Aktuelles

Sapphire Rapids in 12 Steppings und spät dran: Intel hat ein Post-Silicon-Problem

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
70.867
sapphire-rapids-hbm2e.jpg
Das Intels nächste Xeon-Generation alias Sapphire Rapids mit größeren Verzögerungen zu kämpfen hat, ist keine wirkliche Neuigkeit. Bereits vor 18 Monaten war die Markteinführung geplant, geschehen ist bis heute wenig – zumindest nach Außen hin.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

FirstAid

Profi
Mitglied seit
02.06.2018
Beiträge
785
Gut so, dadurch wird AMD ein bißchen mehr Marktanteil gewinnen.

INTEL ist viel zu groß. können ruht noch etwas kleiner werden.
Gehen schon nicht pleite, bei dem Umsatz😘
 

hRy

Enthusiast
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
515
Wo sind die Informationen her?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Intel wollte da wohl insgesamt einfach zu viel auf einmal. Bin gespannt wo der Weg in 3-4 hingeführt hat.
 

smalM

Enthusiast
Mitglied seit
30.04.2008
Beiträge
1.762
Ort
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Kaufe ein s

Sapphire Rapids ist für Intel eine neue Art einen Prozessor zu machen. Da wundert die lange Zeit, die für die Validierung gebraucht wird, eigentlich weniger. Was wundert, ist der avisierte Zeitplan, der das schlicht nicht berücksichtigt hat.
Obwohl, es ist Intel: Das großmäulige Verkünden der eigenen Herrlichkeit hätte man gleich mit einrechnen sollen.... mea culpa.
 

cunhell

Enthusiast
Mitglied seit
18.02.2007
Beiträge
248
Intel hatte sich, so weit ich mich erinnere, über AMDs Chiplet-Design lustig gemacht. Zusammengeklebte CPUs und so. Offensichtlich kann aber AMD besser zusammenkleben als Intel.
Zusammen mit den doch zum Teil despektierlichen Äußerungen vom Intels CEO zu AMD, die man ja nur noch im Rückspiegel sehen würde, weil man selbst so toll ist, fällt Intel die Verzögerung bei Sapphire Rapids um so mehr auf die Füße. Es gibt genügend Highend HPC-Systeme die sich auf Intels Versprechungen verlassen haben und nun mangels CPUs Warteschleifen unbekannter Dauer ziehen müssen.
Der Reputationsverlust bei den Partnern ist mMn nicht zu unterschätzen, war doch Intel vormals als Garant zuverlässiger Lieferung von CPUs oftmals gesetzt. Etwas was früher AMD oft zum Vorwurf gemacht wurde, nämlich nicht pünktlich und ausreichend zu liefern trifft nun auch Intel mit voller Härte.

Letzteres wird ggf. mehr Auswirkungen auf den Markt haben als die Verzögerung an sich.
Die Partner im HPC-Bereich sind aber nun mal auf gedeih und Verderb auf Intel angewiesen. Solche Systeme lassen sich nicht mal so auf die schnelle um designen.

Bei den nächsten Beschaffungen könnte sich dies allerdings für Intel negativ auf die Bestellungen auswirken.

Eine Chance für die Mitbewerber wie AMD und ARM.


Cunhell
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.665
Nach außen hin kommunizieren die Hersteller immer gerne ihr Tape Out. Dies beschreibt den Zeitpunkt, wenn das erste Design aus der Fertigung zurückkommt und in den Laboren getestet wird.
Nein, es ist der Zeitpunkt wenn das erste Design finalisiert ist und in die Fertigung geht:
Der Begriff stammt noch aus der Zeit als die Design mit Klebeband aka Tape auf transparenten Folien erstellt wurden. Für die Entwickler ist das Tape eben draußen (out), wenn sie es in die Fertigung geschickt haben.

Auch der Nachfolger von Sapphire Rapids, Emerald Rapids, soll bereits das Tape Out geschafft haben.
Wenn sie die Arbeit parallel erledigen können und es mit Emerald Rapids weniger Probleme gibt, könnte Sapphire Rapids recht bald abgelöst werden.

Offensichtlich kann aber AMD besser zusammenkleben als Intel.
AMD verwendet ja auch nur die einfache BGA Verbindungen, also nichts anderes als man auch es auf z.B. bei jeder SSD sehen kann, nur haben die einzelnen Dies halt bei den AMD CPUs keine eigenen Gehäuse. Von der Verbindungstechnik her ist es aber eben ein Ball Grid Array auf eine Platine gelötet. Intel nutzt Halbleiterinterposer, die sind komplexer und teurer, erlauben aber eben viel mehr Verbindungen herzustellen, so dass diese sich eher wie monolithische Dies verhalten.

AMD erste EYPC (aus der Zeit stammt der Kommentar ja) waren nun wirklich nicht die Bringer, die Latenzen zwischen Kernen auf unterschiedlichen CCX waren hoch und zwischen solchen auf unterschiedlichen Dies noch höher und ebenso die Latenz zu RAM welches an einem anderen Die hängt. Mit Zen2 und dem I/O Die hat AMD zumindest letzteres ja schon beseitigt und damit einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht.
 

cunhell

Enthusiast
Mitglied seit
18.02.2007
Beiträge
248
AMD erste EYPC (aus der Zeit stammt der Kommentar ja) waren nun wirklich nicht die Bringer, die Latenzen zwischen Kernen auf unterschiedlichen CCX waren hoch und zwischen solchen auf unterschiedlichen Dies noch höher und ebenso die Latenz zu RAM welches an einem anderen Die hängt. Mit Zen2 und dem I/O Die hat AMD zumindest letzteres ja schon beseitigt und damit einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht.
Die erste Itteration mag ihre Macken gehabt haben, aber man konnte sie kaufen und sie wurden nicht mit zwei Jahren Verspätung (oder mehr) in den Handel gebracht. Manchmal ist eben eine Evolution eines neuen Designs besser als zu viel auf einmal zu wollen.
Abgesehen davon muss Intel mit Sapphire Rapids erst einmal beweisen, dass hier nicht auch noch so manche Nickligkeit enthalten ist, die erst mit der Folgegeneration ausgemärzt wird. Die Vielzahl von Steppings läßt hier alle Szenarien offen.

Es gibt genügend HPC-Systeme die auf Sapphire Rapids warten und wo nicht klar ist wann sie überhaupt fertiggestellt werden. Hier wird irrsinnig viel Geld verbraten und wenn es noch länger dauert, ist das Design der Systeme schon wieder veraltet. Die Sites wären vermutlich auch froh überhaupt passende Prozessoren zu bekommen.

Cunhell
 

DTX xxx

Enthusiast
Mitglied seit
03.05.2013
Beiträge
2.313
AMD erste EYPC (aus der Zeit stammt der Kommentar ja) waren nun wirklich nicht die Bringer
Es geht ja um Intel und wie die aktuelle Faktenlage ist. Was Intel so für Sprüche in die Welt geblasen hat. Wie die Sachlage sich nicht nur für Intel auswirken könnte, sondern auch allgemein für die Kunden und Großkunden.
Zumindest verstehe ist den Kommentar von @cunhell so.

Natürlich wird alles so beiseite gewischt von dir und überhaupt, könnte ja recht schnell der Nachfolger kommen.
Doch damit gehst du überhaupt nicht darauf ein, dass dies für viele Kunden einfach bedeutungslos ist, denn die wollten schon lange den für spätestens Q4 2021 angekündigten Prozessor.
Ob überhaupt der Kunde einfach mal schnell auf den Nachfolger hüpfen kann, ist damit auch nicht geklärt. Tape-out bedeutet ja erst mal wieder lange validieren. Da wird es nur noch länger. Und bei 12. Steppings, kann ich mir nicht vorstellen, dass jetzt auf der gleichen Basis alles ohne Probleme läuft. Halt so ein nichtssagender Satz, es könnte ja.

Intel steht einfach schlecht da, bringt schon seit 2015 Versprechen, die in den letzten 7 Jahren, erst jetzt gibt es ja 10nm, bei immer mehr Produkten zu haltlose Versprechen werden. Und während AMD am eigenen Fahrplan festhält, muss Intel nach unten korrigieren.

Aber was bei AMD ja so los ist und war, dazu ist dir quantitativ mehr eingefallen. :shot:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
01.09.2017
Beiträge
194
Wann hören die Leute endlich auf die Nanometer Angabe zu verwenden?
https://www.asml.com/en/products/euv-lithography-systems/twinscan-nxe-3600d Denn mehr als 13.5 nm ist im Moment technisch nicht möglich.

Und was soll das ganze Sinnlose rum getrolle.

Intel hat Problem mit Sapphire Raids. Check
Wird Intel seine Sapphire Raids Kunden (HPC, Hyperscaler, große Systemintegratoren) informiert haben. Check
Werden diese NDAs unterzeichnet haben. Check
Wird es Kompensationen für die Betreffenden Kunden geben. Check
Sind wir als Einzelkunden unintressant für Xeon CPUs. Selbst wenn wir einen haben wollen (Ja, möchte meinen ersetzen). GANZ GROßES CHECK
Werden wir als Einzelkunden je Erfahren warum es zu verzögerung kam? (Eher nicht) Teilweise Check

Spekulieren können wir aber trotzdem (Sinnvoll):
Meine Vermutung ist das Intel ähnlich wie AMD. Probleme mit den Interconnects zwischen den einzelenen DIEs hatte. Man hat dort die Kunden Informiert. So nach dem Motto, CPU mit Problemen oder 1 bis 2 Jahre warten und gute CPU ohne Probleme.
Nur werden die Probleme größer gewesen sein als angenommen. So das Intel eventuell ihre Interconnects komplett über den Haufen geworfen haben. Was auch Anpassungen am DIE nach sich zieht.
Wird Sapphire Raids ein gute CPU? Keine Ahnung, wir werden sehen.

Und sein wir mal ehrlich ist AMD und ARM so viel besser. Wenn man nur auf das Marketing hört. Nun da wischen sie den Boden mit Intel. Sieht/Liest man mal etwas genauer sehen sie nicht mehr ganz so gut aus. Und es hat schon seinen Grund warum so einige Sapphire Raids Kunden auf Intel warten und nicht von ihrem Sonderkündigungsrecht gebrauch machen.
 

cunhell

Enthusiast
Mitglied seit
18.02.2007
Beiträge
248
Und sein wir mal ehrlich ist AMD und ARM so viel besser. Wenn man nur auf das Marketing hört. Nun da wischen sie den Boden mit Intel. Sieht/Liest man mal etwas genauer sehen sie nicht mehr ganz so gut aus. Und es hat schon seinen Grund warum so einige Sapphire Raids Kunden auf Intel warten und nicht von ihrem Sonderkündigungsrecht gebrauch machen.
Wenn Du eine x-10.000 CPU-Maschine geplant hast wie Aurora, Crossroads oder die TU-Dresden dann verwendest Du nicht mal schnell andere CPUs oder gar andere Hersteller. Diese Projekte bauen darauf, dass der Gewinner der Auschreibung auch seine Zusagen einhalten wird. Zumindest annähernd. Diese HPC-Systeme kosten z.T. mehrere 100 Millionen (Euro oder Dollar). Da stornierst du nicht einfach. Da bleibt Dir erst mal nichts anderes über als zu hoffen, dass die Dinger irgendwann mal fertig werden. Eine Verzögerung von zwei Jahren ist bei solchen Projekten der Supergau. Die Hersteller verkaufen die Systeme ja schon bevor die CPUs fertig sind und die Kunden verlassen sich darauf, dass die Zusagen eingehalten werden.

Die Server die nicht lieferbar sind, sind da das geringste Problem. Bei einem 19" Server kann ich notfalls switchen, bei den hochkomplexen HPC-Systemen nicht. Da kannst Du wieder bei null anfangen zu planen.
Da versenkst Du schnell mal einen haufen Kohle.

Cunhell
 

lematthias

Experte
Mitglied seit
15.02.2017
Beiträge
23
Kann mal bisschen aus dem Nähkästchen plaudern (Größenordnung 20 Mio €).
Die in den Verträgen vereinbarten Entschädigungssummen bei Überziehung des Lieferdatums bzw. der Inbetriebnahme (da werden noch viele viele Benchmarks laufen gelassen um die vereinbarte Rechenleistung zu Prüfen) sind verdammt hoch. So hoch, dass die Lieferanten schon von sich aus neue Angebote schicken. Wie auch sonst nicht unüblich: ordentlicher Preisrabatt (wird zum Teil von Intel getragen), 50% der Knoten Wechsel auf Vorgänger mit sofortiger Lieferung, 50% Saphire Rapids Anfang 23. Falls dann immernoch nicht lieferbar sind Leihsysteme auch nicht unüblich. Also alternatives System, das zum späteren Zeitpunkt nach und nach ausgetauscht wird. Die Summen sind wie gesagt empfindlich hoch. Aber die aktuelle Situation könnte das für die Zukunft tatsächlich ändern.

Übrigens sind Intel Systeme bei unseren Anwendungsfällen so viel schneller, dass AMD/ARM nicht in Frage kam. Und das mehr oder weniger unabhängig vom Preis. Schließlich skaliert nicht alles perfekt. Die theoretischen Spitzenwerte, die auf Papier stehen, sind meist fern von der Realität. Kommt eben drauf an was man damit macht. (Ich bin ja der Ansicht, das liegt auch an nicht immer gut optimierter Software, aber auch ich kann nicht alles neu programmieren.)

Ah und auch das Angebot fehlerhafte CPUs früher vs überarbeitete CPUs später ist mir nicht neu...
 
Oben Unten