Meteor Lake: Intel soll Desktop-Version eingestampft haben

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
80.738
Mit dem Core i9-13900KS (Test) hat die aktuelle Raptor-Lake-Generation wohl schon ihr Entwicklungsende erreicht. Über das was danach kommt, gibt es aktuell unterschiedliche Meldungen und Gerüchte. Eigentlich wurde erwartet, dass Intel nach Raptor Lake zu Meteor Lake, dem ersten Chiplet-Design für den Desktop und auch den Mobile-Bereich, wechseln wird. Dann aber tauchte eine Raodmap auf, die einen Refresh von Raptor Lake aufführt – zumindest noch bis ins vierte Quartal 2023.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Ok damit bleibt es dann beim Raptor Lake Refresh für dieses Jahr oder nicht?
 
Es ist sicherlich nicht überzogen zu behaupten, dass bei Intel und AMD die aktuell verfügbaren Produkte bzw. Technologien keine Skalierungsmöglichkeiten mehr bieten. Klar, ein Enthusiast kriegt auch Threadripper gekühlt. Klar, ein echter Poweruser kann die Leistungsreserven aktueller Top-CPUs voll ausschöpfen. Aber der Massenmarkt?
Meiner Meinung nach brauchen wir wieder einen Pentium-M-Moment oder meinetwegen Core. Eventuell sieht das Intel auch so, schließlich lassen die keinen See unberührt XD
 
Logische Entscheidung. Die Gerüchte von August(?) sahen ja nur noch max 6 P Kerne vor. Intel hat keinen Vorteil da groß zu mixen.
 
Na ja, ich würde zumindest kein 790er Board mehr kaufen, wenn die jetzt schon bekannt geben würden einen neuen Sockel raus zu hauen.
 
In der letzten Roadmap stand klar drin, dass für Desktop noch eine Raptor Lake Generation für lga1700 kommt, daran klammere ich mich erstmal fest.
 
Wie kann man sich immer auf dem Chipsatz versteifen? kauft ihr jedes Mal neu?

Also ich kauf einmal und habe Ruhe paar Jahre.
 
In der letzten Roadmap stand klar drin, dass für Desktop noch eine Raptor Lake Generation für lga1700 kommt, daran klammere ich mich erstmal fest.
das wäre schön, dann hab ich mit meinem z690 ja noch keine Probleme - hoffentlich - :unsure:
 
Na ja, ich würde zumindest kein 790er Board mehr kaufen, wenn die jetzt schon bekannt geben würden einen neuen Sockel raus zu hauen.
Ich hab mir den Artikel jetzt einmal durchgelesen aber mein Hirn scheint ihn nicht verarbeiten zu können.
Desktop-Gerüchte hin oder her, aber irgendwie ist der Artikel sehr umständlich ausgedrückt.
Fasse ich das richtig zusammen:
Es gibt/gab Gerüchte das für den Desktop Markt also für "Gamer" ein neuer CPU-Refresh rauskommen soll.
Jetzt neues Gerücht, das nichts kommen soll, nur für Mobile und Server. Aber nix is fix!

Ja?
Warum sollte man dann nicht Z790 kaufen? Heißt ja das lange (bis 2024) nichts neues raus kommt, so oder so!
 
Wie kann man sich immer auf dem Chipsatz versteifen? kauft ihr jedes Mal neu?

Also ich kauf einmal und habe Ruhe paar Jahre.

Wie machst du es denn?
Klauen?
Erpressen?

Spass bei Seite, natürlich kauft man jedes mal Neu - machst du doch genau so.... .
Oder hast du immer noch dein Sockel A Mainboard!?
 
nächste Cpu wird dev.Intel bei mir.Bis die alles fertig gepatcht haben dauert es noch ein wenig
Momentan sind Win11 und die neue Sockeln eher in Beta stadium
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie machst du es denn?
Klauen?
Erpressen?

Spass bei Seite, natürlich kauft man jedes mal Neu - machst du doch genau so.... .
Oder hast du immer noch dein Sockel A Mainboard!?
Es geht um die die heulen weil eine CPU nen neues MB voraussetzt.

Aber es werden wohl kaum welche alle 3 Gens ne neue CPU kaufen da garnicht notwendig.

Und die es machen werden sowieso immer ein neues MB dazu bestellen.
 
Naja, früher war ein neues Brett 100 € - heute legste das 6-fache hin und bist immer noch nicht High-end..... .
 
Nicht wirklich überraschend, wenn es denn so ist.
Wer kauft im Moment großartig PC bzw. Komponenten. Es ist von AMD und Nvidia bekannt das sie Produkte zurück halten um die Preise hoch zu halten.
Intel wird diese Gen. eingestampft haben weil es sich nicht lohnen wird, diese auf den Markt zu bringen. Leiber die bestehenden Lagerbestände verkaufen.
Und die paar Hansel die rum meckern. Pff..... auf die kann Intel locker verzichten. Denn wo wollen die schon hin? Zu AMD oder ARM? Wo sie alles neukaufen müssen.
 
Ist das eigentlich schon immer bei Intel so gewesen das bei gleichem Sockel die neuesten CPUs nicht mehr funktionieren sollen? (z.B. wie in meinem Fall LGA 1700 und Z690) sorry aber ich bin nur interessierter Laie!
 
In der letzten Roadmap stand klar drin, dass für Desktop noch eine Raptor Lake Generation für lga1700 kommt, daran klammere ich mich erstmal fest.
Das wird doch aber bestenfalls wie Haswell-Refresh oder Kaby Lake ausfallen, also höchstens ein paar hundert MHz mehr, eventuell bei i5-13500 und abwärts mehr Raptor Lake-Kerne statt Alder Lake.
Leider sieht Intel für den RP Refresh z790 vor aber wer weiß....

Z690 wird wahrscheinlich kein Update für RP Refresh bekommen.

Wie kommt ihr darauf? Wäre höchst ungewöhnlich, abgesehen von den 80er-PCHs, die inkompatibel zu den beiden Broadwell-CPUs waren (wobei H97 & Z97 wahrscheinlich bestenfalls neue Revisionen der gleichen Chips waren) haben immer alle Boards mit einem Sockel alle CPUs für diesen Sockel unterstützt.

Ist das eigentlich schon immer bei Intel so gewesen das bei gleichem Sockel die neuesten CPUs nicht mehr funktionieren sollen? (z.B. wie in meinem Fall LGA 1700 und Z690) sorry aber ich bin nur interessierter Laie!
Im Gegenteil, siehe oben, die Regel war, dass dass auch die ersten Chipsätze die zweite CPU-Generation für den Sockel unterstützen, mit nur einer Ausnahme bisher, wenn man S1151 und S1151-V2 wirklich als unterschiedliche Sockel begreift.
 
Na es gab ja mal den Intel Sockel 1151 v2 vielleicht kommt ja der Z790 v2:d
 
Zuletzt bearbeitet:
Würde mich auch nicht sehr wundern, wenn Meteor Lake nicht den Desktop erreicht. Manche Gerüchte aus der Vergangenheit haben diesbezüglich ja schon Andeutungen gemacht (Mobile only), auch dass das maximale Limit - wie auch hier schon mal geschrieben - bei 6 P-Cores liegen soll. Es war schon zu Rocket Lake merkwürdig, dass das Halo-Produkt von 10 auf 8-Kerne reduziert wurde, aber mit dem Backport noch einigermaßen begründbar. Von 8 auf 6 könnte marketingtechnisch nochmals kniffliger werden. Dann lieber abwarten.

Ein Raptor Lake Refresh wäre nicht einmal verkehrt, wenn man denn hier auch was bieten kann. Allerdings fraglich, was Intel da noch herausquetschen möchte. Ein Wunsch(traum) wäre ja mehr Cache (von mir aus auch die iGPU reduzieren / gegen Cache tauschen) so als Pendant zu den AMD-Modellen, aber wahrscheinlich unrealistisch.
 
Laut der Roadmap soll es so sein.
Wenn Du die Folie "Desktop & Workstation Chipset Roadmap" (S.22) meinst, da steht explizit in den Fußnoten für W680, H610 und Q670, dass diese Chipsätze kompatibel zu Raptor Lake-S und Raptor Lake-S Refresh sind. Z790, H770 und B760 stehen da nur, weil es eben die aktuellen Chipsätze sind, während es für die o.g. keinen 700er-Nachfolger geben wird und sie daher weiterhin produziert werden. Ich sehe nichts, was dagegen spricht, das Z690, H670 und B660 ebenfalls kompatibel sein werden.
 
Es ist sicherlich nicht überzogen zu behaupten, dass bei Intel und AMD die aktuell verfügbaren Produkte bzw. Technologien keine Skalierungsmöglichkeiten mehr bieten. Klar, ein Enthusiast kriegt auch Threadripper gekühlt. Klar, ein echter Poweruser kann die Leistungsreserven aktueller Top-CPUs voll ausschöpfen. Aber der Massenmarkt?
Keine Ahnung was du da mit Skalierungsmöglichkeiten meinst. Und was die Kühlung angeht, ist es vor allem eine Frage der Power Limits die man im BIOS einstellt, aber die meisten User wollen lieber die Höchstleistung, auch wenn sie dann eine WaKü brauchen und die Effizienz den Bach runter geht. Für viel Multithreadperformance und zugleich eine gute Effizienz braucht man viele Kerne die dann jeweils mit noch so Takt laufen müssen, aber solche CPUs sind teuer, die gibt es für Server und Workstations, aber weder Gamer noch der Massenmarkt brauchen diese und letztere wären auch auf keinen Fall bereit diesen Preis zu zahlen.

Na ja, ich würde zumindest kein 790er Board mehr kaufen, wenn die jetzt schon bekannt geben würden einen neuen Sockel raus zu hauen.
Warum nicht? Klar, wenn man wie Du ein Z690er Board hat, dann wird man kein Z790 Board brauchen, aber wer noch nicht auf der LGA1700 Plattform ist und auf diese wechseln möchte, der wird keinen neueren Chipsatz bekommen als den Z790, sofern diese Roadmap stimmt:

intel-pre-ces2023-leak-2_1920px.jpg


Momentan sind Win11 und die neue Sockeln eher in Beta stadium
Win 11 nutze ich noch nicht, aber mit Sockeln kann eigentlich nur AM5 gemeint sein, denn die LGA 1700 Plattform ist nun wirklich ausgereift und stabil.

Es ist von AMD und Nvidia bekannt das sie Produkte zurück halten um die Preise hoch zu halten.
Die Nachfrage ist eingebrochen und dazu haben wir doch hier bei HL einige News, was angesichts des Booms während der Pandemie und der nun globalen Wirtschaftslage ja auch kein großes Wunder ist. Da will kein Hersteller auf Halde produzieren. Von Zurückhalten würde ich auch nicht reden, die Produkte sind ja im Handel zu haben.

Intel wird diese Gen. eingestampft haben weil es sich nicht lohnen wird, diese auf den Markt zu bringen. Leiber die bestehenden Lagerbestände verkaufen.
Das Intel Meteor Lake nicht für den Desktop bringt, wundert mich nicht, dürfte aber nichts mit Lagerbeständen zu tun haben. Denn derzeit wird Raptor Lake ja noch gefertigt und wäre sowieso noch mehr als ein halbes Jahr aktuell und dann kommen von neuen Generation ja meist auch erstmal nur die Topmodelle, die Massenmodelle wären also auf jeden Fall noch länger aktuell gewesen, was Intel auf jeden Fall genug Zeit für die Planung der Fertigung geben würde.

Meteor Lake habe ich deswegen nicht im Desktop erwartet, weil er eine neue Fertigung bekommt. Schon bei 14nm kamen erstmal nur mobile Prozessoren und bei 10nm dann mit Ice Lake und Tiger Lake sogar zwei Architekturen die es nur für mobile (Ice Lake dann auch für Server- und Workstation) CPUs gab, aber nicht im Desktop. Einfach weil es anfangs schwer ist die hohen Taktraten wie bei den ausgereiften Prozessen zu erzielen und damit die Snglethread- und die stark daran gekoppelte Gamingperformance nicht reicht um die Vorgänger zu übertrumpfen. Aber genau das müssen neue Desktop CPUs, sonst rüstet ja keiner auf und allen greifen lieber zu den Vorgängern.

Der Effizienzvorteil der neuen Fertigung ist im Desktop den meisten Usern egal, die wollen eben Höchstleistung, im Notebook und bei Server CPUs ist dies anderes, da beschränkt ja meist die maximale Leistungsaufnahme die Leistung der Kerne, eben weil man in Notebook sowieso mit wenigen Watt auskommen muss und bei Servern sehr viele Kerne hat, so dass man auch bei einigen Hundert Watt jedem einzelnen nicht so viel zugestehen kann.
Ist das eigentlich schon immer bei Intel so gewesen das bei gleichem Sockel die neuesten CPUs nicht mehr funktionieren sollen? (z.B. wie in meinem Fall LGA 1700 und Z690)
Keine Ahnung was Du meinst, denn auf einem Z690 Board sollten auch alle aktuellen Raptor Lake CPUs laufen können, sofern es ein passendes BIOS Update dafür gibt. Wenn nicht, dann ist das aber die Schuld des Mainboardherstellers und nicht der Plattform selbst. Das einzige mal wo es sowas gab wie Du ansprichst, was beim S.1150, wo die beiden Desktop Broadwell CPUs nur auf Boards mit 90er Chipsätzen unterstützt wurden.

wie auch hier schon mal geschrieben - bei 6 P-Cores liegen soll.
Eben wenn das Gerücht stimmt das Gerücht stimmt das nur Modelle mit maximal 6 P-Kernen geplant warne, dann spricht dies dafür, dass gar keine Desktop Modelle geplant waren.
Es war schon zu Rocket Lake merkwürdig, dass das Halo-Produkt von 10 auf 8-Kerne reduziert wurde, aber mit dem Backport noch einigermaßen begründbar
Durch den Backport war es nötig, weil die Kerne so viel größer waren und der Platz unter dem HS ist nun einmal beschränkt. Um die IPC bei neuen Architekturen zu steigern, muss man halt mehr Transistoren verwenden und die brauchen mehr Platz und mehr Energie, so dass man dies idealerweise mit einem Shrink der Fertigung verbindet, um dies wieder auszugleichen.
 
Sehe ich genauso, wenn und ich hoffe das nen Refresh kommt sollte der auch auf dem Z690 laufen.
Da würde ich dann nochmal zuschlagen.... 😅
Ich will meine DDR4 Platform noch ne Weile behalten und mir fehlt ne schöne Perle dazu:poop:
 
Wobei ich von dem Refrsh aber auch nicht mehr als ein paar mehr MHz erwarten würde, eben wie damals bei Haswell Refresh.
 
Besser wäre eine deutlichere geringere Leistungsaufnahme bei selben Taktfrequenzen . Dazu niedrigere Temps daraus resultierend .
An für sich finde ich den Raptorlake sehr gut .
Auch die erste CPU wo das mit dem boosten etc. super funktioniert ohne das man ruckler oder sonst was in den Games merkt .
An für sich tolle CPUs die Raptoren
 
Auch die erste CPU wo das mit dem boosten etc. super funktioniert ohne das man ruckler oder sonst was in den Games merkt .
Du meinst zweite den auch die Alder Lakes sind ruckelfrei.
 
Ja das war auf mich persönlich bezogen . Hatte zuletzt Cometlake , aber klar kann natürlich sein .
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh