Aktuelles

[User-Review] LiquidExtasy Mainboardkühler (P7P55D-E)

patrick171

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
2.613
LiquidExtasy Mainboardkühler
Wasserkühler made in Germany - vom Bastler zum Unternehmer

vorschau5u7g.jpg


Vorwort:

Die großen Wasserkühlungshersteller kennen wir alle - von A wie AquaComputer bis Z wie Zern. Sie alle sind seit vielen Jahren in der Wasserkühlungsszene vertreten und vertreiben ihre Produkte weltweit. Doch neben diesen Firmen tummeln sich in den allseits bekannten Wakü-Foren auch immer wieder Bastler, die sich selber Kühler bauen. Egal ob CPU-, GPU-, Mainboard- oder Festplattenkühler - der Bastelwahn kennt meinst keine Grenzen.

Genau so erging es Marc Gaser. Die meisten von euch werden ihn unter dem Nicknamen „al_bundy“ kennen. Er selbst fing als kleiner einfacher Bastler an und ist nun Eigentümer seiner eigenen Wasserkühlungsfirma namens LiquidExtasy.

Der ein oder andere unter euch wird vielleicht schon einen Kühler von ihm besitzen, aber da er in der Wakü-Szene doch noch ein recht unbeschriebenes Blatt ist, möchte ich euch in diesem User-Review seine Produkte – hier speziell die Mainboardkühler – etwas näher bringen.

Getestet wurde von mir ein Mainboard-Set bestehend aus zwei Kühlern für das P7P55D-E Evo Motherboard von ASUS. Dieses Set ist ebenfalls zu den baugleichen Boards der P7P55D und P7P55D-E Familie kompatibel. Das ASUS Sabertooth P55, welches ebenfalls das gleiche Layout besitzt, ist natürlich auch mit dem Set ausrüstbar.


technische Daten:


  • Material Boden: Kupfer
  • Material Deckel: nach Wahl - Plexiglas, Delrin Weiß, Delrin Schwarz
  • Anschlussgewinde: G1/4 Zoll
  • kompatibel zu: P7P55D Serie, P7P55D-E Serie, Sabertooth P55
  • Zubehör: Montagematerial- und Anleitung (deutsch)
  • Preis: Spannungswandler 59,90€, SouthBridge 32,90€

Bezugsquellen: LE Shop oder Aquatuning.de

Kühler im Detail:

Die oben aufgeführten Motherboards, zu denen der Kühler kompatibel ist, verfügen über zwei Reihen Spannungswandler. Diese sind in einer L-Form um den CPU-Sockel angeordnet. Wie auch die Kühler-Pendants von EK Waterblocks und Anfi-Tec, deckt der Kühler von LiquidExtasy beide Spannungswandler-Reihen ab. Dennoch unterscheidet er sich von beiden Konkurrenten. So durchströmt das Wasser nur den unteren, linken Teil des Kühlers. Anfi-Tec hat seinen Kühler auch so konstruiert, aber der Kühler von Marc weißt an der nicht durchströmten Seite zusätzlich ein paar „Kupferlamellen“ auf. Diese sollen zusätzlich die Kühlleistung seigern.

Beim Material hat man als Käufer die Qual der Wahn. Plexiglas sowie Delrin in Schwarz und Weiß stehen für den Deckel zur Wahl. Der Kühlerboden ist selbstverständlich aus Kupfer. Doch egal welchen Deckel man wählt, der Preis bleibt stets gleich.

Abschließend noch ein paar Worte zum SB-Kühler: Beim Design geht Marc einen etwas ungewöhnlichen und anderen Weg. Der Kühler ist nicht typisch „quadratisch, praktisch gut“. Viel mehr ist der Kühler ein Rechteck. An diesem befindet sich eine „Nase“. Sie hat keine besondere Funktion, ist aber zur Montage unverzichtbar.

Und warum dann dieses Design? Marc garantiert, dass sein Kühler so keine Probleme beim Einsatz mehrerer Grafikkarten verursacht.












Montage:

Für jeden Kühler legt Marc eine kleine Montageanleitung mit in den Karton. Diese kann man sich jedoch getrost sparen. Zum einen wird in dieser ein ganz anderes Montageverfahren beschrieben und zum anderen finden sich in der Anleitung mehrere Rechtschreibfehler.

Versierte Bastler stellt dies vor keine Probleme, aber gerade Wasserkühlungsneulinge könnten sich hier vor den Kopf gestoßen fühlen.

Die Montage an sich ist auch etwas gewöhnungsbedürftig. An dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich lediglich einmal zuvor auf einem nForce 6 Mainboard die originalen Kühler gegen Wasserkühler getauscht habe. Dennoch gestaltete sich das Wechseln bei meinem P7P55D-E Evo viel schwerer. Denn für die Montage kommen hier ein paar kleine Metallfedern zum Einsatz. Diese kommen über die Schrauben gesteckt und befinden sich dann zwischen Mainboard und Schraube.

Um den Kühler also zu befestigen, muss man die Schrauben von hinten durch das Mainboard pressen und gleichzeitig auch an dieser drehen. Das ist ein bisschen kniffelig, da die Schraube nicht beim ersten oder zweiten Versuch sofort im Gewinde greift. Greift sie dann, verkantet der Kühler auf dem Board. Das macht es dann auch nicht leichter, die weiteren Schrauben zu montieren.


Temperatur-Check:

Da es bei den zu kühlenden Komponenten völlig egal ist, ob sie nun 5K wärmer oder kälter sind, spare ich mir hier die Auflistung der Vorher-Nachher-Temperaturen. Fakt ist, dass die Kühler eine klare Verbesserung gegenüber den originalen Kühlern sind.


Fazit:

Die Kühler aus dem Hause LiquidExtasy stehen in Sachen Qualität den Kühlern anderer Wasserkühlungshersteller in nichts nach. Sie sind sauber gefertigt und weisen keinerlei Mängel auf. Zudem hat man bei Kauf die freie Wahl für das Material des Deckels. Dabei fallen im Vergleich zur Konkurrenz auch keine extra Kosten an. Aus diesem Grund sollte man sich vor dem nächsten Kühlerkauf auf jeden Fall einmal das Portfolio von Marc anschauen. Ist der gewünschte Kühler nicht dabei, fertigt Marc auch für euer Board die passenden Kühler.

Ansonsten kann ich nur bei der Montage etwas Kritik üben. Zum einen sollte in Zukunft eine passende Anleitung beiliegen und zum anderen sollte Marc die Montage mit den Federn überdenken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Madz

Miles are my Meditation
Mitglied seit
17.12.2002
Beiträge
61.860
Guter Kurztest. Mir fehlen aber die Durchflusswerte und ein eventueller Vergleich mit anderen Kühlern.
 

delicious_cake

Enthusiast
Mitglied seit
07.11.2009
Beiträge
4.853
Temperatur-Check:

Da es bei den zu kühlenden Komponenten völlig egal ist, ob sie nun 5K wärmer oder kälter sind, spare ich mir hier die Auflistung der Vorher-Nachher-Temperaturen. Fakt ist, dass die Kühler eine klare Verbesserung gegenüber den originalen Kühlern sind.

Finde ich irgendwie absurd. Ich behaupte fast, dass nur ein geringer Bruchteil von uns die Hardware aus rein optischen Gründen unter Wasser setzt.
 

bundymania

Das Bastelorakel !
Mitglied seit
14.05.2005
Beiträge
53.201
Ort
der 1000 Waküteile
Danke für den Bericht ! :wink: Schreib doch ruhig die Bezugsquelle am Anfang oder abschließend dazu, dann muss man als Interessent nicht erst googlen :) Ich für meinen Teil habe auch mehrere Kühler von LE und bin mit der Qualität insgesamt zufrieden ! Die Optik einiger Kühlerdeckel ist wie immer Geschmackssache. Eine Nickel-Option für die Kühlerböden direkt im Shop wäre imo ne feine Sache als Abrundung ! :bigok:
 

Ber

Enthusiast
Mitglied seit
20.12.2007
Beiträge
1.436
Ort
Berlin
Wenn man die Fotos betrachtet, könnte man denken die Anschlüsse gehören dazu. Da das mutmaßlich nicht der Fall sein wird, wären Fotos, die nur das Produkt selbst zeigen, angemessener.

Ein Temperaturcheck mit Vorher-/Nachhereffekt wäre wünschenswert gewesen.

Abseits dessen liest sich der Text angenehm. :)
 

patrick171

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
2.613

Madz

Miles are my Meditation
Mitglied seit
17.12.2002
Beiträge
61.860
Die Fotos sind übrigens überbelichtet. ;)
 

ExAMDfAN

Semiprofi
Mitglied seit
02.12.2007
Beiträge
2.781
Le macht übrings auch Sonderanfertigung. Stellt auch Kühler für neue Mainboards und GPUs her !

Möglich ist auch Plexi und bald vielleicht auch Vernickeltet Kühler !
Hier mal ein 4890 Fullcover ! Übrings einziger Kühler der nur auf Wärmeleitpaste setzt ! Aber bald hier in meinen Review zu lesen!

comp_dsc065548sw4.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

bundymania

Das Bastelorakel !
Mitglied seit
14.05.2005
Beiträge
53.201
Ort
der 1000 Waküteile
Jo, vernickelt sehen die Kühler gleich nochmal ne Ecke besser aus - wo es passt :)

img_57305suf.jpg
 

-Pl-

Enthusiast
Mitglied seit
07.11.2007
Beiträge
216
Mir hat das Review gefallen, mir fehlt aber noch ein Bild im eingebauten Zustand. :) Gerade um die Thematik der Southbridge und Grafikkarten zu verdeutlichen. :)

Ansonsten wie gesagt, schönes Review!
 

Al_

Enthusiast
Mitglied seit
08.01.2005
Beiträge
2.484
Ort
Magdeburg
hi, soweit klasse geschrieben und bin auch mit allen einverstanden, jedoch möchte ich in sachen montage noch etwas dazuschreiben.

auf folgenden bild
Bild: 001x5bq.jpg - abload.de
erkennt man 2 kreise rings um die anschlussgewinde. diese stellen den umriss von Anschlüssen mit G1/4" dar welche einen schlauch von 16/13 aufnehmen können. somit können auch monster wurstschläuche verwendet werden. das ist mir bei allen meinen Kühlern sehr wichtig.

zu den montageverfahren/montageanleitung selbst:
ich bin vor nicht alzulanger zeit auf eine andere befestigungsstrategie umgestiegen. der urspung lag mittels druckfedern montageschraube und rändelmutter. das führt jedoch zu inkompatiblität mit diversen anschlüssen wenn das befestigungsgewinde zu nah am anschlussgewinde ist. darüber hinaus sieht es noch äußerst bescheiden aus. aufgrund dieser problematik sowie das defizit der optik habe ich mich für dieses montageverfahren entschieden. warum?
man erkennt bei diesen montageverfahren keine schrauben und rändelmuttern mehr. das sieht dadurch deutlich besser aus, desweiteren gehört die inkompatiblität diverser anschlusstypen der vergangenheit an. warum druckfedern?
die druckfedern gleichen die unterschiedlichen anpressmomente aus. somit ist sichergestellt das der kühler nach der beendeten montage nicht verkanten kann, und somit auch wirklich jeder spawa angepresst wird. einer weiteres plus für die druckfeder ist folgender.
die druckfeder baut einen gegendruck auf den schraubenkopf auf, das garantiert das die schraube sich bei langzeitanwendungen nicht lösen kann. ohne druckfeder, oder gar mit einen dichtring hat man nicht genügend gegendruck um die schraube wirklich richtig fest zu halten. diesen druck bekommt man dann nur über das mainboard. was zur folge hat das sich das pcb dort verbiegt. macht natürlich keinen spass^^
es ist mir höchst unangenehm wenn ich kühler sehe die montiert wurden ohne druckfedern. ohne druckfedern können deutlich schneller defekte auftreten. safety first!

am günstigsten ist es wenn man den kühler mit gummihandschuhen auf den bereich am mainboard setzt, board und kühler umdreht und eine stabilität findet( mainboard liegt jetzt auf kühler, und kühler wird mit einer hand festgehalten). dann steckt man die schrauben druckfeder uscheiben kombi in die mountingholes und zieht erst eine schraube leicht an ( nur bis die schraube gefasst hat) und dann eine zweite schraube. somit liegt der kühler vorerst erstmal stabil auf den brett ohne das etwas abfallen kann. jetzt muss man nur noch die übrigen schrauben einschrauben und die beiden anfangsschrauben richtig festdrehen.

eine neue Montageanleitung wo das aktuelle befestigungsverfahren agbebildet ist, ist in arbeit.
 

ExAMDfAN

Semiprofi
Mitglied seit
02.12.2007
Beiträge
2.781
Da die Montage beim GPU Kühler gleich ist, kann ich nur sagen Top die neue methode. So hat auch das PCB keine Change zu verbiegen !

Und an den Threadersteller.

Schöner Userreview. Aber wie Du hier im Luxx siehst wollen alle Vergleichwerte haben !
Aber man lernt immer dazu !
 

mochti01

Semiprofi
Mitglied seit
30.01.2005
Beiträge
6.047
Ort
München
Wie fest sollte man denn die Schrauben anziehen? Bis kurz vor Anschlag der Feder? Ich hab meine zur Zeit ohne Federn montiert. Die Schrauben schließen dann wunderbar bündig mit dem Kühler ab. Der Spalt zwischen Kühlerboden/PCB ist an allen Stellen gleich, somit dürfte auch der Anpressdruck recht gleichmäßig verteilt sein oder?
 

ExAMDfAN

Semiprofi
Mitglied seit
02.12.2007
Beiträge
2.781
Also ich habe die soweit angezogen das noch ein Notizzettelblatt zwischen den Federn passt !
 

patrick171

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
2.613
auf folgenden bild
[Bild]
erkennt man 2 kreise rings um die anschlussgewinde. diese stellen den umriss von Anschlüssen mit G1/4" dar welche einen schlauch von 16/13 aufnehmen können. somit können auch monster wurstschläuche verwendet werden. das ist mir bei allen meinen Kühlern sehr wichtig.


Mit "Monster-Wurst-Schläuchen" habe ich die 13/19mm Schraubanschlüsse gemeint. Die 16er sind ja eig. fest etabliert seit dem High-Flow Hype.


warum druckfedern?
die druckfedern gleichen die unterschiedlichen anpressmomente aus. somit ist sichergestellt das der kühler nach der beendeten montage nicht verkanten kann, und somit auch wirklich jeder spawa angepresst wird. einer weiteres plus für die druckfeder ist folgender.
die druckfeder baut einen gegendruck auf den schraubenkopf auf, das garantiert das die schraube sich bei langzeitanwendungen nicht lösen kann. ohne druckfeder, oder gar mit einen dichtring hat man nicht genügend gegendruck um die schraube wirklich richtig fest zu halten. diesen druck bekommt man dann nur über das mainboard. was zur folge hat das sich das pcb dort verbiegt. macht natürlich keinen spass^^

Ja gut, das sind Dinge, die ich nicht bedacht hatte. Da macht die etwas umständlichere Montage dann doch Sinn.

Wie fest sollte man denn die Schrauben anziehen? Bis kurz vor Anschlag der Feder?

Ich habe mir einen Abstandshalter vom Mainboardtray genommen und die Schrauben so fest angezogen, dass sie nicht mit dem Tray kollidieren können. Spalt dazwischen? Nicht zu sehen^^
 

Al_

Enthusiast
Mitglied seit
08.01.2005
Beiträge
2.484
Ort
Magdeburg
zur montage wurde ja nun die richtige vorgehensweise genannt. danke an examdfan.
sb cooler kompatibel mit grafikkarten zu machen in verbindung mit 13/19 anschlüssen, speziell bei multi pci-e ist eine hohe herausforderung die nicht immer realisiert werden kann.
rein vom platz her ist nicht bei vielen mainboards diese lösung praktikabel
 

patrick171

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
2.613
13/19 nutzt ja auch kaum einer. Mir reicht mein 8/11er :) .
 
Oben Unten