort
Bärlin
Und was ist mit den ganzen Schreibvorgängen, die die OS so nebenbei abfeuern für z.B. Swappen?

Wie gesagt, lass diese ganzen Sonderfunktionen weg, konzentriere das NAS auf rein fileserver, dann sind wir bei dir.
Lässt du darauf Applikationen laufen, kann es durchaus sein, dass da eine einzige Zelle kaputtgeschrieben wird, weil das wear leveling nicht korrekt arbeitet.
Sprich weniger robuste Zellen = weniger Spaß, wenn es drauf ankommt.

Es geht daher nicht darum, wieviel Daten du da selber draufschiebst, sondern wie viele Daten das NAS auf die SSD schreiben wird.
Das ist der kleine aber feine Unterschied.

Schau dir mal nen Server an, auf dem ein paar VMs laufen, mit ein paar Applikationen. Und du wirst feststellen, dass da ziemlich viel Party auf dem Storage ist. Das sind nicht alles Schreibvorgänge, aber eben schon zu einem gewissen Anteil und das kann man nicht genau beziffern.
Von daher geht man da auf Nummer sicher.

Aber wie schon gesagt, wenn dir deine Daten nicht so wichtig sind, dann passt ja alles. Ich mein, wer will seinen Kindern/Enkelkindern jemals seine Urlaubsvideos zeigen. Sowas macht doch niemand...
 

Horono

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
03.02.2021
Beiträge
18
Was ist wen ich eine gute SSD zb. eine m.2 als Systemplatte nehme (zb. mit adapter) und die Daten auf der qvo lasse?
Mailserver etc. braucht ja nicht viel Systemdaten so könnte ich eine zb. 500GB platte nehmen
2 Schächte sind ja leer
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.350
Ort
Bärlin

thb

Enthusiast
Mitglied seit
25.07.2006
Beiträge
788
Ich habe eine 870 QVO mit 8TB als HDD Ersatz angeschafft. Beim Befüllen mit insgesamt rund 7.1TB Mediendaten erfolgte der auch zu erwartende Abfall der Schreibrate auf unter 100MB/s.
Allerdings zeigte die SSD anschließend erhebliche Einbrüche beim Lesen von Daten. Teilweise auch hier eine Abfall bis auf 60MB/s sowie anschließend wieder ein Anstieg ("Pumpen").
Ich habe Sie aus dem Server genommen und gegen 2 Sandisk Ultra 3D (TLC) mit jeweils 4TB ersetzt.
Das reicht mir erstmal mit QLC Nand. Allenfalls der Micron 5210 würde ich noch eine Chance für QLC geben.
 

xXThunderbyteXx

Experte
Mitglied seit
15.11.2014
Beiträge
808
QLC würde ich mir nur antun, wenn die Preise dafür wirklich extrem niedrig sind.

Andernfalls ist für mich die schwankende Performance und niedrige Belastung ein Ausschlusskriterium.
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.221
Ort
Raum Stuttgart
Aber es gibt doch QLC mit SteadyState Angaben? Man kauft also berechenbare Performance ein. Wenn man einigermassen guenstig an leisen, stromsparenden, schnellen und sicheren Speicher kommen will dann fuehrt aktuell kein Weg an Enterprise QLC SSDs vorbei.
 
Oben Unten